Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Juni 2018

  • Text
  • Kulturzentrum
  • Schwules
  • Strasse
  • Musik
  • Szene
  • Juni
  • Maximilianstrasse
  • Kammerspiele
  • Gasteig
  • Kino

JUNI

JUNI 2018 MI 06.06. NOÉ . DEAN DEVILLE PASTA PARISA MI 13.06. NATANAEL MEGERSA M!CA . PATTY MCVILLAIN MI 20.06. LEON HALLER JANISHA JONES . DEAN DEVILLE MI 27.06. ALKALINO VIVIENNE VILLAIN . M!CA JEDEN MITTWOCH facebook.com/suupergarryklein SUPPORTED BY BOBABACHTZEHNUHR München zwischen Kreuzoffensive und Beratungsstelle für „ChemSex“ AZ-Lokalchef Felix Müller schreibt in seiner kommunalpolitischen Leo-Kolumne diesen Monat über die Proteste gegen das Polizeiaufgabengesetz, das Münchner Desinteresse an Markus Söders Kreuzoffensive – und eine grüne Stadtrats-Initiative zum Thema ChemSex. Wer mit offenen Augen durch die Stadt ging, hatte es ahnen können in den Tagen und Wochen vor dem Vatertag. An den Laternenmasten, S-Bahn-Eingängen, Kneipenklos dieser Stadt: #noPAG. Der Slogan gegen das Polizeiaufgabengesetz der bayerischen Staatsregierung war plötzlich überall. Hingetagt, hingeklebt, auf Transparente gepinselt. Ganz offensichtlich waren viele Leute in dieser Stadt aufgewühlt – so sehr wie wohl zuletzt rund um die Pegida- Proteste und das Flüchtlingsthema 2014 und 2015. Doch wie groß die #noPAG-Demo am Vatertag dann tatsächlich wurde, hat wohl alle überrascht. Die Polizei sprach hinterher offiziell von 30 000 Teilnehmern. Wer da war, im Vergleich Bilder von Bayern-Meisterfeiern (offiziell 20 000 Fans) auf dem Marienplatz kennt oder einfach nur schon mal auf einer 10 000er-Demo war muss wohl sagen: Es dürften viel, viel mehr gewesen sein. Und: Das Besondere dieses Vatertags 2018 in der Münchner Innenstadt war nicht nur die Zahl. Es war auch die Zusammensetzung der Demo. Denn allzu oft, wenn nach Demos etwa gegen Neonazis die Rede von einem „breiten gesellschaftlichen Widerstand“ ist, ist die Wahrheit ja doch ein wenig anders: Dann hat eben wieder die Antifa demonstriert, die Grüne Jugend, ein paar Gewerkschafter. Doch dieses Mal war das anders: Alt-68er,

FOTO: JÖRG GARSTKA HELD Fußballfans, FDPler, Familien, Hipster und Jugendliche, die wohl noch nie auf einer Demo waren – sie alle kamen zusammen. Die CSU hat ganz offensichtlich unterschätzt, wie viele Menschen sich an der Grenze von Freiheit und Sicherheit in Bayern auch 2018 dafür entscheiden, ihre Freiheitsrechte nicht eingeschränkt haben zu wollen. Mit dem Gesetz – wenige Tage nach der Demo und einigen Folgeprotesten im Landtag durchgepeitscht – bekommt die Polizei Befugnisse, wie sie bisher nur der Geheimdienst hat, kann Waffen bekommen, die bisher dem Militär vorbehalten sind, kann Maßnahmen auch bei „drohender Gefahr“ ergreifen, ein sehr vager Begriff. Bleibt wie bei allen Protesten die Frage, ob die CSU es wirklich mit einer Bewegung zu tun bekommt, die sich bis zur Landtagwahl hält und möglicherweise eine für die Staatspartei gefährliche Eigendynamik bekommt. Oder, ob das Thema versandet und zurücktritt hinter andere Fragen. Im Rathaus beobachtet man die Debatte mit Interesse, hält sich aber zurück. Überhaupt kommen dort die aufgeregten Diskussionen aus dem Landtagswahlkampf nur bedingt an. Markus Söders Kreuz-Offensive in staatlichen Behörden etwa ließ OB Dieter Reiter recht lässig abtropfen. Der Mann weiß, dass in München sehr viele Menschen mit den Kirchen nichts am Hut haben. Vor Jahren schon sagte er bei einer Menschenkette aller Religionen explizit, er grüße alle, die in die Kirche, in die Synagoge oder die Moschee gehen – „und alle, die lieber im Bett bleiben“. Auf eine Stadtrats-Anfrage, wie er mit Söders Kreuz-Idee verfahre, teilte er nun lediglich mit, er sehe keinen Anlass, in städtischen Einrichtungen irgendetwas zu ändern. Unterdessen wollen die Grünen in diesen Wochen im Stadtrat beantragen, im SUB eine Beratungsstelle für „ChemSex“ einzurichten und dort Hilfe zu diesbezüglichen Problemen anzubieten. „Es gibt natürlich Drogenberatungsstellen“, sagt Grünen-Stadtrat Dominik Krause dazu, „aber dieser Beratungsbedarf wird dort nicht abgedeckt.“ Es gehe eben nicht nur um Drogen, sondern auch um Sex, „Und das Problem ist, dass die Leute im Bezug auf übertragbare Krankheiten durch den Drogenkonsum sorgloser werden.“ ZUM ANBEISSEN DER TAPFERE SOLDAT OPERETTE VON OSCAR STRAUS Musikalische Leitung Regie Anthony Bramall Peter Konwitschny AB 14. JUNI 2018 KARTEN 089 2185 1960 www.gaertnerplatztheater.de

Magazine

blu September / Oktober 2020
hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.