Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Juli 2016

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pansauna
  • Babylon
  • Eintritt
  • Pluto
  • Metropol
  • Musik
  • Kultur
  • Viehofer
Cologne Pride 2016

Musik FOTO: NICK

Musik FOTO: NICK BLUMENTHAL BRIGHT LIGHT BRIGHT LIGHT Es gibt diesen Aha-Effekt, wenn man einen Künstler zum Beispiel im Fernsehen sieht und mag – und wenn man sich dann informiert und bemerkt, dass der schon sehr lange und erfolgreich unterwegs ist, man lediglich bisher aus irgendeinem Grund nichts von ihm mitbekommen hat. So geht es momentan vielen Leuten (vor allem in Großbritannien) mit dem Waliser Rod Thomas, der als Bright Light Bright Light Ende Mai seinen ersten Auftritt im britischen Fernsehen hatte. Zusammen mit seinem Duettpartner Elton John stellte er in der extrem populären Graham Norton Show – in der normalerweise eher Weltstars wie Sia auftreten – seine Single „All in the Name“ aus dem Album „Choreography“ vor, das am 15. Juli erscheint. Kurz danach hatte er netterweise Zeit, uns ein paar Fragen zu beantworten. HAST DU ES JEMALS BEREUT, IMMER „INDIE“-KÜNSTLER GEBLIEBEN ZU SEIN, STATT DICH AN EIN PLATTENLABEL ZU BINDEN? Es gab Zeiten, zu denen es so schien, als ob diese Unabhängigkeit die schwierigste Sache der Welt wäre. Aber am Ende hat es sich sehr gelohnt. Ich habe mir die totale kreative Kontrolle bewahrt. Ich habe mit all den Leuten, mit denen ich zusammenarbeite, sehr organisch gewachsene Beziehungen – also hat sich der unabhängige Weg ohne großes Plattenlabel für mich als der richtige erwiesen. FÜHLT SICH DIE MASSIVE MEDIALE AUFMERKSAMKEIT, DIE DU MOMENTAN ERHÄLTST, DESWEGEN JETZT UMSO BESSER AN FÜR DICH? Ja, absolut. Die meisten Leute verstehen wahrscheinlich gar nicht, wie viel Arbeit es wirklich bedeutet, wenn man als unabhängiger Künstler tätig ist. Aber die Arbeit ist faszinierend und sehr, sehr dankbar. Und wenn dann so etwas wie der Auftritt bei Graham Norton dabei herauskommt, dann ist das wirklich überwältigend befriedigend. DU MACHST WIRKLICH ALLES SELBST – DU SCHREIBST, PERFORMST, VERÖFFENT- LICHST UND KÜMMERST DICH SOGAR UM STYLING, COVER UND VIDEOS. AUF EINER SKALA VON EINS BIS WAS DU WILLST: WIE BESCHÄFTIGT BIST DU MOMENTAN? Bis wohin geht die Skala? (lacht) Ich bin wirklich sehr, sehr, sehr beschäftigt. Aber ich bin es ja gewohnt, alles selbst zu machen, insofern kommt das wenigstens nicht überraschend. WIE WÜRDEST DU DEINEN MUSIKSTIL JEMANDEM BESCHREIBEN, DER BISHER NICHTS VON DIR GEHÖRT HAT? Es ist elektronische Popmusik. Musik aus Synthesizern mit viel Layering

