Aufrufe
vor 2 Jahren

Leo Juli 2017

  • Text
  • Strasse
  • Szene
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Residenz
  • Musik
  • Ausstellung
  • Residenzstrasse
  • Oper
  • Erotik

FILM FOTOS: UNIVERSUM

FILM FOTOS: UNIVERSUM FILM Gigantisch bunte SPACE-OPER KINO Nach „Das fünfte Element“ und „Lucy“ wagt sich Regisseur Luc Besson wieder an einen Science- Fiction-Film – und dreht mal eben die teuerste französische Produktion aller Zeiten. Knapp 200 Millionen Euro soll die Produktion von „Valerian – die Stadt der tausend Planeten“ verschlungen haben, was ungefähr dem Niveau von „Star Wars – Rogue One“ entspricht und alles was bisher in Frankreich produziert wurde um ein Vielfaches übertrifft. Wenn Luc Besson derartig viel Geld in die Hand bekommt, dann zaubert er aber auch Episch-Überwältigendes auf die Leinwand. Und wenn man bedenkt, welche Fortschritte die Filmtechnik in den 19 Jahren (!! fühlt ihr euch auch direkt so alt?) seit „Das fünfte Element“ gemacht hat, dann kann man sich wohl bei Bessons neuestem Werk auf einiges gefasst machen. Valerian (Dane DeHaan, „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“) und Laureline (Topmodel Cara Delevingne, „Suicide Squad“) sind Spezialagenten der Regierung und mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Ihr aktueller Auftrag von Commander Arün Filitt (Clive Owen, „Hautnah“, „The International“) führt die beiden in die gigantische intergalaktische Metropole Alpha, in der unzählige Spezies aus dem ganzen Kosmos friedlich zusammenleben und ihr unterschiedliches Wissen zum Wohle aller gemeinschaftlich nutzen. Aber natürlich gibt es böse Pläne, die die ganze Galaxis ins Chaos zu stürzen drohen. So wenig originell, wie diese Zusammenfassung klingt, so bahnbrechend und atemberaubend ist die Bildsprache des Films. Luc Besson veranstaltete sogar einen Wettbewerb unter Künstlern, Kostüm- und Modedesignern um die verschiedenen Kreaturen seines Universums möglichst innovativ und vielfältig zu gestalten. Die Trailer versprechen eine bunte Fantasiewelt, wie man sie zuvor tatsächlich noch nie gesehen hat und eher in einem hochambitionierten Videospiel erwarten würde. Das Drehbuch stammt übrigens von Luc Besson selbst, Vorlage ist die französische Comic-Kultserie „Valerian und Veronique“ (OT: „Valérian et Laureline“) von Jean-Claude Mézières und Pierre Christin. Die 129 Minuten der mit furioser Action gefüllten Special-Effects-Orgie versprechen ein überwältigendes visuelles Erlebnis zu werden. Ihren Beitrag dazu leisten sicher auch Superstar Rihanna in einer Nebenrolle, sowie (natürlich) die Präsentation in 3D. Popcornkino erster Güte! *am

FILM FOTOS: UNIVERSAL HELEN SCHNEIDER DVD Spannung in Chicago Es kommt ganz selten vor, dass eine Serie, die als Spin-off einer anderen Serie an den Start geht, die „Mutter“ an Spannung und Dramatik übertrifft. Bei Chicago PD ist das der Fall – jetzt schon in der dritten Staffel. Chicago ist eine Hauptstadt des Verbrechens, das ist nicht erst seit dem berühmt-berüchtigten Gangster Al Capone so. In „Chicago PD“ geht es um die sogenannte Intelligence Unit der dortigen Polizeibehörde, welche sich mit schweren Vergehen wie Drogenhandel und Mord beschäftigen muss. Auch in der dritten Staffel geht es in der spannenden und actionreichen Serie wieder schwer zur Sache. So wird einer von Sergeant Hank Voights (Jason Beghe) Ermittlern gewaltsam entführt, kurz bevor er einem mächtigen Gangsterboss das Handwerk legen will. In einem gnadenlosen Wettlauf gegen die Zeit entschließt Voight sich, ein in Ungnade gefallenes ehemaliges Mitglied seiner Einheit zu reaktivieren. Unter den 23 hochexplosiven Folgen der dritten Staffel (auf sechs DVDs) sind auch drei „Crossover- Episoden“, in denen sich die Serie mit der Handlung der Schwesterserien „Chicago Med“, „Chicago Fire“ und „Law and Order – Special Victims Unit“ überschneidet. *am DAS NEUE ALBUM! Überall erhältlich als CD und LP »Macht auf bewegende Art ein großes Stück Zeitgeschichte lebendig.« INDIEKINO helenschneider.com »Großartig!« BLU »Die Offenheit und Ehrlichkeit der Befragten hat etwas Strahlendes und sehr Berührendes!« SISSY »Jochen Hick ist der Chronist vergessener schwuler Geschichte.« DEUTSCHLANDRADIO KULTUR JETZT IM KINO EGMONT FASSBINDER ROMY HAAG PETER HEDENSTRÖM GERHARD HOFFMANN RENÉ KOCH PATSY L‘AMOUR LALOVE WILFRIED LAULE DIRK LUDIGS DETLEF MÜCKE WOLFGANG MÜLLER ARON NEUBERT ROSA VON PRAUNHEIM SALOMÉ BOB SCHNEIDER KLAUS SCHUMANN WIELAND SPECK WOLFGANG THEIS UDO WALZ WESTBAM WOLFGANG WINKLER ADES ZABEL

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.