Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Januar 2018

6 KÖLN INTERVIEW

6 KÖLN INTERVIEW GRÜNE, GRINDR UND GERECHTIGKEIT Zusammen mit Ulle Schauws bereitet der 37-jährige Vorsitzende der Grünen in Nordrhein- Westfalen und neue Bundestagsabgeordnete für mögliche Koalitionsverhandlungen die queerpolitische Agenda vor. Eine Aufgabe, die sich beide dann auch in exponierter Stellung für die neue Grüne Fraktion im Bundestag vorstellen können. Wir trafen uns mit Sven Lehmann im Reichstagsgebäude. Schwuler Einstieg: Nutzt du noch Dating-Apps? Ja. Wobei die Vorstellung, dass sich hinter bestimmten Profilen AfDler oder rechte Burschenschaftler verbergen könnten, wenig appetitlich ist. Ich glaube aber, dass Dating-Apps wie Grindr grundsätzlich nicht mehr so wirklich interessant sind als Skandalthema. Es ist ja jetzt nicht so überraschend, dass ein schwuler Mann Sex hat. Schon mal hier im Bundestag angeschaltet? Die Dichte der Einschläge ist durchaus hoch. (lacht) Du bist nicht weit vom schwulen Bermudadreieck untergekommen? Ja, ich wohne in Charlottenburg in der Wohnung eines ehemaligen Kollegen. Ich freue mich sehr, weil sie im wunderbaren alten Westen und auch nicht weit weg vom Nollendorfkiez liegt. Was gefällt dir an dem Kiez? Ich war bisher in einigen Cafés, bei einer tollen Lesung von Oliver Sechting im Buchladen Prinz Eisenherz und im Hafen. Ich habe das Viertel als entspannt und vielfältig kennengelernt. Die Mischung ist inspirierend und anregend. Wie schlägt sich Köln im Vergleich? Die Kombi Köln-Berlin ist für mich perfekt. Beides sind queere Metropolen, beide haben eine gute Szene. Die Berliner Szene ist – soweit ich das bisher überblicken kann – etwas experimenteller, die Kölner Szene ist dafür heimeliger. Das meine ich nicht wertend in die eine oder andere Richtung. Wenn man in Köln auf der Schaafenstraße unterwegs ist, dann kann man sich wirklich zu Hause fühlen. Ich liebe auch die politi-

KÖLN 7 schen Initiativen wie den Pride Salon, die Rainbow Refugees oder das Rubicon, wo hervorragende Arbeit geleistet wird. Die gibt es in Berlin aber natürlich auch. Von daher haben beide Städte etwas. Was erwartest von einer neuen Regierung? Ich würde mir wünschen – und ich erwarte das auch – dass eine neue Regierung sich nicht vom Rollback im Land und der Präsenz der AfD treiben lässt, sondern dass sie im Gegenteil eine progressive Gesellschaftspolitik macht. Wenn wir unserem Grundgesetz entsprechen wollen, also gleiche Rechte und Würde für alle, müssen wir noch sehr viel tun in Bereichen wie Antidiskriminierung, gesellschaftliche Vielfalt und Selbstbestimmung. Ich erwarte, dass von der neuen Bundesregierung diese Haltung in den Mittelpunkt ihrer Gesellschaftspolitik gestellt wird. Das erwarte ich übrigens von jeder Bundesregierung, unabhängig davon, ob Grüne daran beteiligt sind oder nicht. Hättet ihr die CDU mit zwei liberalen Parteien als Partner zu mehr Zugeständnissen in diesen Fragen zwingen können? Ja. Ich fand, in gesellschaftspolitischen Fragen hätten sich FDP und Grüne verbünden sollen. Schon in der ersten Runde der Sondierungen hatte die Union klargestellt, dass sie bei „nicht traditionellen Familienformen“ eigentlich keinen Änderungsbedarf sah. Ich allerdings sehe da massiven Änderungsbedarf, weil der Staat nicht vorschreiben sollte, wie jemand zu leben hat, sondern die Vielfalt der Lebensweisen anerkennen und rechtlich absichern sollte. Ich glaube, das sieht die FDP ähnlich. Beispielsweise bei dem von uns geforderten Aktionsplan gegen Homound Transfeindlichkeit, bei der Reform des Transsexuellengesetzes – ich glaube da sind Bündnisse möglich und notwendig, denn bei der Union ist da wenig zu erwarten. „Wir müssen Armut in diesem Land verringern. Das ist mein persönliches Ziel.“ Was möchtest du in den vier Jahren erreichen? Ich werde einen Schwerpunkt meiner Arbeit auf das Thema soziale Gerechtigkeit und Armutsvermeidung setzen, vor allem bei Älteren und bei Kindern und Familien. Wie geht es Menschen ohne Wohnung, Hartz-IV-Empfängern, Alleinerziehenden? Da haben wir noch einiges zu tun, damit Artikel 1 des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ auch für diese Menschen gilt. Die nächste Regierung muss so arbeiten, dass man in vier Jahren sagen kann: Wir haben Armut in diesem Land verringert. Das ist mein persönliches Ziel. Hättest du auch mit Nein gestimmt, wenn es doch geklappt hätte mit der Jamaika-Koalition, aber diese Ziele nicht erreicht worden wären? Ich hätte meine Zustimmung zu einem Vertrag davon abhängig gemacht, ob ein Politikwechsel, für den ich und wir Grüne im Wahlkampf angetreten sind, erkennbar und garantiert ist. Ich lege großen Wert darauf, dass Abgeordnete in ihrer Entscheidung frei sind. Wenn ich persönlich diesen Politikwechsel – vor allem in den sozialen und gesellschaftspolitischen Fragen – nicht erkennen kann, dann hätte ich ein solches Projekt auch nicht mitgetragen. Gibt es schon irgendeine Überraschung, irgendetwas, womit du nicht gerechnet hättest hier in deinem neuen Job? Nichts Spezielles. Ich fühle mich in einigen Sachen bestätigt, hier läuft alles schneller und professioneller. Man muss dann aber natürlich auch sehr gewieft sein, um politisch Einfluss nehmen zu können. *Interview: Christian Knuth

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.