Aufrufe
vor 2 Jahren

rik November 2017

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pluto
  • Pansauna
  • Babylon
  • Berlin
  • Kultur
  • Musical
  • Philharmonie
  • Musik

REISE FOTOS: DAX Buenos

REISE FOTOS: DAX Buenos Aires Alles Tango? BUENOS AIRES LEBT VON GLEICH MEHREREN MYTHEN: DEM TANGO, DER ARGENTINISCHEN NATIONALHEILI- GEN EVITA, FUSSBALL UND NATÜRLICH DEN BESTEN RINDERSTEAKS JENSEITS DES ATLANTIKS. Wer das Nachtleben in Buenos Aires in vollen Zügen genießen will, braucht vor allem eines: Ausdauer. Spätestens seit der landesweiten Öffnung der Ehe unter der Regierung von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner im Jahr 2010 ist Argentiniens Hauptstadt weltweit als schwules Reiseziel bekannt. Schon lange vorher galt die Stadt mit ihren zahlreichen Szeneklubs und -bars neben São Paulo als einer der Hotspots Südamerikas. Zum Orgullo, dem Gay Pride im November, strömen hunderttausende Besucher in die Stadt und feiern mit einer Parade und zahlreichen Partys die LGBTIQ*-Community. Das im August stattfindende queere Kulturfestival Buenos Aires Diversa widmet sich dagegen den Bereichen Film, Bühne, Literatur und Musik und endet mit einem Straßenfest in der Pasaje Giuffra, in der sich auch das beliebte Pride Café befindet. Rundherum, im quirligen Stadtteil San Telmo, finden sich zahlreiche kleine Restaurants, Bars und Trödelläden. Auf der Plaza Dorrego findet jeweils am Sonntag Buenos Aires’ berühmtester Antiquitätenmarkt statt, auf dem man immer noch das eine oder andere Schnäppchen findet. Wer das erste Mal nach Buenos Aires kommt, muss sich zunächst mit den Dimensionen der Stadt vertraut machen. Während das eigentliche Stadtzentrum knapp 3 Millionen Einwohner zählt, umfasst der Großraum Buenos Aires über 13 Millionen Menschen. Dennoch konzentrieren sich die meisten Sehenswürdigkeiten und Szenebars zwischen den Stadtteilen La Boca, San Telmo, Recolata, Retiro und Palermo. Dank günstiger Tarife sind Taxifahrten innerhalb der Stadt erschwinglich und zu empfehlen. Einen guten Überblick über die wichtigsten Attraktionen erhält man während einer Fahrt mit einem der gelben Busse von City Tours. Die unter anderem mit einem LGBTIQ*-Comic-Motiv versehenen, leicht erkennbaren Busse halten an insgesamt 33 Stopps. Vom Präsidentenpalast Casa Rosada über den Friedhof in Recoleta bis zum Viertel La Boca lassen sich so alle wichtigen Attraktionen erkunden. Vom Fußballstadion der Boca Juniors sind es nur wenige Meter zu den bunt bemalten Häusern in der Straße El Caminito. Hier, wo einst düstere Spelunken und Bordelle massenhaft Seeleute vom nahe gelegenen Hafen anlockten und wo vor allem italienische Immigranten ihre Häuser aus Blech bauten, liegt die Wiege des Tangos, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand. Aus Mangel an Frauen wurde der Tango zuerst fast nur von Männern getanzt. Große Tangoshows wie „Madero Tango“ oder „Tango Porteño“ widmen diesem Kapitel durchaus einige Minuten. Wer selbst Lust hat, sich im Tangoschritt zu wiegen, wendet sich an Tango Queer: Der Verein bietet neben regelmäßigen Tangoabenden, den Milongas, jeweils dienstags von 22 bis 2 Uhr im Buenos Aires Club auch Unterrichtsstunden und ist Ausrichter des internationalen Festivals Tango Queer, das in diesem Jahr vom 13. bis 19. November stattfindet. Wen es lieber zu modernen Beats auf die Tanzfläche zieht, der sollte sich in Klubs wie das legendäre Amerika oder das Glam begeben. Eine der zurzeit angesagtesten Partyreihen, die Fiesta Plop, findet jeweils freitags im Teatro Vorterix mit einer großen Drag- und Bühnenshow statt. Vor 2 Uhr morgens braucht man in den Klubs allerdings gar nicht erst aufzutauchen. Womit wir wieder beim Thema Ausdauer wären … *dax www.turismo.buenosaires.gob.ar

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.