Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo März 2018

MUSIK FOTO: J. K.

MUSIK FOTO: J. K. SCHMIDT INTERVIEW SAM DAS COVER SEINES ALBUMS „HOMOTOPIA“ MALTE NORBERT BISKY VANCE-LAW Nicht nur seine Musik, auch Sam Vance-Laws charmante, leichte Art vermitteln sofort den Eindruck, dass es relativ einfach für ihn war, sich zu outen. „Das kann man sicher sagen“, stimmt er zu. „Ich habe liberale, linke Eltern. Es hat zwar lange gedauert, bis ich mein Coming-out hatte, aber als ich es tat, wurde ich von meiner Familie und Freunden akzeptiert. Ich hatte es nie mit ernsthafter Homophobie in meinem Umfeld zu tun. Im Vergleich mit vielen anderen hatte ich es wirklich leicht.“ Wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür, dass sein Debütalbum „Homotopia“ so eigen ist, welches er unter anderem zusammen mit Konstantin Gropper (Get Well Soon) in Berlin aufgenommen hat. Es wundert auch nicht, dass er hier vor über sieben Jahren seine Heimat fand. „Hier begann ich, Musik allein und für mich zu machen. Hier begann ich, von mir selbst als Musiker zu denken“, sagt er. „Hier hatte ich die Zeit, mich zu entdecken.“ Er besuchte anfangs nur einen Freund – und verliebte sich in die Stadt. „Eines der Dinge, die ich an Berlin mag, ist, wie politisch hier alle sind. Das steht natürlich im Gegensatz zu meinem Album, das außerhalb dieses Diskurses sein will. Es ist so klar und deutlich unpolitisch wie nur möglich. Es wird interessant zu sehen sein, wer es trotzdem als Aufruf versteht und wer es ablehnt, weil es keinen Standpunkt einnimmt.“ Denn: Man hört selten Musik, die so mit schwulem und queerem Leben umgeht. „Es geht mir bei dem Album nicht darum, nach innen zu sehen und mit der Community zu reden, sondern aus meiner Perspektive über das Leben an sich zu erzählen. Auf eine Art, die jeder verstehen kann und zu der jeder eine Verbindung finden kann. Es sind Geschichten über Erfahrungen, die jeder macht – nur aus dieser speziellen Perspektive. Es ist keine Platte, die sich verteidigen will, es ist keine Platte, die etwas lehren will – es ist eine, die zum Entdecken ist: Here is a life – check it out!“ Auch die Videos vermitteln den Eindruck, dass alles so offen wie möglich gehalten werden soll: „Absolut! Und es ist interessant, wie unterschiedliche Interpretationen daraus gezogen werden. Selbst welche, an die ich nie gedacht habe – und ich habe einige im Kopf gehabt!“ Er will mit dem Album nichts festnageln, kein bestimmtes Narrativ, keine Schlussfolgerungen vorgeben. „Es gibt keine Endaussage, nur die, die der Hörer gewinnt.“ Die Idee ist, dass darin vielleicht die Chance liegt, dass jemand erst spät versteht, aus welchem Winkel alles erzählt wird – und man so mehr erreichen kann bzw. anders als mit Aktivismus. „Natürlich ist Aktivismus entscheidend – da rüttle ich nicht einen Augenblick dran. Aber wenn du eine Geschichte von einem Menschen erzählst, ohne am Anfang eine Flagge hochzuziehen, bedeutet es, dass jeder es hören kann, ohne es zu kategorisieren – und damit vielleicht von vornherein zu blocken. Das Zweite ist Humor: Wenn man jemanden zum Lachen bringt, ist es erheblich wahrscheinlicher, dass er offen für das ist, was du erzählen willst. Vielleicht funktioniert das nicht – aber das ist es, was ich versuche.“ *fis

MUSIK LEGENDE Nina Simone Ihre Lieder wie „Feeling Good“, „Mood Indigo“, „I Put A Spell On You“ oder auch „My Baby Just Cares for Me“ machten sie für viele, viele Sängerinnen zum Vorbild, bis heute werden sie immer wieder geremixt und für Soundtracks verwendet. Die 1933 geborene Nina Simone war aber auch eine Menschenrechtlerin in der US- Bürgerrechtsbewegung und für das Black-Power-Movement. 2003 verstarb die Musikerin, ihre Musik machte sie aber wortwörtlich unsterblich. Vor kurzem veröffentlichte BMG/ADA das Album „Mood Indigo (The Complete Bethlehem Singles)“ von Nina Simone auf CD oder LP inklusive 7“ Single. *rä CHILL-OUT Großartig: Moby in alter Form Seit einigen Jahren macht er weniger die Musik, mit der er bekannt und erfolgreich wurde (Elektro, House, Dance), ABER dafür wird er immer politischer. Noch mehr Kunst eben. Das beweist auch sein neues Album „Everything Was Beautiful and Nothing Hurt“, das im März 2018 via Little Idiot/ Embassy Of Music erscheinen wird. Die erste Single war der Gospel-Klassiker „Like a Motherless Child“. Und die erinnert uns auch etwas an seine Klassiker wie „Natural Blues“ und „Lie Down in Darkness“. Schön! *rä KLASSIK Erasure mal post-klassisch. Ein Top-10-Erfolg will wiederholt werden! Oder: neu interpretiert. Das dachten sich Vince und Andy von Erasure und taten sich mit dem Echo Collective zusammen, um „World Be Gone“ neu zu komponieren und in postklassischem Gewand einzuspielen als „World Beyond“. Das neue Album soll in nur zehn Tagen von Andy Bell und sieben Musikern und Musikerinnen des Echo Collective eingespielt worden sein. Gut zu wissen: Erasure kommen jetzt auch auf Tour. Mehr auf www.blu.fm/kultur/musik. *rä COMEBACK Miss Tracey Thorn Die Stimme von Welthits wie „Missing“ und „Wrong“ ist mit einem neuen Album zurück! Seit den 1980ern war Tracey Thorn die Stimme von Everything but the Girl, trat aber auch immer wieder als Sängerin anderer Projekte (u. a. Massive Attack) in Erscheinung. Jetzt kommt sie mit dem Album „Record“ zurück. Unsere Anspieltipps sind „Sister (feat. Corinne Bailey Rae)“ und „Dancefloor“. Sehr schön, dass du wieder da bist, Tracey. *rä FOTO: E. BISHOP

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.