Aufrufe
vor 1 Jahr

rik November 2017

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pluto
  • Pansauna
  • Babylon
  • Berlin
  • Kultur
  • Musical
  • Philharmonie
  • Musik

8 KÖLN INTERVIEW

8 KÖLN INTERVIEW DIAGNOSE Krankhafte Langeweile Dass wir durch permanente Überforderung im Beruf an unsere Grenzen stoßen und ein Burn-out-Syndrom entwickeln, ist hinlänglich bekannt und gesellschaftlich akzeptiert. Wenn einer in unserem Umfeld daran erkrankt, entwickeln wir schnell Mitgefühl und Verständnis, denn die Ursachen sind offensichtlich. Ein Bore-out- Syndrom jedoch stößt sehr schnell auf Unverständnis. Stress durch permanente Unterforderung, mit ernsthaften Auswirkungen auf den Körper (Schmerzen) und die Seele (Depressionen). „Du musst nichts tun und wirst so gut bezahlt? Ist das nicht toll?“ lautet die gängigste aller Fragen, wenn Betroffene sich ihrem Umfeld anvertrauen. Der oder die Betroffene wird dann sehr schnell in eine Schublade gesteckt, als undankbar, arrogant oder Schmarotzer mit Luxusproblemen. In einer Gesellschaft, die auf Produktivität aufbaut, wird Leerlauf als kriminelle Handlung wahrgenommen, als Stigma. Um dieser „Schuld“ zu entgehen, täuschen die Betroffenen oftmals Auslastung vor, aber auch das geht nur bis zu einem bestimmten Punkt gut, der Kollaps ist vorprogrammiert. So ging es auch Lars Guldenbach, der das am eigenen Leib erfahren hat. Die Suche nach sich selbst und sinnstiftenden Tätigkeiten hat er in seinem Buch “Endstation Bore-Out“ als Reisebericht festgehalten. Wie ist das Gefühl, wenn man sein erstes literarisches Kind in der Hand hält? Das ist ein ganz wunderbares Gefühl, unbeschreiblich. Nun war das ja eine nicht so unkomplizierte „Schwangerschaft“, im Grunde ist das Buch die Folge des Bore-outs. Wie hast Du das festgestellt? Ich habe anfangs gar nicht erkannt, dass es ein Bore-out ist. Ich habe einfach

BÜHNE 9 immer für mich gesehen, dass mich die Thematik entweder langweilt oder frustriert oder ich ein absolutes Desinteresse habe an den Tätigkeiten, weil ich immer Dinge machen musste, ohne diese zu hinterfragen und dies gar nicht gewünscht war. So schlich das über viele Jahre hinweg. Angefangen habe ich mich mit dem Thema zu beschäftigen vor etwa zwei Jahren, wo ich bei Google eingetippt habe „mir ist langweilig“ „ich habe Langeweile im Büro“. Und da kam die Erkenntnis, dass meine Krankheit Bore-out heißt. Ich habe anschließend ein paar Tests gemacht und heraus kam: Klarer Fall von chronischer Unterforderung. Was hast du mit dieser Erkenntnis gemacht? Ich habe erst mal gedacht „Scheiße, Lars! Was du bist echt bescheuert. Kuck mal, was du für eine Position hast und was du verdienst! Was soll das Bore-out?“. Ich habe erst mal weitergemacht, noch ein halbes Jahr. Dann hatte ich einen Nervenzusammenbruch, weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich konnte mich gar nicht mehr artikulieren. Dann platzte das alles aus mir heraus. Ich hatte es selbst meinem Mann verschwiegen, weil ich mit ihm auf Augenhöhe sein wollte. Ich wollte nicht sagen, dass mir totlangweilig ist im Job, weil das ein hoch bezahlter Job war. Ich hatte Angst, dass mein Mann mich nicht ernst nimmt. Und wie hat er reagiert? Seine Reaktion war für mich sehr bewegend. Er hat mir Mut gemacht und gesagt „Du musst mit deinem Chef sprechen, dich ihm anvertrauen, sag‘ ihm, was los ist!“ Hast Du es gemacht? Mein Mann sagte „Du, ganz ehrlich, die können mit deiner Situation nicht umgehen“. Meine Ärzte haben mir geraten, nach außen hin eine Infektion zu kommunizieren, um mich zu schützen vor der Gesellschaft. Diese Themen werden bei Arbeitgebern nicht erkannt, und wenn das „Outing“ stattfindet, nicht verstanden, weil diese damit nicht umgehen können. Wie schaut deine Zukunft aus? Das war für mich ein langer Prozess, ich hatte letztes Jahr verschiedene Coachings gemacht. Da kam immer wieder heraus, dass ich ein kreativer, kommunikativer Mensch bin, jedoch konnte ich das Thema Kreativität selbst nicht fassen. Sollte ich jetzt Batikkrawatten im Belgischen Viertel klöppeln? Mittlerweile habe ich aber erkannt, dass die Reise Richtung Kunden, Kundenkommunikation und Schreiben geht. Mein Handwerk als Projektmanager macht mir Spaß, aber nicht mehr in der Bankenbranche, da bin ich noch auf der Suche. Ich bin sehr dankbar für diese wertvollen Erfahrungen, die ich im letzten Jahr gemacht habe. Und ich habe auch durch dieses Buch sehr viel Dankbarkeit bekommen, was mich unheimlich bewegt. Dein Tipp? Macht niemals einen Job von Geld abhängig und löst euch von alten Fesseln. Wenn eure innere Stimme euch sagt, irgendetwas stimmt an der Stelle nicht und am Ende euer Körper noch schmerzt, dann ist es Zeit, einfach zu handeln. *Interview: Sina Demir Lars Guldenbach, Endstation Bore-out, ISBN 978-7448-3994-5 EINFACH Küche kaufen! Wir schenken Ihnen eine Luxusausstattung im Wert von bis zu 1.000 €* Lassen Sie sich überraschen wie schnell und einfach Sie zu Ihrer individuell geplanten Traumküche kommen! Große Auswahl an Fronten, Griffen, E-Geräten. Exlusives Mehrwertpaket ohne Mehrpreis: Inklusive extra leise schließenden Schranktüren, edlen Auszügen, praktischen Schubkasten- Einteilungssystemen uvm. *keine Barauszahlung möglich DR PLM Küchenvertriebs GmbH Widdersdorfer Str. 240 • 50825 Köln Tel. 0221 / 51 09 20-0 • www.plana.de/koeln

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.