Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo März 2018

8 SZENE Die „Deutsche

8 SZENE Die „Deutsche Eiche“ steht felsenfest – auch in Zukunft! FOTOS: DEUTSCHE EICHE Die „Deutsche Eiche“ ist einer der ältesten Treffpunkte der Szene in München. Queen-Sänger Freddie Mercury und Filmemacher Rainer Werner Fassbinder waren schon Stammgäste. Dietmar und Sepp übernahmen 1993 das Haus“, hierzu gehören Restaurant, Hotel, Sauna und eine der schönsten Dachterrassen Münchens. Dietmar, Sepp und Roger sitzen an diesem Mittwochmittag in ihrem Restaurant und wir reden über die Zukunft. Über Hochzeit. Über Adoption. Und über ein ganz großes Fest. „Das werden wir 2018 feiern“, sagt Dietmar, „aus vierfachem Anlass: Sepp und ich sind vierzig Jahre zusammen, die Deutsche Eiche ist seit 25 Jahren in unserem Besitz, wir haben nochmals Ja gesagt und sind nun Eheleute und wir werden Roger adoptieren.“ Ihr wart auf dem Standesamt – ihr traut euch was? SEPP: Dietmar und ich haben geheiratet, Roger war unser Trauzeuge, wie wir übrigens Trauzeugen bei ihm vor ein paar Monaten waren, als er sich mit seinem André verpartnert hatte. Von großer Party war aber nichts zu hören, das passt ja gar nicht zu Euch! DIETMAR: Es war ja nur ein bürokratischer Akt, der unsere Ehe endlich erstklassig machte. Wir feiern erst im nächsten Sommer, da gibt’s dann viele Anlässe auf einmal: Sepp und ich sind dann vierzig Jahre ein Paar, Sepp wird 65, vor 25 Jahren erwarben wir die „Deutsche Eiche“ – und wir werden Roger adoptieren! Einen Erwachsenen zu adoptieren ist eher ungewöhnlich … ROGER: Das gibt es öfter, als man glaubt. In Japan zum Beispiel ist das gang und gäbe. Ich bin sehr glücklich, dass Sepp und Dietmar in mir so etwas wie einen Sohn sehen. Aber so lange kennt ihr euch noch gar nicht, oder? ROGER: Ich bin 2012 von Ungarn zur „Deutschen Eiche“ gekommen, weil ich wegen der dortigen teils unterschwelligen, teils offenen politischen Hetze gegen Schwule seitens der Orbán-Befürworter für uns keine Zukunft sah. SEPP: Roger beherrscht unter anderem sechs Sprachen, da haben wir ihn sofort für die Hotelrezeption angestellt. Und dort hat er einfach so viel Herzblut eingebracht, es entwickelte sich sehr schnell ein sehr vertrauensvolles, inniges Verhältnis. Als Dietmar 2013 dann durch Ärztefehler und eine verheerende Fehldiagnose beinahe am Ende seines Lebens war, mussten wir auch über die Zukunft der „Deutschen Eiche“ nachdenken. Wir fühlen uns gegenüber unseren rund fünfzig Mitarbeitern und deren Familien verantwortlich. ROGER: Ich erinnere mich gut an diese schreckliche Zeit. Alle Mitarbeiter waren sehr besorgt, die Stimmung im ganzen Betrieb war bedrückt. SEPP: In der Phase war Rogers Beistand besonders wichtig, und es wurde uns klar, wie schnell ein Leben vorbei sein kann, und dass wir einen Nachfolger brauchen. Aber du, Dietmar, hast doch zwei tüchtige Neffen? DIETMAR: Stimmt, sie sind aber erst 17 und 20 Jahre alt, haben ganz andere Interessen, und ob sie schwul sind – ich vermute eher nicht, finde aber, dass man unser Unternehmen als Homosexueller führen und damit verbunden sein sollte. SEPP: Roger versteht sein Handwerk – er hat in Kanada und Australien BWL studiert, war in Mailand als Volkswirt bei Italiens größter Bank beschäftigt, und bevor er zu uns kam, war er in Budapest als Chefvolkswirt für die zweitgrößte Bank Ungarns tätig. Wir haben schnell gemerkt, was wir an Roger haben. Es war nicht nur das Fachliche, er hat sich von Anfang an als besonderer Mensch herausgestellt. Er ist bescheiden, ernsthaft, und wir liegen auf einer Wellenlänge. Wenn vor der „Deutschen Eiche“ Papier auf dem Boden liegt, räumt Roger es weg. Er fühlt sich eben verantwortlich für das Haus, für das große Ganze. Vor allem können wir ihm vertrauen! Ja, das Vertrauen ist das Wichtigste. Nachdem Dietmar krank geworden war, setzten wir Roger schon als Geschäftsführer ein. Wird Roger dann auch das Unternehmen erben? DIETMAR: Wir sind gerade dabei, die rechtlichen Grundlagen dafür zu schaffen. Das ist aber nur der materielle Aspekt. Roger geht auch eine große Verpflichtung ein. Sepp und ich sind schon über sechzig Jahre alt, einer wird den anderen überleben und hoffentlich kein Pflegefall werden. Trotzdem wird Roger am Ende für einen von uns da sein müssen. SEPP: Wir spüren beide, nein alle drei, dass wir diese enge Bindung eingehen wollen, deshalb hoffen wir, dass die Adoption problemlos erfolgen wird. Interview: Jörg Garstka

