Aufrufe
vor 1 Jahr

rik Juli 2018

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Kultur
  • Babylon
  • Phoenix
  • Juli
  • Cologne
  • Philharmonie
  • Schwule
  • Welt

MODE Levi’s H&M

MODE Levi’s H&M KOMMENTAR KINDERARBEIT UNTERM REGENBOGEN H&M Was haben Levi’s, H&M, Nike und adidas gemeinsam? Sie alle spielen seit neustem Trittbrettfahrer bei der LGBTIQ*-Community, indem sie sich queere Symbole wie den Regenbogen für meist ideenlose Billigmode aneignen. Zu der kreativen Ideenlosigkeit kommt meistens noch die völlige Unkenntnis über die Zielgruppe, die gerne mit weiblichen sogenannten Influencern in nichtssagenden Bildern angesprochen wird. Meistens werden diese Aktionen mit blumigen Phrasen begleitet. So lässt H&M verlauten, dass sie die „Botschaft von Liebe“ feiern wollen. Als sei der Regenbogen der Hippie-Bewegung entsprungen und nicht ein Zeichen mühsam erkämpfter Gleichberechtigung. Das Fashionblog „Dandy Diary“ weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass große Firmen auf „unabhängige Bewegungen“ setzen, um damit „Profit zu generieren“. Eine Nähe, auf die die schwule Community gerne verzichten kann, weil sie sich immer als Teil einer Befreiungsbewegung verstanden hat und sich mit anderen Diskriminierten solidarisiert. Dazu gehören auch die ausgebeuteten Mädchen, die laut einer Studie („The Myanmar Dilemma“) in Birma bis zu 14 Stunden am Tag als „Modesklaven“ für H&M schuften müssen. Der Konzern ließ dazu verlauten, dass es in Birma erlaubt sei, Kinder ab 14 Jahren in Fabriken arbeiten zu lassen. Ob diese die neuen „Fun Pieces“ auch zu würdigen wissen? Ähnlich unkreativ geht auch die Opa-Marke Levi’s vor, die ebenfalls eine „Pride Collection“ auf den Markt bringt. Hier geht angeblich der Reinerlös an zwei amerikanische Stiftungen. Weshalb hier nicht europäische Strukturen Berücksichtigung finden, kann nur mit mangelndem Verständnis des hiesigen Marktes begründet werden, was sich auch an den in Europa völlig unbekannten ausgewählten Models der Kampagne zeigt. Ein echter Beitrag zur Unterstützung wäre es, wenn in Ländern mit staatlicher Unterdrückung von Homosexuellen stattdessen Selbsthilfeprojekte unterstützt würden – denn in vielen arabischen, afrikanischen und asiatischen Staaten wird es weiterhin ein Problem bleiben, die mit Regenbogenfahnen dekorierten Jeansfummel von Levi’s öffentlich zu tragen. Ein typischer Fall von „Rainbowwashing“. *oa

abo *Nur gültig für unwiderrufene Bestellungen eines Abos der deutschen Ausgabe von Neukunden oder Kunden die mind. 6 Monate Mate nicht im Abonnement bezogen haben. Versand der Aboprämie erfolgt nach Zahlungseingang des Bezugspreises zusammen mit der ersten Ausgabe des bestellten Abos. Abo verlängert sich automatisch um jeweils eine Folgefrequenz von 4 Ausgaben, wenn es nicht spätestens 2 Wochen vor Ablauf schriftlich per Brief (mate. | Rosenthaler Str. 36 | 10178 Berlin), E-Mail (service@mate-magazin.de) oder per Fax (030.44319877) gekündigt wird. IM ITUNES STORE UND AUF POCKETMAGS.COM UND DEN WEG ZUM KIOSK SPAREN Du magst Abenteuer, Reisen, Autos und tolle Typen? Jetzt auf www.mate-magazin.de Abo abschließen und keine Ausgabe Mate mehr verpassen! Mate auf Readly lesen oder Mate-App downloaden und Mate noch vor allen anderen bekommen! 1 2 3 KEINE AUSGABE MEHR VERPASSEN www.mate-magazin.de www.facebook.com/MateMagazin www.instagram.com/mate_magazin www.readly.com/ FASHION, DESIGN, BODY, TRAVEL /// 1

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.