Aufrufe
vor 3 Jahren

rik November 2016

Köln • Leben 6

Köln • Leben 6 FLIRTEN IM ZEITALTER VON APPS Flirten ist die eleganteste Methode sich einem Mann in die Arme zu legen, ohne ihm in die Hände zu fallen. Seit geraumer Zeit gibt es dafür Dating-Apps, die das Flirten mehr und mehr in den Hintergrund rücken lassen. Gerät das Flirten wirklich in Vergessenheit? Wir haben uns umgehört. KEVIN MARKUS Mit welchem Ziel geht man an das Flirten ran? Das eigentliche Flirten ist ein Erlebnis, das an sich schon ein Erfolg ist. Wenn man es schafft, aus sich rauszugehen und anderen zu zeigen, in der Öffentlichkeit und vor anderen, in einer Bar, am Strand, auf der Wiese ‚Ich finde dich attraktiv, ich finde dich interessant‘ und das ohne direkt zu reden, zu weit zu gehen, mit Blicken, mit Gesten, mit Aufmerksamkeit von Weitem. Das ist ja Flirten und das tue ich gerne. In letzter Zeit auch mehr, weil ich mir vorgenommen habe, statt mit Apps und dem Internet und dem Massenwahn, der da gerade in einer neuen Dimension abgeht, lieber mal auszuschalten und das macht sehr viel Spaß, vor allem die Reaktionen der anderen mitzubekommen. Die Apps haben mein Flirtverhalten schlimm verändert, teilweise habe ich gesagt, ‚Ich habe kein Interesse in die schwule Szene zu gehen‘, weil ich dachte, ich brauche das nicht mehr. Aber es ist nicht wahr, das stimmt nicht. Das Schöne unter schwulen Männern und was unsere Szene ausmacht, ist ja eben dieser Umgang miteinander, dass wir auf der Straße miteinander flirten, knutschen, uns anfassen können, wie wir wollen. Gerade in Köln. Es wird immer weniger ausgelebt, die Szene wird immer kleiner, stirbt immer mehr, weil die Leute sich nicht trauen, öffentlich miteinander umzugehen und zu zeigen, wie ihre Gefühle und Interessen wirklich liegen. Das letzte Mal richtig geflirtet habe ich Mitte Juni. Es ist sogar was draus entstanden. Das richtige Flirten ohne über irgendwelche Dating- Apps ist einfach immer noch das Beste, weil es kommt ganz anders rüber. Natürlich habe ich auch Dating-Apps wie Grindr oder Romeo und so genutzt, aber für mich sind das alles nur Apps, wo man mal schnell nur den Druck rauslässt. Also ich habe dicke Eier, gehe online, es wird mir gezeigt, wo der nächste online ist, dann kann ich meinen Spaß haben und tschö. Flirten über Dating-Apps habe ich noch nie getan, finde ich auch ganz schlimm, weil ich diese Apps nur zum Ficken nutze. Wirklich den Mut zu haben, jemanden anzusprechen, ihm die Telefonnummer zu geben, zeugt von Stärke. Anders als auf einer Party oder in einer Bar zu stehen und über Grindr anzuschreiben, weil man sich nicht traut, das finde ich ganz schlimm. Face-to-Face ist etwas ganz anderes. Ich sehe den Blick, die Mimik, die Reaktion. Ich sehe Person auch direkt, ohne Photoshop oder mit altem Bild. Gerade durch diese Apps leidet auch die Bar- und Kneipenszene. Früher ist man rausgegangen, wenn man dicke Eier hatte und hat noch zwei drei Kölsch getrunken und anschließend jemanden mit nach Hause genommen.

7 Köln • Leben OLIVER Im richtigen Leben habe ich auf dem Weihnachtsmarkt das letzte Mal erfolgreich geflirtet. Durch Dating-Apps bin ich mutiger geworden, also im virtuellen Leben und das klappt alles wunderbar. SEBASTIAN Erfolgreich im richtigen Leben habe ich gestern Abend geflirtet. Allerdings nicht im nüchternen Zustand, da geht es mir nicht so leicht über die Lippen. Ich habe vorher so gut wie nie geflirtet, weil ich schon immer zurückhaltend war und mich lieber ansprechen lasse. Wenn es um reinen Spaß geht, nutzt man die App eher. Aber durch diese App namens Grindr habe ich meinen Ex-Freund kennen gelernt, mit dem ich zwei Jahre zusammen war. Das war schon ne coole Sache, dass es das damals schon gab. Dekorationen Sonnenschutz Polsterarbeiten Tapeten /Farben Möbel Accessoires PHILIPP Im richtigen Leben habe ich vor zwei Wochen erfolgreich geflirtet, auf sozialen Netzwerken und Dating Apps vor drei Wochen. Die App-Kultur hat mein Flirtverhalten kaum geändert, aber im Real Life, also Face-to-Face, läuft das besser, weil zum richtigen Flirten auch der persönliche Kontakt gehört. Ich will sehen, wie der andere spricht, wie er sich bewegt, benimmt, Geruch gehört auch dazu. Lauter Dinge, die man online nicht feststellen kann. Bonner Str. 10 | 50677 Köln www.tapeten-nobbe.de Tel: 0221 31 12 61 Öffnungszeiten: Di–Fr 11.00–18.30 | Sa 11.00–14.00

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.