Aufrufe
vor 1 Jahr

rik April 2017

  • Text
  • Szene
  • Sauna
  • Pluto
  • Pansauna
  • Eintritt
  • Babylon
  • Berlin
  • Kultur
  • Album
  • Phoenix

MUSIK FOTO: JULIA

MUSIK FOTO: JULIA KIECKSEE INTERVIEW Y‘AKOTO „Es wie das Wasser zu machen“ Die Echo-nominierte, deutschghanaische Soul-Sängerin kehrt am 31. März mit ihrem dritten Studioalbum „Mermaid Blues“ zurück. Und sie hatte Zeit für ein Interview mit uns. Worauf hast du dich bei deinem neuen Album besonders konzentriert? Das Überthema des Albums ist das Loslassen. Der Titel „Mermaid Blues“ deutet schon an, dass Wasser ein Motiv ist. Es wie das Wasser zu machen, Hindernisse zu umgehen, Dinge nicht krampfhaft festzuhalten. Welche beiden Lieder sind dir besonders wichtig? Hm, eigentlich sind mir alle Lieder wichtig, die auf dem Album sind. Ich hatte circa vierzig Lieder geschrieben. Die, die es aufs Album geschafft haben, sind meine Lieblingslieder. „Drink My Friend“ sticht besonders heraus … Man ist in einer Situation gefangen, kommt nicht vor und nicht zurück. Man ist auf einem Schiff, also auf begrenztem Raum auf dem Wasser. Dieser einengenden Lage kann man nur entkommen, wenn man einfach mal loslässt. Daher: „Drink, my friend!“ Sich betrinken, laut singen. Einfach anzuerkennen, dass Leid zum Leben gehört, man darf sich davon nicht zu sehr einverleiben lassen. Was passiert mit den Liedern, die nicht aufs Album kamen? Ich hebe alle Lieder auf, die ich eingesungen habe. Man schreibt und probiert herum. Manchmal verwende ich einen Satz aus einer Demo-Aufnahme in einem anderen Lied. Was ich geschrieben habe, ist zu wertvoll, um weggeworfen zu werden. Sie sind oft wie Puzzleteile. Sie sind wie eine Art Archiv. Hat sich der Entstehungsprozess von einem Album in diesen digitalen Zeiten geändert? Organisierten Writing-Sessions kann ich nicht so viel abgewinnen, das ist nichts für mich. Man kommt da in einen Raum voller Männer – als einzige Frau – und muss sich dann noch streiten, was am besten bei der Masse ankommt. (grinst) Alleine am Computer zu komponieren lag mir auch nicht. Aber am Klavier zu schreiben und dann mit Freunden daran zu arbeiten, das ist mein Ding. Der Großteil der Lieder auf dem Album ist daher mit Freunden entstanden. Worüber freust du dich gerade? Ich freue mich, dass ich so viele Bereiche abdecken konnte bei dem Album, bei dessen Produktion. Ich hatte freie Hand, es war Teamarbeit und ich konnte meine Vision umsetzen. *Interview: Michael Rädel

MUSIK FESTIVAL 20 Jahre Melt. Wir gratulieren! FOTO: STEPHAN FLAD Stahlgiganten, wummernde Beats, Liveacts auf den Bühnen, Open-Air-Rave-Sonnenuntergangsromantik am Gremminer See – das ist das legendäre Melt-Festival. Und als ob das nicht schon genug Lust macht, das Festival zu erleben, begeistern auch die angekündigten Künstler. Das Line-up für dieses Jahr liest sich wahrlich wie das Who’s who der angesagten Avantgarde in Sachen Musik. So sind unter anderem Fatboy Slim, Phoenix, GusGus, The Kills, Warpaint, MØ, Glass Animals und Recondite (live) dabei. Besonders cool finden wir die Teilnahme von Die Antwoord. „Kaum eine andere Band hat es in den letzten Jahren geschafft, ein derart schräges Konstrukt irgendwo zwischen Elektro, Rap, White-Trash-Attitüde, Kunst und Wahnsinn zu erschaffen wie die Südafrikaner. Damit passen sie wie Arsch auf Eimer zum Melt und wir freuen uns wie Bolle!“, verrät das Melt-Team. Wir chatteten mit Melt-Booker Stefan Lehmkuhl. Woran erinnerst du dich besonders gerne, wenn du auf zwei Jahrzehnte Melt blickst? Zu viele Melt-Momente und -Erlebnisse für einen Satz, das FOTO: BORKERBERLIN Schönste ist einfach, jedes Jahr aufs Neue diese netten jungen Menschen aus ganz Europa so glücklich beim Feiern zu erleben. Es ist schon immer wieder aufs Neue eine ganz besondere Stimmung beim Melt, so ein Knistern in der Luft. Ihr seid inzwischen weltweit ein Begriff. Hattet ihr mit dem Erfolg gerechnet? Schon die frühen Ausgaben fühlten sich besonders an. Ich finde immer, man kann das Melt-Gefühl schlecht beschreiben, man muss es mal selbst erlebt haben. Und die, die es erlebt haben, tragen es weiter in die Welt. Damit gerechnet, nein, aber es hat uns nicht überrascht, dass uns ein gewisser Ruf vorauseilt. #melt2017 #20yearsofmelt 14. – 16.7., meltfestival.de AB JETZT ÜBERALL ERHÄLTLICH THE NEW ALBUM FEATURING JENNIFER LOPEZ, ENRIQUE IGLESIAS LEONA LEWIS, JASON DERULO U.V.M.

Magazine 2018

gab Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
blu Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
Cityguide und Magazine als App. Kostenlos und immer schon 5 Tage vor dem ePaper!

HIER DOWNLOADEN!
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.