Aufrufe
vor 2 Jahren

rik Januar 2018

GESUNDHEIT FOTO: M.

GESUNDHEIT FOTO: M. RÄDEL INTERVIEW MACIEJ ASTRAMOWICZ „Ich habe den Krebs besiegt!“ Schon vor einigen Jahren berichteten wir über den Luftakrobaten Maciej: Ein erfolgreicher Sportler und Künstler, der von der Schockdiagnose Krebs eingeholt wurde. Jetzt, eineinhalb Jahre nach der Chemotherapie, spricht er über seine Erfahrungen. Was für Gedanken schossen dir durch den Kopf, als der Krebs diagnostiziert wurde? Dass ich wohl nur noch ein paar Monate zu leben habe. Ich stand unter Schock, auch weil der Krebs schon recht fortgeschritten war. Ich wusste zuerst nicht, was ich tun sollte, vielleicht auf eine lange Reise gehen und einfach versuchen glücklich zu sein. Was für Krebs war es? Weichteilsarkome und eine aggressive Variante von Hautkrebs. Warum hast du so lange mit der Chemo abgewartet? Ich hatte Angst vor den Nebenwirkungen: Haarverlust, Erbrechen, Herzprobleme, Abmagern ... Das erschien mir zu viel. Die Ärzte versuchten mich zu überzeugen, dass ich nur so gesund werden könnte, aber man weiß das ja nie zu hundert Prozent. Ich wollte diesen Horror nicht durchmachen und dann doch sterben. Meine Psychologin provozierte mich: „Maciej, ich denke, du willst gut aussehen auf deiner Beerdigung!“ Und ich sagte: „Ja.“ Meine Meinung änderte sich erst, als ich Krebsüberlebende traf und sah, dass es ihnen gut geht. Ich wollte einer von ihnen sein! Wie muss man sich eine Chemotherapie vorstellen? Ich dachte, es ginge nur einige Monate, aber es wurden eineinhalb Jahre daraus. Sie probierten zwei unterschiedliche Medikamente, sie gaben mir so viel, wie nur ging, ohne, dass es mein Herz schädigt. Ich hatte Glück: Ich spürte kaum Nebenwirkungen! Das hat mir gezeigt, dass man sich vorab nicht verrückt machen sollte, man muss sich immer einfach auf das Ziel konzentrieren – und man wird es erreichen, wenn man sich darauf konzentriert. Du giltst jetzt als geheilt. Wann hast du wieder mit dem Sport angefangen? Ich habe nie wirklich aufgehört. Wenn ich mich während der Chemotherapie gut fühlte, bin ich joggen gegangen oder habe trainiert, auch mit Freunden. Durch Sport fühle ich mich besser, das half mir auch bei der Chemo. Du arbeitest jetzt als Personal Trainer. Ja, die Reaktionen meiner Freunde, wenn wir zusammen Sport machten, haben mich ermutigt. Sport verändert ja nicht nur deinen Körper, auch dein Geist, deine Persönlichkeit wird gestärkt. Ich kann Menschen helfen, sich besser zu fühlen und länger – und gesünder – zu leben. *Interview: Michael Rädel www.NCSM.eu www.eagleact.com

MY MICROMACRO HIVerstehen: ANTWORTEN UND HILFEN FINDEN – INDIVIDUELL UND GANZ PERSÖNLICH Die Website, die sich ganz nach dir richtet INDIVIDUELLE INHALTE ANTWORTEN ZU HIV UND PSYCHE EXPERTENRAT GLEICHGESINNTE EXPERTENRAT FINDEN

Magazine

hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
gab Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.