Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Mai 2018

  • Text
  • Szene
  • Kultur
  • Sauna
  • Babylon
  • Philharmonie
  • Musik
  • Phoenix
  • Kunst
  • Liebe
  • Zeit

16 VIP FOTOS:

16 VIP FOTOS: WWW.DOMINUS.BERLIN Master André alias DOMINUS.BERLIN Jeder hat davon gehört, jeder hat schon mal (heimlich) im Internet angeschaut, was ein Master so macht, was S&M sein kann. Wir fragten direkt bei einem der bekanntesten Master nach. Wie kommt man zu diesem Beruf? Liegt einem schon im Blut: Bereits als Kind gab es immer Fantasien bezüglich Erniedrigung und Sadismus und ich habe mehrfach davon geträumt, jemanden schön bei mir gefangen zu halten und dann immer mit demjenigen spielen zu können, wenn ich es will. Zudem wurde ständig Onkel Doktor gespielt und alle meine Freunde mussten in mein kleines Krankenhaus unter meinem Hochbett. Und nein: Ich bin nicht vergewaltigt worden oder Ähnliches. Hatte ne ganz normale Kindheit mit der üblichen rebellischen Phase in der Pubertät. Aber auch nur dann geht’s: Mach das, was dir Spaß macht, und nicht, was deine Nachbarn gern von dir hätten. Wie wirkt der Beruf sich auf dein Privatleben aus? Eigentlich nur so, dass ich privat jetzt nicht mehr so aufgeschlossen bin, als Dominus zu agieren. Ich bin zwar wirklich voll in meinem Element, wenn ich im Leder inmitten von Kerzen und sexuell aufgeladener Musik im Stahlraum vom Studio den Klienten begrüße, aber am Ende des Tages, wenn ich zu Hause ankomme, dann geht’s ab in die Hauspuschen, die Katze wird gefüttert und der Partner bekuschelt. Ich gehe davon aus, dass du deine Kunden nie grüßt, wenn du sie tagsüber etwa beim Einkaufen triffst, oder? Ist das nicht komisch? Ich komme selten in die Bredouille, weil meine Klienten aus allen möglichen Ecken der Welt herkommen. Wenn doch, dann verhält es sich wie bei allen anderen rein sexuellen (privaten) Sexpartnern: Da versteht man sich doch sofort über den „Sich-kurz-treffenden Blick“, und dabei belässt man es auch – kennt jeder. Achtest du auf Safer Sex? Absolut. Ich steige grade zusätzlich auf PrEP um, obwohl ich dem grundsätzlich sehr skeptisch gegenüberstehe, da ich Hepatitis- und Syphiliswellen auf uns zurollen sehe. Ich bleib daher bei ’nem Tütchen überm Lümmel bei der Penetration. Wie beurteilst du das neue Prostitutionsgesetz? Größter Schwachsinn ever. Meine Daten und die von Kollegen, die das professionell aufziehen, hatte das Finanzamt auch schon vorher, jetzt bekommt Deutschland die eben noch mal über das Ordnungsamt – und jetzt? Null Veränderung, denn wer ein Problem mit diesem Beruf hat oder hatte (aus welchem Grund auch immer), der meldet sich weder beim Finanzamt noch jetzt beim Ordnungsamt an, sondern hofft, dass er alles weiterhin schwarz machen kann, und nimmt das „bisschen mehr Illegalität“ locker in Kauf. Ändert sich etwas für dich? Nein, ich bin jetzt durch meinen Ausweis offiziell ein „staatlich geprüfter Prostituierter“. Nur einige meiner Kollegen und Kolleginnen mussten den Job an den Nagel hängen, weil sich das Risiko, dass die Daten in falsche Hände geraten, nun doch drastisch erhöht hat. Gott sei Dank ist mir persönlich das egal, aber eben vielen anderen (zum Beispiel Müttern oder Studenten) nicht. Fazit: Das war unfair, Deutschland. Was kann der Kunde bei dir erwarten? Seine dunkelsten Bedürfnisse werden befriedigt – das ist es und „das ist auch gut so“. Den üblichen Beischlaf überlasse ich den (Ehe-)Partnern oder anderen Kollegen. Meine monatliche BDSM-Kolumne online hat höchste Klickraten und wurde zwei Jahre in Folge zum „Best Master“ von GalerieDeSade gekürt – das rundet mein Bild ab. Wer mehr wissen möchte, der folgt mir einfach auf Facebook oder Twitter. Dort kommen auch meine Klienten immer zu Wort und ins Bild. www.dominus.berlin

CITYRADAR 17 NAUGHTYCONTROL An Ostern fand die Naughtycontrol zur Abwechslung im Tomorrow‘s statt, wo die Hasen nach der Greenkomm bis zum nächsten Morgen weiter hoppeln konnten. CITYRADAR Fotos: Stefan Kraushaar 7HILLS Im Chargesheimer brachte die 7Hills mit den Sounds of Istanbul die Domplatte zum Beben. GREENKOMM Der Osterhase besuchte traditionell die Greenkomm, um den Muskelkerlen bunte Eier zu bringen. BEATZ`N`BOYZ Die Beatz n Boyz machte im Arttheater halt, wo bei vollem Haus DJ Miss Delicious & Co die Wände zum wackeln brachten.

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.