Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo Januar/Februar 2019

  • Text
  • Szene
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Musik
  • Oper
  • Bayerische
  • Schwule
  • Staatsoper
  • Erotik
  • Strasse

16 KULTUR Ole Lehmann -

16 KULTUR Ole Lehmann - Homofröhlich! FOTO: KLEINES THEATER HAAR In Thomas Hermanns Berliner Quatsch Comedy Live Club ist Ole Lehmann sowohl als Moderator, als auch als Finale Comedy-Nummer ein Publikums-Magnet. Mit seiner einzigartigen Mischung aus Pop, Entertainment und Comedy hat es Ole Lehmann geschafft, ein völlig neues Comedy-Genre zu kreieren. In seinem neuen Programm macht er sich auf die Suche nach anderen fröhlichen Menschen und sucht Antworten zu vielen Fragen: Warum haben so viele Menschen ihre unbeschwerte Art verloren? Wann sind die Worte 'Danke' und 'Bitte' verschwunden? Warum gibt es so wenige fröhliche Rap-Texte? Warum wird Ole als Homo beschimpft, wenn es doch nur der lateinische Ausdruck von 'Mensch' ist? Und warum bedeutete das englische Wort 'Gay' früher 'Fröhlich' und heute 'Schwul'? Über all das und noch viel mehr philosophiert der preisgekrönte Stand-Up-Comedian aus Berlin auf seine ganz eigene, unbeschwerte Art. Natürlich wird Ole auch in diesem Programm ausgesuchte Pop-Perlen zum Besten geben, die seine Geschichten wunderbar einrahmen und unterstützen. *jg 20.1., Kleines THEATER HAAR, Casinostraße 75, Haar, 19 Uhr, www. kleines-theater-haar.kbo.de Wissenschaft meets Kammermusik Seit nunmehr zehn Jahren veranstalten die Bayerische Staatsoper und die Max-Planck- Gesellschaft gemeinsame Themenkonzerte. Diese Tradition wird auch 2019 fortgesetzt. So finden über das Jahr verteilt fünf Abende statt, an denen Vorträge aus der Grundlagenforschung und Kammermusikkonzerte auf dem Programm stehen. Der inhaltliche Kern geht stets vom Thema der jeweiligen Spielzeit aus. Momentan heißt es also „Alles, was recht ist“, womit die Frage aufgeworfen wird, ob das Gesetz immer richtig ist oder inwiefern das Richtige Gesetz sein sollte. Das erste Themenkonzert des Jahres ereignet sich am 24. Januar. Unter der Fragestellung „Gedanken lesen und Verhalten steuern: Was kann (und was darf) die Hirnforschung?“ werden die Möglichkeiten der modernen Nervenheilkunde mit einem Vortrag von Prof. Dr. Herwig Baier, dem Direktor des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried, kritisch beleuchtet. Das musikalische Programm des Abends wird von Yves Savary, Andreas Schablas, David Schultheis Guido Gärtner und Adrian Mustea aufgeführt. Es umfasst folgende Stücke: „Kleine Suite für Klarinette und Streicher op. 148 a“ von Ernst Krenek, „Monolog für Bassklarinette solo“ von Isang Yun, „Langsamer Satz für Streichquartett“ von Anton v. Webern und „Quintett für Klarinette und Streichquartett“ von Friedrich Cerha. *jm 24.1., Max-Planck-Haus am Hofgarten, Hofgartenstrasse 8, www.staatsoper.de Gemeinschaftspraxis am Isartor Innere Medizin · Allgemeinmedizin · Infektiologie · Männermedizin Dr. med. Werner Becker · Dr. med. Ramona Pauli · Dr. med. Marcel Lee Wir testen alles. Wir behandeln alles. Anonymer HIV-Test. STI-Screening. PrEP. Tel. 0 89 - 22 92 16 Labortermine zu allen unseren Zeiten möglich Telefonsprechstunde täglich von 12-13 Uhr Isartorplatz 6 · 80331 München · www.isarpraxis.de

