Aufrufe
vor 3 Jahren

rik November 2016

Musik Der härteste

Musik Der härteste Kampf seines Lebens Interview ROBBIE WILLIAMS Er ist nach einer Mini-Pause zurück und verspricht uns die „The Heavy Entertainment Show“. Nach seinem Ausflug ins Swing-Lager mischt er nun wieder im Pop mit Breitwandformat mit. Dafür flirtet er auch gerne mit schwulen Männern und feiert auf russischen Partys, wie er uns im Interview erzählte. ROBBIE, DIE ERSTE SINGLE DES ALBUMS HEISST „PARTY LIKE A RUSSIAN“. DAS KLINGT JA FAST SO, ALS WÜRDEST DU DICH ÜBER PUTIN LUSTIG MACHEN. Ich will mich ja nicht mit 147 Millionen Russen anlegen ... Aber die Russen sind Hardcore, wenn es ums Feiern geht. Dabei denken wir Briten und ihr Deutschen mit eurem Oktoberfest doch immer, dass wir die besten Raver, Trinker und Partymacher sind. Ich habe erlebt, dass das nicht der Fall ist und die Russen in dieser Disziplin unschlagbar sind. Daher habe ich das Lied mit Guy Chambers geschrieben. FÜR EIN ANDERES LIED HAST DU ABERMALS MIT RUFUS WAINWRIGHT ZUSAMMENGEARBEITET. HABT IHR EINEN NARREN ANEINANDER GEFRESSEN? Das kann man so sagen. Rufus ist ein unglaubliches Talent. Ich bewundere ihn schon viele Jahre. Ich werde noch an meinem allerletzten Album mit ihm zusammenarbeiten, wenn das so weitergeht, denn was auch immer wir schreiben, es kommt Gold dabei raus. Unser Duett „Hotel Crazy“ ist definitiv einer meiner Lieblingslieder der Platte. ABER DU HAST ES NICHT BEI EINEM SCHWULEN SÄNGER BELASSEN. AUCH MIT JOHN GRANT SINGST DU ZUSAMMEN. Die Leute fragen mich ja immer: Mit wem möchtest du mal ein Duett machen? Und dann sage ich immer: Mit Dolly Parton! Aber ich habe mich noch nicht getraut, sie zu fragen. Meine anderen zwei Wunsch-Duettpartner sind John Grant und Rufus. John besuchte uns für eine Schreibsession im Studio und hatte einen ABBA-Moment. Er sah die zwei Sängerinnen von ABBA vor sich, wie sie sich gegenseitig ansingen und dann in die Kamera gucken – dieser kultige Moment eben. Also dachte ich: Genau so müssen John und ich diese schöne Ballade im Studio einsingen. DAS ALBUM HEISST „THE HEAVY ENTERTAINMENT SHOW“. WIE SICHER FÜHLST DU DICH MIT DEINEM PLATZ IM ENTERTAINMENT? Eine Karriere ist immer eine Achterbahnfahrt. Bei mir gab es viele Erfolge und eher wenige Misserfolge. Aber du bist immer nur so gut wie dein letzter Hit oder deine letzte Show. Es ist immer wieder ein Kampf. SIND DESWEGEN ZWEI ROBBIES, DIE GEGEN- EINANDER BOXEN, AUF DEINEM ALBUMCOVER? Sie boxen gegeneinander, weil das der letzte große Kampf ist. Es geht nicht mehr um die anderen, es geht darum, was zwischen meinen beiden Ohren vor sich geht und wie ich auf Dinge reagiere. Der letzte Fight ist also der gegen sich selbst. Ich bin zwar kein Riesen-Box-Fan, aber ich mag die Attitüde an Boxern, dass sie vor dem Kampf immer diesen größenwahnsinnigen Mist erzählen. ZUMINDEST, WAS DEIN DIENSTALTER BETRIFFT, BIST DU JETZT EIN ENTERTAI- NER MITTLEREN ALTERS. HAT DAS AUCH VORTEILE? In Showbiz-Jahren bin ich Pensionär! Ich mache das alles schon so unendlich lange. Der Vorteil ist, dass mich die Leute mit offenen Armen empfangen und ich immer noch zu TV-Shows eingeladen werde. Ich hinterlasse noch einen Fußabdruck in der Welt der Popkultur. Das fühlt sich unglaublich gut an. DU SIEHST DERZEIT GANZ SCHÖN FIT AUS. WIE KOMMT’S? Wow, danke! Ich bin dünner momentan, das stimmt. Ich habe mir meine Diät diesmal wirklich zu Herzen genommen. Es ist schwer für mich, und je älter ich werde, desto schwerer wird’s. Wo wir schon vom Boxkampf sprachen: Das ist vermutlich mein härtester Kampf, den ich für den Rest meines Lebens mit mir austrage. ES GIBT GERÜCHTE, DASS DU TAKE THAT IM NÄCHSTEN JAHR AUF IHRER JUBILÄ- UMSTOUR BEGLEITEN WIRST. WAS IST DA DRAN? Nicht im nächsten Jahr. Da habe ich keine Zeit, denn ich habe ganz viele Pläne mit diesem Album, auch eine große Tour steht an. Aber irgendwann will ich mich wieder den Jungs anschließen – so viel ist sicher. •Interview: Katja Schwemmers

Musik Tipp DAYA KANN WAS! Es fällt nicht leicht, angesichts Dayas Pop-R’n’B nicht sofort in ungebremste Euphorie zu verfallen. „Wenn es um meine Musik geht, ist es mir wichtig, dass es einzigartig klingt, gleichzeitig soll meine Botschaft aber universell sein“, erklärt sie. „Ich will die Menschen ermutigen, ihre Träume zu erkennen und zu versuchen, sie zu verwirklichen, und niemals Angst davor zu haben“, verrät Daya über ihr neues Album „Sit Still, Look Pretty“ – und das hört man. Ein Nachbar gab ihr Klavierunterricht, mit elf wechselte sie von der Klassik zum Jazz und lernte Gitarre, Ukulele, Saxophon und Flöte. Als Teenager studierte sie schließlich am Accelerando Music Conservatory Gesang. Trotz ihres jungen Alters hat Daya bereits eine Menge erlebt. Aufgewachsen mit vier Schwestern bereiste sie Indien, Afrika, Europa und China, und meldete sich freiwillig, um (zusammen mit ihrer Familie) Teenagern in Zentralamerika zu helfen. Wo auch immer sie sich aber in der Welt aufhält, die Musik hat sie immer bei sich. Ina Müller 13 neue Lieblingslieder für große Mädchen … & Jungs • STANDARD CD • LIMITIERTE PREMIUM 2CD · inkl. CD mit 10 Liedern aus Inas Nacht • LIMITIERTE DOPPEL-LP · im 10 inch-Format mit 20 Seiten Booklet (inkl. CD) www.inamueller.de Ab 28.10.16 überall

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.