Musik (Effekt, der den Klang voller macht – Anm. d. Red.) und satten Harmonien. Ich erzähle in meinen Songs Geschichten. Das Meiste, worum es in meinen Liedern geht, ist mir oder anderen Menschen passiert. In diesem Album basieren viele der Songs allerdings auf Filmen, die ich gerne mag. Meine Lieblingsszenen in Filmen sind Tanzszenen, und ich versuche in meinen Liedern, so gut es geht, die Freude und Euphorie einzufangen, die diese Szenen ausstrahlen. WIE VIEL DEINES EIGENEN LEBENS FIN- DET SICH DENNOCH IN DEINEN LIEDERN WIEDER? Ich denke, meine Stücke enthalten so mittelviel von mir selbst. Ich schreibe Songs nicht wie Tagebucheinträge, so wie das andere machen. Ich gebe eher meine Sichtweise auf Dinge wieder, die anderen Leuten passieren. DU HAST AUF DEINEM NEUEN ALBUM MIT EINIGEN INTERESSANTEN MEN- SCHEN ZUSAMMENGEARBEITET, ETWA JAKE SHEARS (SCISSOR SISTERS), ELTON JOHN UND AUCH SCHAUSPIELER ALAN CUMMING. WIE KAM ES DAZU? Wir sind befreundet. Wie schon erwähnt, alle Mitwirkende an meinem Album sind Freunde von mir. Wir haben uns bei der Show eines gemeinsamen Freundes getroffen und uns auf Anhieb gut verstanden. Er ist total cool, ein wirklich interessanter und hochtalentierter Mensch. Ich dachte mir, es wäre interessant herauszufinden, wie er in einem Popsong klingt. Er ist einfach ein interessanter und überraschender Gaststar. EINES DER NEUEN STÜCKE TRÄGT DEN NAMEN „CAREFUL WHISPER“. SIEHST DU SICH ALS EINE ART ANTI-GEORGE- MICHAEL? (lacht) Nein, nein, überhaupt nicht. Ich liebe George Michael! Er hat eine der besten Stimmen aller Zeiten. Bei „Careful Whisper“ dachte ich mir einfach, das ist eine interessante Variation des Titels, den jeder kennt, und ein Gedankenspiel darüber, was es bewirkt, wenn man sorgsam oder wenn man achtlos war. Außerdem mag ich gute Wortspiele und dachte, es wäre eine nette Verbeugung in Georges Richtung, weil er so einen großen künstlerischen Einfluss auf mich hat. BEKOMMEN WIR BALD MAL WIEDER EINE CHANCE, DICH IN DEUTSCHLAND LIVE ZU ERLEBEN? Ja, das hoffe ich doch sehr! Ich glaube, wir machen im November wieder Shows in Deutschland. Die nächsten paar Monate pendele ich zwischen Großbritannien und den USA hin und her, und ab Oktober/November ist dann Europa dran. WELCHES LIED VOM NEUEN ALBUM SOLLTEN SICH DIE LEUTE ZUERST ANHÖ- REN? Ich denke, da muss ich momentan „All in the Name“ nennen, weil das Lied die beste Vorstellung des Albums und seines Sounds darstellt. Der Song macht Spaß, bringt gute Laune und vermittelt auch noch eine gewisse Message. Ansonsten wohl auch noch „Symmetry of Two Hearts“ – das ist ein großer Popsong, in dem viel von meiner Persönlichkeit steckt und viele Verbeugungen vor den Künstlern, deren Musik mich in meinem Leben begleitet hat. •Interview: Andreas Müller www.brightlightx2.com ANTI - AGING ZUM TRINKEN ! DIE EINZIGARTIGE SCHÖNHEITSKUR • Gesunde und schöne Haut • • Haare • Nägel • Bindegewebe • www.regulat-beauty.com „Ich war zunächst skeptisch, ob das wirklich funktionieren kann. Doch als ich bereits nach nur einer Woche immer mehr Komplimente für mein jugendliches Aussehen bekam, wurde ich ganz süchtig nach der entfaltenden Wirkung. Der Wahnsinn – selbst meine Hände, ja sogar am ganzen Körper ist meine Haut zart wie Seide geworden. Außerdem fühle ich mich auch noch vitaler, einfach wohler in meiner Haut.“ Alexandra Polzin – TV-Moderatorin „Als erfahrener Arzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie lege ich besonderen Wert auf Optimierung ursprünglicher und natürlicher Proportionen des Gesichtes. Durch den Einsatz verschiedener Hyaluronsäure-Filler lassen sich mit modernsten Injektionstechniken die Konturen präziser definieren und somit das Gesicht erfolgreich verjüngen. Seit neuestem empfehle ich meinen Patienten das einzigartige „Regulatpro Hyaluron“ zum Einnehmen. Wie die Erfahrung zeigt, verbessert es die Wirkdauer der Fillerprodukte und die Haut erscheint in einer besonderen Glätte und Frische. Ich bin begeistert! Ein besonderes Produkt das im Körperinneren seine Wirkung entfaltet und ich mit Überzeugung empfehlen kann.“ Dr. Viktor Jurk – Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirugie

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.