Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo Oktober 2017

  • Text
  • Strasse
  • Szene
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Kammerspiele
  • Maximilianstrasse
  • Residenz
  • Gasteig
  • Rosenheimer
  • Konzert

MUSIK FOTO: BRYAN ADAMS

MUSIK FOTO: BRYAN ADAMS „Wir machen Popmusik“ INTERVIEW HURTS Auch für Hurts sind es wilde Zeiten – mit den Höhen und Tiefen, die wir alle erleben. Theo Hutchcraft und Adam Anderson sind zum Beispiel noch immer glücklich darüber, wie „Beautiful Ones“ aufgenommen wurde und dass es die deutsche CSD-Hymne war: „Was besonders großartig ist, da es so ein besonderes Jahr wurde – jetzt, wo die Heirat legalisiert ist“, sagt Theo. „Obwohl es eigenartig bleibt, dass es nicht vorher passiert ist … war auch in Großbritannien so. Aber noch eigenartiger ist, dass Merkel die Stimmen freigegeben hat, obwohl sie selbst nicht dafür war – das macht es letztlich fast cool, dass sie es so gehandhabt hat.“ Auf der anderen Seite haben sie auch damit zu kämpfen, dass es zum Brexit kam. „Jetzt kann man nichts mehr daran ändern“, meint Adam. „Du musst Demokratie respektieren. So haben die Menschen gewählt – aus welchem Grund auch immer. Das Ganze wird unser Leben schwieriger machen.“ Auch sie haben es nicht kommen sehen. „Eine Menge Menschen sind sehr unglücklich mit ihrem Leben. Sie haben das Gefühl, alles sei gegen sie. Sie wollen nur eine Veränderung, und es interessiert kaum, wie diese aussieht. Sie haben nichts zu verlieren.“ Obwohl Theo und Adam eigentlich selbst aus dieser Welt stammen, geben sie zu, dass sie den Kontakt zu ihr verloren haben. „Du umgibst dich einfach mit Menschen, die mit dir einer Meinung sind.“ Und gerade was ihre Musik angeht, ist die Hurts-Blase denkbar klein – sie besteht nur aus ihnen beiden. „Wir beide genügen uns“, nickt Adam. „Manchmal spielt man es anderen vor, aber meistens wissen wir schon, ob ein Song gut ist. Wir sind sehr realistisch.“ Theo ergänzt: „Und wenn wir beide etwas mögen, dann sind das schon mal zwei. Wenn du alleine wärst, wäre es schwer zu erkennen, was Qualität hat.“ Was nicht heißt, dass es dadurch einfacher wird. „Wir sind sehr perfektionistisch. Wir könnten wortwörtlich ewig an einem Album arbeiten. Aber man muss eine Balance finden: Okay kann auch okay sein.“ Nicht, dass irgendjemand außer ihnen etwas Unperfektes auf dem neuen kennen den Weg zu Glück und Zufriedenheit Album „Desire“ wahrnehmen würde. „Ja, total“, lacht Adam. „Wir haben das Album Montagnacht beendet und bis drei Uhr morgens daran gearbeitet, um noch einen kleinen Sound hinzubekommen … und am nächsten Tag dachten wir, das hört niemand!“ Beide lachen wieder. „Aber der Grund dafür, dass wir das tun müssen: Es ist der einzige Weg, dass du zufrieden und glücklich bist“, erklärt Theo. Und das sind sie mit den neuen Liedern voll und ganz. Es ist ein Album voller verschiedener Klänge und Dynamiken. Adam: „Jeder Song hat seine eigene Identität. Wir sind keine Band, über die man einfach sagen kann, alle Lieder klingen so und so. Wir machen Popmusik – und das gibt uns die Freiheit zum Experimentieren. Es ist sogar unsere Verantwortung zu experimentieren.“ Und wenn der letzte Track an Take That erinnert, dann gehört das dazu. „Ja, ähnliche Akkorde“, lachen sie. Wie es ihnen überhaupt gut zu gehen scheint – wilde Zeiten hin oder her. *Christian K. L. Fischer

MUSIK COMEBACK Benny Andersson: PIANO FOTO: KNUT KOIVISTO Zusammen mit Björn Ulvaeus war Benny Andersson maßgeblich am Welterfolg von ABBA beteiligt. Zwischen 1972 und 1982 platzierten die beiden Freunde zusammen mit Anni-Frid und Agnetha bis zur Trennung jede Single in den Charts – jetzt meldet sich Benny via Deutsche Grammophon solo zurück. Am Piano. Der Sympathische war schon zu ABBA- Zeiten der freundliche Bär am Synthesizer oder Klavier, der mit seinen Melodien dafür sorgte, dass Welthits wie „Dancing Queen“, „Ring Ring“, „One of Us“ oder „Voulez-Vous“ zu den Klassikern wurden, die auch heute noch im Radio und auf Partys erklingen. Er komponierte mit Björn das, was die Damen höchst erfolgreich sangen. Und Benny war übrigens schon vor und nach ABBA erfolgreich, zum Beispiel mit dem Musical „Chess“ samt dem Welthit „One Night in Bangkok“. BMG_Fergie_Blu_193x138.pdf 1 30.08.2017 11:24:53 Am 29.9. erscheint nun sein Piano- Album bei Universal Music/Deutsche Grammophon. Wie beschreibt Benny das Album? Als „Interpretationen voller ungekünstelter Reinheit, die ohne jeden überflüssigen Schnörkel arrangiert wurden. Weltberühmte, beliebte Stücke, die uns in einer nie da gewesenen Direktheit berühren.“ Unsere Anspieltipps sind „The Day Before You Came“, „Embassy Lament“ und „Happy New Year“. Sehr, sehr schön, das. *rä AB DEM 22.09.17 IM HANDEL DAS NEUE ALBUM DOUBLE DUTCHESS

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.