Aufrufe
vor 7 Monaten

LEO November / Dezember 2019

  • Text
  • Deutsche
  • Hilfe
  • Queere
  • Musik
  • Schwule
  • Menschen
  • Stephansplatz
  • Musical
  • Augsburg
  • Konzert

22 KULTUR FOTOS:

22 KULTUR FOTOS: MARIE-LAURE BRIANE INTERVIEW DAVID CAHIER – über Liebesduette und Tanz als Sprache David Cahier wuchs in Brest auf. Er war als Tänzer am Ballet National de Marseille und dem Hessischen Staatsballet tätig, bevor er 2017 zur Kompagnie des Gärtnerplatztheaters kam. Er wird ab dem 28.11. den Prinzen in der Nussknacker-Version von Karl Alfred Schreiner tanzen. Wann wusstest du, dass du professioneller Tänzer werden möchtest? Ich fing an zu tanzen, als ich 16 Jahre alt war, was für einen Tänzer etwas „spät” war. Nachdem ich einen Auftritt von Jose Montalvo gesehen hatte, war ich so beeindruckt von der Freiheit der Tänzer auf der Bühne, dass ich nur noch Tanz im Kopf hatte. Ich fing an, so viel wie möglich Unterricht und Workshops zu nehmen und durch den Zuspruch der Lehrer, die ich traf, hatte ich schnell den Traum einer professionellen Karriere. Außerdem hatte ich das Glück, dass mir eine gute Schule einiges ermöglichte, und ich mit 19 Jahren meinen ersten Vertrag als professioneller Tänzer unterschreiben konnte. Kannst du dich an Schlüsselmomente erinnern? Die bereits erwähnte Aufführung von Jose Montalvo, die Tanzstile wie Ballett, Modern, Hip-Hop und Zirkus mischte, wurde eine Hauptinspiration für mein Studium und meine Karriere. Wenn man einen künstlerischen Anspruch als Tänzer hat, ist es von elementarer Bedeutung für andere Stile offen zu sein. Was war deine bisherige Lieblingsrolle? Als moderner Tänzer ist es seltener, Handlungsballette zu tanzen, aber ich hatte ein paar Möglichkeiten, eine Rolle in moderneren Adaptionen zu tanzen. Ich habe Lysander im Sommernachtstraum getanzt oder Lord Stanhope in Kaspar Hauser, einem Stück von Tim Plegge. Die Figur war offensichtlich schwul und rauchte auf der Bühne. Diese Rolle hat mir wirklich Spaß gemacht zu tanzen. Natürlich ist es immer noch mein Kindheitstraum, den Prinzen in der Nussknacker-Version von Karl Alfred Schreiner am Gärtnerplatztheater zu tanzen. Gibt es etwas, das sich besser tanzend als sprechend ausdrücken lässt? Eigentlich bin ich ein sehr schüchterner Mensch, also ist das Tanzen für mich tatsächlich wie eine Sprache. Ich weiß nicht, ob ich mich durch Tanzen besser ausdrücken kann, aber meistens versuche ich Gefühle und Bedeutungen in meinen Bewegungen zu finden. Wie würdest du die Beziehung zwischen der schwulen Community und der professionellen Ballettszene beschreiben? Wie akzeptiert ist es, als professioneller Balletttänzer offen schwul zu sein? Wie in den meisten Bereichen der Kunst denke ich, ist die Tatsache, schwul zu sein, wirklich akzeptiert, ich habe mich nie nach meiner sexuellen Orientierung beurteilt gefühlt, und das ist auch die Schönheit des Tanzes für mich, es hat mir bei der Arbeit nie Grenzen gesetzt. Ich hatte tatsächlich einige Male die Gelegenheit, mit meinem Freund auf der Bühne Liebesduette zu tanzen. Während meiner Karriere habe ich natürlich viele schwule Tänzer kennengelernt, aber auch bisexuelle oder transgender, und ich denke, dass es in der heutigen Tanzwelt keine Diskriminierung gibt. Wo gehst du in München aus? Ich unternehme nicht besonders viel. Dafür arbeite ich zu lange. Aber wenn ich ausgehe, wäre es höchstwahrscheinlich rund um den Gärtnerplatz oder das Sendlinger Tor. Worauf freust du dich gerade? Im Allgemeinen auf den Tag, an dem die Community nicht mehr für die Grundrechte kämpfen muss. Ganz persönlich freue ich mich natürlich darauf, das nächste Mal auf der Bühne zu stehen, interessante Tanzprojekte zu realisieren und eine schöne Zeit mit meinem Freund zu verbringen. *Interview: Jonas Mayer Ab 28.11, Der Nussknacker, Staatstheater am Gärtnerplatz, Gärtnerplatz 3, München, Tickets 089 21851960, www.gaertnerplatztheater.de

TOUR LISA LIVE Angefangen hat sie als Sängerin der Band Blue Zone, auch sang sie den Coldcut-Hit „People Hold on“. Das im November 1989 veröffentlichte Album „Affection“ war ihr Debüt als Solosängerin, und das wird jetzt live gefeiert! Freu dich auf Hits wie „This Is the Right Time“ und „All Around the World“. *rä LISA STANSFIELD – Affection – 30th Anniversary Tour 2019 18.11. Köln, E-Werk, 19.11. Ludwigshafen, Feierabendhaus, 21.11. Bremen, Metropol Theater, 27.11. Hamburg, Barclaycard Arena, 28.11. Halle, Händelhalle, 30.11. Berlin, Tempodrom, 1.12. Mainz, Halle 45, 2.12. München, Philharmonie FRAUENCHOR Neues Programm von Melodiva – W.I.R. 7.0 FOTO: MELODIVA LESBENCHOR FOTO: K. GARNER Am 30.11. sind die Frauen des Münchner Lesbenchors Melodiva wieder im Schlachthof. In „W.I.R. Melodiva 7.0“ präsentieren sie mit Stimmgewalt und Augenzwinkern Songs und Texte rund um das Leben im Zeichen des digitalen Zeitalters. Die Sängerinnen möchten sich (und uns) aus dem digitalen Würgegriff von Google, Facebook & Co. befreien und brechen eine Lanze für das Leben im analogen Rhythmus – eine musikalische Datenverarbeitung aus Schlager, Pop und Rock sowie eine spannende Geschichte mit algorithmischen Klängen. Karten gibt es über www.muenchenticket.de oder auf der Webseite des Schlachthofs. *bm 30.11., Melodiva, Schlachthof, Zenettistr. 9, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 20 Uhr, www.melodiva.com

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.