Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Juli 2017

  • Text
  • Strasse
  • Szene
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Residenz
  • Musik
  • Ausstellung
  • Residenzstrasse
  • Oper
  • Erotik

MUSIK HELEN SCHNEIDER

MUSIK HELEN SCHNEIDER „Deutschland nenne ich seit elf Jahren Heimat“ INTERVIEW 1978 war die vielseitige New Yorker Sängerin Helen Schneider erstmals in Deutschland zu erleben, drei Jahre später bescherte ihr der Hit „Rock ’n’ Roll Gypsy“ den Durchbruch. Seither hat sie Höhen und Tiefen erlebt, war solo, in Musicals und im Theater zu erleben und hat Kinderbücher verfasst. Jetzt meldet sich die 64-Jährige mit „Movin’ On“ wieder zu Gehör – als Singer-Songwriterin. Du bist in der ganzen Welt auf Rockbühnen, in Musicals und Theaterstücken aufgetreten – bist du so etwas wie eine ruhelose Seele? Ich würde nicht unbedingt ruhelose Seele sagen, neugierige Seele trifft es wohl genauer. Letztlich geht es um ein Thema, das mich seit geraumer Zeit umtreibt und seinen Niederschlag in meinen Liedern findet: Es geht darum, in Würde älter zu werden in meinem Beruf, denn niemand, der älter als 60 ist, ist noch der- oder diejenige, die sie mit 25 waren. Man lernt dazu, man wächst, man erfährt andere Dinge und hat andere Interessen – bei mir ist das eben besonders ausgeprägt. Meine Kunst, meine öffentliche Arbeit, hat immer meine Interessen und meine Veränderungen reflektiert. Und die Dinge laufen zunehmend parallel, sie befruchten einander. Eine Weile war es schwer für mich, es sind mir zu viele unerfreuliche Dinge widerfahren, Verluste – shit happens und man wird nervös. Aber jetzt freue ich mich auf neue Abenteuer, ich habe nichts zu verlieren. Was seinen Niederschlag darin gefunden hat, dass du in den letzten zwei Jahren gleich zwei neue Platten gemacht hast – erst „Collective Memory“ und jetzt „Movin‘ On“ … Richtig. Man kann sagen, dass „Movin’ On“ direkt an „Collective Memory“ anschließt, eine Fortsetzung dieser Singer-Songwriter- Platte ist. Es war für mich ein Weg, mich auszudrücken als eine Frau, die über 60 ist, die viel verloren und viel gewonnen hat, einfach viel erlebt hat. Es geht und ging um Erfahrungen. „Movin’ On“ führt das Thema Älterwerden weiter, hoffentlich mit einem Augenzwinkern. Wenn alles klappt, kommt nächstes Jahr noch ein Album, um diese Trilogie abzuschließen. Die neugierige Seele äußert sich auch in Ortswechseln: Du stammst aus New York, hast in Connecticut, Hamburg, dann Frankreich gelebt, jetzt in Berlin ... Ich habe nie in Hamburg gelebt! Ich weiß nicht, woher das kommt. Ich war immer als Besucherin dort! Deutschland nenne ich erst seit elf Jahren Heimat, seit ich nach Berlin kam. Mein längster Deutschland- Aufenthalt zuvor war, als ich mit „Sunset Boulevard“ unterwegs war. Aber ja, ich habe an vielen Orten gelebt, in Berlin sogar in vielen Wohnungen. Du hast all diese Wandlungen in deiner Karriere mitgemacht – sind die Fans mitgegangen? Mal ja, mal nein. In Deutschland ist es jetzt sehr, wie es in den USA immer war: Die Leute sind auf bestimmte Schienen oder Kategorien fokussiert. Der eine interessiert sich nur für Theater, der andere nur für Rock, wieder andere nur für Chanson oder für Klassik. So war es nicht immer. In den späten 70er-Jahren hat es mich immer beeindruckt, wie offen die jungen Leute waren, die ich getroffen habe. Jetzt ist es relativ eingleisig. Doch einige Fans haben mir immer die Treue gehalten. *Interview: Philipp Roser

MUSIK FESTIVAL we call it home Vier Tage und drei Nächte. Über 350 DJs auf 23 Floors. 65.000 Besucher. Grenzenloses Wir-Gefühl: Das ist NATURE ONE „we call it home“. NATURE ONE ist nicht nur das größte und älteste Festival für elektronische Musik, es ist auch Heimat für die vielen Freunde, die am ersten Augustwochenende auf der Raketenbasis Pydna zusammenkommen. Heimat für alle, die durch die Leidenschaft zur elektronischen Musik verbunden sind. Gefeiert wird auf 4 Head- und 19 Klubfloors, die in Bunkerröhren, Zelten und open-air zu finden sind. Unter den 350 DJs sind international bekannte Top-Acts wie Above & Beyond, Ferry Corsten, Netsky, Paul van Dyk und Sven Väth. Mit dabei ist auch in diesem Jahr der schwullesbische Floor „Gayphoria & Vogue Club“. 4.8. – 6.8., NATURE ONE „we call it home“, Raketenbasis Pydna, 56288 Kastellaun / Hunsrück, Camping ab Do 3.8.: 10 Uhr / Mixery-Opening 20 Uhr, Fr 4.8.: 20 - 6 Uhr / Sa 5.8.: 18 - 08 Uhr, www.nature-one.de, www.blu.fm/gewinne

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.