Theater à la Film noire KULTUR 17 Am 26. Januar ist am Marstall die Premiere von „Begehren“, dem zweiten Stück der jungen Regisseurin Mirjam Loibl. FOTO: VERANSTALTER Bösartig, bairisch und elegant Im Heppel & Ettlich wird an vier Terminen im Januar eines der erfolgreichsten Theaterstücke der letzten Jahrzehnte aufgeführt: „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza, das auch unter der Regie von Roman Polański verfilmt wurde. Das Stück führt die scheinbar zivilisierte und liberale Fassade der Bourgeoisie derartig vor, dass am Ende nicht mehr viel von ihr übrig bleibt. Die freie Münchner Theatergruppe Wirtshausmannschaft bringt es in bairischer Sprache auf die Bühne, wobei man betonen muss, dass der Dialekt hier als reine Kunstsprache ohne Folklore und deren Klischees fungieren soll. Ihren Ausgang findet die Geschichte, als der Sohn des Ehepaars Huber dem der Reys zwei Zähne ausschlägt. Ganz im Rahmen bürgerlicher Sittlichkeit und Vernunft wollen sich die beiden Familien treffen, um sich zu einigen. Die Zusammenkunft scheitert in dem Sinne nicht nur, sondern eskaliert geradezu fürchterlich komisch. *jm 8. - 11.1., Heppel & Ettlich, Feilitzschstr. 12, 19 Uhr, Infos + Tickets: www.heppel-ettlich.de Die Inszenierung basiert auf einem Text des Katalanen Josep Maria Benet i Jornet. Sie handelt von einem Paar, das sich in einem Haus auf dem Land gemütlich eingerichtet hat. Bliebe es so, könnte alles so schön sein. Doch das ländliche Idyll beginnt zu bröckeln, als ein mysteriöser Anruf bei dem Paar eingeht. Am anderen Ende ist niemand, dennoch hat jemand nach ihr gefragt. Das paranoide Szenario spitzt sich weiter zu, als bei ihren Fahrten zum Supermarkt regelmäßig der gleiche Mann am Straßenrand steht, der immer vorgibt, eine Panne zu haben. Die Handlung führt die Frau einer surrealen Bedrohung entgegen, die eigentlich viel mit ihrer Vergangenheit zu tun hat. „Begehren“ erzählt von der Auflösung sicher geglaubter Lebensentwürfe. Dabei bleibt vieles bis zuletzt geheimnisvoll und ungelöst. Wer es nicht zur Premiere schafft, kann auch zur Vorführung am 30. Januar kommen. *jm 26. + 30.1., Marstall, Marstallplatz 4, 20 Uhr, www.residenztheater.de 100 JAHRE CIRCUS KRONE Jubiläum im Zirkuszelt FOTO: KELLERMANN Ab dem 25. Dezember spielt der traditionsreiche Münchner Circus Krone sein 100. Programm. Der heute größte reisende Zirkus der Welt entstand aus kleinen Anfängen: Carl Krone senior besaß um 1870 die Menagerie „Continental", in der er auf Jahrmärkten Braunbären und Wölfe präsentierte. Sein Sohn Carl Krone junior wiederum erlangte Bekanntheit, als er auf seinem Tiger „Pacha“ durch die Manegen ritt. Aus diesen Anfängen entstand der heute weltberühmte Circus Krone, für den es im Mai 1919 zum ersten Mal hieß: „Manege frei!“ Der Münchner Zirkus feiert seinen runden Geburtstag mit drei Jubiläumsprogrammen, die bis Ende März im monatlichen Wechsel gezeigt werden. Im Anschluss daran präsentiert das Team um Zirkusdirektorin Jana Mandana Lacey-Krone im Zelt auf der Theresienwiese die Weltpremiere seines neuen Tour-Programms. Es ist also jede Menge geboten für alle, die gern mal wieder Zirkusluft schnuppern möchten! *bm www.circus-krone.com Haus & Hotel Termin nach Vereinbarung • Ganzkörpermassage • Po Relax Massage • Bondage Massage • Intim- & Körperrasur • Tantra... 0175- 617 52 55 call me now

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.