VULKANE, MEER UND INSELLEBEN Multimedia-Vortrag von Bethel Fath & Traudl Rieger Der Besuch bei einer Ethnologin und einem Ethnologen aus Deutschland, die gerade auf den zwei Inseln Vanuatus zur Feldforschung sind, brachte Bethel Fath und Traudl Rieger in diesen jungen, wenig bekannten Teil der Erde. Sie leben bei einheimischen Gastgeber-Familien der beiden Wissenschaftlerinnen im Dorf Siviri auf Efate (Hauptinsel von Vanuatu) und konnten so das Leben auf den Inseln Vanuatus hautnah miterleben. Was bewegt die Menschen auf der anderen Seite der Erdkugel? Wie sieht ihr Tagesablauf, ihr Leben aus? Was ist ihnen wichtig, was denken sie z.B. über den Klimawandel? Auf diese und andere Fragen bekamen Bethel Fath und Traudl Rieger viele und ganz neue Antworten. Was sie erlebt, erfahren; was sie beeindruckt und nachdenklich gemacht, zu sehen in einem spannenden Multimedia- Vortrag bei LeTRa. *jg 1.3. LeTRa-Zentrum, Angertorstraße 3, 19 Uhr, Kostenbeitrag: 5,-€ www.letra.de GAME EQUALITY-TANZTURNIER Alles Walzer! OF CROWNS FOTO: ALEXANDER DEEG Am 24. März laden der Tanzclub Savoy München und die Tanzsparte des queeren Sportvereins Team München zu ihrem zweiten Tanzturnier für Männer- und Frauenpaare. Die Veranstalter erwarten Sportler aus ganz Europa, die einen spannenden Tanztag mit Turnieren in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen versprechen. Und wer selbst den Drang aufs Parkett verspürt, kann beim DiscoFox-Fun-Contest mitmachen, der für Gäste und Hobbytänzer zwischen den Turnieren angeboten wird – eine Voranmeldung dazu ist nicht nötig. Abgerundet wird der Turniertag durch eine Tanzparty für jedermann ab 19 Uhr. Gäste, Fans und Neugierige sind herzlich willkommen, das Tagesticket kostet 10 Euro. *bm 24.3., Turniere ab 11 Uhr, Party ab 19 Uhr, TSC Savoy, Neumarkter Str. 72, www.savoy-muenchen.de, www.teammuenchen.de/tanzen MARIA STUARDA OPER VON GAETANO DONIZETTI AB 22. MÄRZ 2018 KARTEN 089 2185 1960 www.gaertnerplatztheater.de

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.