Aufrufe
vor 3 Jahren

leo Mai 2016

  • Text
  • Strasse
  • Szene
  • Kammerspiele
  • Maximilianstrasse
  • Konzert
  • Volkstheater
  • Brienner
  • Ausstellung
  • Residenz
  • Kabarett

Magnus' München 18 EINE

Magnus' München 18 EINE BUNTE BANK FOTO: SASCHA BERTRAM Blau und Orange sind die Farben der Münchner Bank. Vor über einem Jahr sind aber noch rot, gelb grün und lila dazugekommen – die Münchner Bank ist bunt. Begonnen hat das Engagement im Bereich LGBT* mit einem Wagen beim CSD zusammen mit dem Sub. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank waren schon längere Zeit für LGBT*- Belange aktiv und hatten angeregt, dass auch diese Bank dort viel mehr bewegen könne, so Sandra Bindler, Vorstandsmitglied der Münchner Bank. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dies sehr positiv aufgenommen. Das Engagement wird von der Münchner Bank wirklich gelebt, und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich, in einer so offenen und toleranten Bank zu arbeiten“, so Bindler weiter. Negative Reaktionen habe es darauf keine gegeben. Insgesamt wolle man in München als eine Bank wahrgenommen werden, der Gleichberechtigung, Toleranz und Respekt wichtig sind. Da sei es unerlässlich, diese Grundhaltung auch selbst vorzuleben. Innerhalb des Hauses verbreitet sich das Tun der Bank weitestgehend durch Mundpropaganda, und so haben sich für den diesjährigen CSD noch mehr Mitarbeiter gemeldet, die gerne teilnehmen möchten. Dass dies in der Münchner Bank so ist, sei beileibe nicht selbstverständlich. Es gebe leider noch immer viele Menschen, die nicht offen und tolerant eingestellt seien. „Darum möchten wir als Bank auch zeigen, wie wichtig uns dieses Thema ist“, betont Bindler. Das Engagement verliefe weitgehend eigenständig und in Kooperation mit dem Sub, zu dem man ein sehr gutes und freundschaftliches Verhältnis pflege. Neben dem CSD plane das Bankhaus, in diesem Jahr auch andere Projekte im LGBT*- Bereich zu unterstützen. Dabei ginge es eben nicht darum, nur Geld zu geben, erklärt Sandra Bindler: „Wir leben dieses Engagement. Wir sind live mit dabei, viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wieder auf einem Wagen bei der Parade, gehen mit der Parade und sind ein Teil von München.“ Außerdem ist Frau Bindler dieses Jahr das erste Mal Jurymitglied beim Pumps Race! •ma MAGNUS UNTERWEGS IN MÜNCHEN Grafiker Simon Marchner DER RAUE CHARME DER POSTER FOTO: PRIVAT Büttenpapier, Farbe, die sich abhebt, ein rauer Charme. Wenn Simon Marchner anfängt, die Vorzüge des Siebdrucks zu erklären, gerät er rasch ins Schwärmen. Seine Konzertplakate fertigt der 27-Jährige alle in dieser aufwendigen Technik an. Die Kosten seien zwar höher beim Siebdruck, so der Design-Student, aber das Ergebnis sei es wert. Das erste Konzertplakat hat er 2012 gemacht, damals habe man den Siebdruck an der FH ausprobieren können. Seitdem sind viele Poster dazugekommen, darunter für Bands wie Calexico, Two Gallants oder Nada Surf. Anfangs hat Simon sich an die Bands oder deren Management gewandt, um Aufträge für Plakate zu bekommen. Heute fragen die Bands schon immer öfter ihn, ob er nicht ein Poster für ein Konzert oder eine ganze Tour machen möchte. Kaufen kann man die Plakate dann bei den Konzerten. Wenn eine Band nach München kommt und es zeitlich passt, geht Simon natürlich hin und trifft im Anschluss oft die Band. „Klar sagt da keiner, dass er das Plakat schlecht findet,“ so alte Student, aber ein bisschen Feedback bekomme er schon. Vorlagen oder Vorgaben gebe es von den Bands keine und die Gestaltung bleibe ganz dem Designer überlassen: „Ich überlege mir dann, was zu der Band oder der Musik passen könnte.“ Schließlich zeigen die Poster nicht einfach ein Bild der Band und deren Namen – ganz im Gegenteil: Um welche Band es sich handelt, ist dem Plakat nicht immer auf den ersten Blick zu entnehmen. Es sind eher Grafiken als bloße Poster, in denen Simon mit wenig Farben und oft stark reduzierten Motiven arbeitet. Dementsprechend wurden die Plakate bereits einige Male unter anderem in München ausgestellt. Frei arbeiten zu können und sich künstlerisch auszuleben, sei mit das Beste an seinen Plakaten, betont Simon. Wenn dann noch das ein oder andere davon verkauft wird, ist das natürlich das i-Tüpfelchen – zum Beispiel über seine Homepage www.simonmarchner.de. •ma

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.