Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Januar 2018

KUNST INTERVIEW SIMON

KUNST INTERVIEW SIMON CZAPLA „Der Affe ist ein Sinnbild“

KUNST Gelernt hat dieser junge Meister seine Kunst unter anderem an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, ausgezeichnet wurde er beispielsweise mit dem „Förderpreis der Stadt Konstanz“ – dort entdeckten wir den Maler auch. Märchen scheinen bei deiner Kunst durchaus Thema zu sein, oder? Märchen haben mich seit meiner Kindheit begleitet – vor allem deren Symboliken. Besonders in der aktuellen Serie „Spieglein, Spieglein“ hatte ich die Märchen der Gebrüder Grimm als inspirative Vorlage und habe diese in die Jetztzeit gebracht. Was fasziniert dich an Märchen? Diese zwischenmenschlichen Abgründe, das Morbide, das Brutale. Die Originalfassungen sind oft wesentlich düsterer als die heutigen kinderfreundlichen Fassungen oder gar unsere Erinnerungen an die Originale. Mich hat das Fantastische immer schon interessiert, aber auch die gesellschaftlichen Bezüge zum Hier und Jetzt. Immerhin lebe ich in dieser Zeit und möchte ihr auch eine Art Spiegel vorsetzen. Wie realistisch muss deine Kunst sein? Wie surreal? Ich würde meine Bilder als „Fantastischen Hyperrealismus“ kategorisieren. Mit Fotorealismus hat meine Kunst recht wenig zu tun. Ich verschiebe und verdrehe das Rollenbild, zum Beispiel mit Tiermotiven, die bei mir zu Ikonen werden. Der Affe ist dann ein Sinnbild für den unverdorbenen Menschen – er ist ja auch sehr nah mit uns verwandt. Um Inhalte in meiner Kunst zu transportieren, sind Tiere für mich die idealen Motive. Ähnlich wie in Metaphern lassen sich Tiere gut auf menschliche Verhaltensmuster adaptieren. Welches deiner bisherigen Werke würdest du als dein wichtigstes bezeichnen? Jedes meiner Werke steht für sich, und das nächste entwickelt sich immer aus dem vorhergehenden. Sie repräsentieren aber auch mich und spiegeln persönliche Erfahrungen und Eindrücke wieder: Dinge, die mich im Alltag beschäftigen – Musik, Politik, Gesellschaft, Liebe etc. Wer oder was inspiriert dich? Alles. Dieses große Interesse an Dingen, an Figuren, an Formen, an Farben ist wie ein Fundus, aus dem ich schöpfe ... quasi alles, was mich umgibt. Aus diesem Bildgedächtnis entstehen dann meine Kompositionen. Ich habe kein Konzept beim Malen, mein Ansatz ist emotional – und intellektuell. Du bist unlängst nach Berlin gezogen, warum? Bereits zum zweiten Mal, ja. Ich habe schon vor einigen Jahren kurz in Berlin gelebt, in Neukölln. Jetzt lebe ich in Berlin-Mitte, also nicht mehr inmitten eines sogenannten Brennpunktes, sondern in einer scheinbar „ruhigen und heilen Welt“. Mal sehen, wie mich diese Kluft inspiriert. Das wird sich in den nächsten Werkreihen niederschlagen. Vielleicht male ich in dieser heilen Umgebung auch viel morbidere Dinge! *Interview: Michael Rädel www.simonczapla.com

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.