Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Juni 2018

  • Text
  • Kulturzentrum
  • Schwules
  • Strasse
  • Musik
  • Szene
  • Juni
  • Maximilianstrasse
  • Kammerspiele
  • Gasteig
  • Kino

MUSIK FOTO: G. POPP

MUSIK FOTO: G. POPP SCHLAGER ELOY: Kopf aus – Herz an Mit Mitte vierzig geht der Caught-in-the-Act-Sänger ganz neue Wege. Auch wenn dieser Tage alles Schlag auf Schlag geht bei Eloy, eröffnet er sein Album mit der ersten Single „Schritt für Schritt“. Auf ein episches Intro folgt eine satte, durch und durch zeitgenössische Popschlager-Hymne, die bereits die zentrale Message von diesem Album beinhaltet: Sich selbst zu akzeptieren und treu zu bleiben, sich nicht zu verbiegen, aufs eigene Herz zu hören und Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Danach folgt gleich der nächste große Popmoment, ein Liebeslied, eine Liebeserklärung, die man wieder und wieder hören will, „Repeat“: „Ich dreh dich auf, so laut ich kann“, lauten seine emotionalen Worte, woraufhin auch das Lied aufbricht und förmlich explodiert. Ganz anders sein wunderschönes Duett mit Albumgast Marianne Rosenberg, „Liebe kann so weh tun“: Hier ist die Produktion von Christian Geller, der das gesamte Album extrem aufregend und abwechslungsreich arrangiert und abgemischt hat (und der vielfach auch als Co-Autor beteiligt war), ein wallender, wogender Teppich, der das Hin und Her, diese Sehnsucht, die sie beide besingen, perfekt untermalt. Gelungen! CHILL-OUT The Orb: „Ich wünschte, ich hätte einen hübschen Hund“ Nein, die Elektro-Chill-out-Pioniere sind nicht auf den Hund gekommen, aber „Wish I Had a Pretty Dog“ ist der Titel eines der Stücke ihres neuen Albums! „No Sounds Are Out Of Bounds“, so der Titel des neuen Werks, soll schon im Juni erscheinen. The Orb, das sind seit 1988 Alex Paterson und wechselnde Musiker – unter anderem auch Jimmy Cauty von The KLF war mal mit dabei. 2018, quasi zum 30-jährigen Projektjubiläum, gehen als, für und bei The Orb folgende Musiker an den Start: natürlich Mastermind Alex Paterson, Thomas Fehlmann, Youth, Roger Eno, Hollie Cook, Guy Pratt (Pink Floyd), Jah Wobble, Gaudi, Roney FM und Michael Rendall – sowie die Sänger/- innen Brother Culture, Mary Pearce, Emma Gillespie, Rianna uuuund Andy Cain. Warum so viele Sänger/-innen? „Ich wollte wieder mehr mit Stimmen arbeiten, wie damals bei ‚Adventures Beyond The Ultraworld‘“, verrät Alex. „Unsere letzten Stücke klangen stark nach Deutschland, die neue Platte klingt nach England“ ... *rä SOUL OTIS REDDING inspiriert bis heute Ein prominenter Fan des „King of Soul“ ist zum Beispiel Tina Turner. Oder auch die Band The Rolling Stones. Otis Redding war ein leuchtender Stern der Soul- und Blues-Szene, wenn zu Lebzeiten auch der ganz große Mainstream-Erfolg für ihn ausblieb. 1967 hatte Otis Redding unter anderem durch seine Teilnahme am „Monterey Pop Festival“ den endgültigen Durchbruch geschafft, doch verstarb er bei einem Flugzeugunglück am 10. Dezember 1967. Jetzt hat man aber erneut die Chance, seine Musik zu entdecken. Anlässlich der diesjährigen Fünfzigjahrfeier des posthumen Erfolgs von „(Sittin’ on) The Dock of the Bay“ bringt das Label Rhino nun die „Dock of the Bay Sessions“ auf den Markt. *rä Das Album erschien Ende Mai als CD, als Vinyl- Schallplatte sowie als digitaler Download und Stream.

MUSIK JAZZ George Garcia: „Jeder Tag zählt“ FOTO: P. NEMEZ Seine spanischen Wurzeln hört man schon raus, aber nicht bei seinem perfekten Deutsch, nein, bei diesem Schuss Leidenschaft in seiner Musik, denn die ist nicht teutonisch starr – ja, ein böses Klischee –, sondern smooth groovend. „Jeder Tag zählt“ ist sein Album 2018, das nach der EP vom letzten Jahr die Fans ab dem 1. Juni beglücken wird. Unsere Anspieltipps sind „Shopping Queen“, „Alte Zeiten“ sowie „Ein echter Mann“. Fun Fact am Rande: George Garcia, Komponist, Arrangeur und Produzent, war einer der Kreativen, die Weltstar Katie Melua (mit) großmachten. Auch dafür: Chapeau! *rä Live zu sehen ist Herr Garcia am 31.5. in Köln, am 1.6. in Berlin, am 2.6. in Hamburg und am 11.6. in München CEM_18242// SE • 17.05.18 • AF • Anzeige BLU • DU: 18.05.18 • Format: 193 x 193 mm + 3 mm Beschnitt • 4c • F39 • Step 1 TICKETS AB 54,18¤ * FREITAG, 13.07.2018 UM 19:30 UHR IM STAGE OPERETTENHAUS. TICKETS INKLUSIVE OPEN BAR ** . AFTER SHOW-PARTY IM BAHNHOF PAULI (KLUBHAUS ST. PAULI) MIT DER CAST VON KINKY BOOTS, PRESENTED BY: Das Angebot ist buchbar online unter musicals.de/blu oder telefonisch unter der Rufnummer 0 18 05 / 114 113 *** · Stichwort „blu“ *Preis inklusive aller Gebühren. Preis gilt in der PK 5. Andere Aktionspreise verfügbar. Bei telefonischer oder Online-Buchung fallen zusätzlich pro Auftrag 4,90 € Versand- bzw. 2,90 € Hinterlegungsgebühr oder 2,50 € bei Zustellung per ticketdirect pro Auftrag an. Keine Kombination mit anderen Ermäßigungen möglich. Änderungen vorbehalten. Kein Einlass für Kinder unter 3 Jahren. **Open-Bar ab 1 Stunde vor der Show und in der Pause (ausgenommen sind Champagner, Cocktails und Spirituosen). ***14 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis max. 42 Ct./Min.

Magazine

hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
gab Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.