Aufrufe
vor 1 Jahr

Leo April 2018

  • Text
  • Szene
  • Strasse
  • Schwules
  • Kulturzentrum
  • Volkstheater
  • Musik
  • Brienner
  • Zentrum
  • Schwulesbisches
  • Krone
  • April

10 POLITIK INTERVIEW

10 POLITIK INTERVIEW FOTO: JOSEF SCHMID / CSU JOSEF SCHMID „Ich verstehe mich als Brückenbauer“ Die Ehe für alle war dank der CSU auch ein halbes Jahr nach Inkrafttreten durch ein zumindest theoretisches Damoklesschwert bedroht. Die Landesregierung von Bayern hatte sich eine sogenannte Normenkontrollklage vor dem Bundesverfassungsgericht offengehalten und zwei Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Anfang März kamen beide Gutachten zu dem Schluss, dass eine Klage kaum Aussicht auf Erfolg habe. Die Gutachter fanden kein „rechtlich zwingendes Argument, dass das Gesetz für die Ehe für alle gegen das Grundgesetz verstößt“. Ein guter Aufhänger, um beim Zweiten Bürgermeister der Landeshauptstadt, Josef Schmid, nachzufragen. Herr Schmid, wie bewerten Sie persönlich die Entscheidung der Landesregierung, nun doch keine Verfassungsklage einzureichen? Aus meiner Sicht spricht das Grundgesetz für die Verfassungsmäßigkeit der Ehe für homosexuelle Paare. Deswegen finde ich diese Entscheidung richtig. Die Ehe genießt besonderen Schutz in unseren Grundrechten. Dass dieser Schutz jetzt auch für gleichgeschlechtliche Ehen gilt, ist im Rahmen der Verfassungs- und Lebenswirklichkeit nur folgerichtig. Wie war Ihre Einstellung zum Thema Öffnung der Ehe vorher? Ich habe mich bereits beim CSD 2015 für die Öffnung der Ehe ausgesprochen. Zugegeben: Ich war noch 2008 anderer Meinung, allerdings hat sich meine Einstellung geändert, nachdem ich auch im privaten Umfeld gesehen habe, dass der Wunsch, gegenseitig Verantwortung zu übernehmen, in einer zwischenmenschlichen Beziehung nicht davon abhängt, ob beide Partner unterschiedlichen Geschlechts sind. Es entspricht im Grunde einer urkonservativen Wertvorstellung, wenn sich Menschen dauerhaft binden und gegenseitig Verantwortung füreinander übernehmen. Gerade als Konservativer kann ich deswegen nur begrüßen, wenn zwei Menschen gegenseitige Verantwortung mit allen Rechten und Pflichten übernehmen wollen. München setzt stark auf den Tourismus als wirtschaftliches Standbein. Die Weltoffenheit gegenüber anderen Religionen oder Lebensentwürfen ist dabei ein Markenkern. Wie sehen Sie die Stadt in diesem Bereich aktuell aufgestellt? Weltoffenheit ist in der Tat ein Markenzeichen unserer Stadt. Nicht umsonst sind wir die Weltstadt mit Herz. Wir sind insgesamt als Stadt sehr gut aufgestellt. Die typisch Münchnerische Gelassenheit und die Liberalitas Bavariae prägen den Charakter unserer Stadt und machen uns beispielsweise zusammen mit unserem hervorragenden Kulturangebot interessant für Menschen aus aller Welt. Darauf können wir stolz sein. Wo sehen Sie dennoch Verbesserungsmöglichkeiten? Wo soll München 2020 stehen? Das gesellschaftliche Klima in München ist grundsätzlich gut, München ist eine weltoffene und tolerante Stadt. Gleichzeitig sollte man manchmal aufpassen, dass die Toleranz auch für Menschen gilt, die in bestimmten Fragen vielleicht anders denken. Beispiel Ehe für homosexuelle Paare: Für viele, gerade christlich orientierte Menschen, ist es nicht leicht, sich von der traditionellen Definition der Ehe zu lösen. Das hat in den seltensten Fällen etwas mit Ressentiments und Vorurteilen zu tun. In den allermeisten Fällen hat das seine Ursache in starken kulturellen Prägungen. Auch diese Einstellungen sind zu akzeptieren. Ändern kann dies nur der Dialog und die Toleranz gegenüber allen, nicht nur gegenüber denjenigen, die das gleiche Weltbild vertreten wie man selbst. Welchen Stellenwert hat der CSD für das Bild, das München in die Welt sendet? Der CSD ist mittlerweile nicht nur ein Highlight für die Szene, sondern für die gesamte Stadt. Als Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, dem gleichzeitig auch der Tourismus untersteht, sehe ich natürlich auch hier die positiven Wirkungen für das Image Münchens in aller Welt. Vielfalt wird bei uns tagtäglich gelebt und beim CSD einmal im Jahr groß gefeiert. Das ist schon ein starkes Signal für die Weltstadt mit Herz. Werden Sie selbst am CSD teilnehmen? Seit 2012 trete ich jetzt schon bei dem politischen Teil des CSD für meine Partei auf. Anfangs war das nicht immer einfach, da die Vorbehalte gegen einen CSUler doch enorm waren und zum Teil heute noch sind. Aber ich verstehe mich als Brückenbauer und habe damit, glaube ich, auch schon viel erreicht. Mittlerweile hat die Münchner LSU (Lesben und Schwule in der Union) sogar einen eigenen Wagen, auf dem ich natürlich mitfahre und mitfeiere. *Interview: Christian Knuth / Jörg Garstka

KULTUR 11 FOTO: LENBACHHAUS Warhol ist zurück In der neuen Ausstellung „I’m a Believer“ im Lenbachhaus werden Pop-Art und Gegenwartskunst der ganz Großen präsentiert. Im Kapitalismus der 1950er- und 1960er-Jahre hält die neue Kunstform der Pop-Art der Gesellschaft den Spiegel vor das Gesicht. Meister wie Andy Warhol wissen um die Prinzipien des Kapitalismus und der Oberflächlichkeit der Medien und machen sie sich und ihrem Schaffen zunutze. Neben Warhol bilden Thomas Bayrle, Hannsjörg Voth und Ulrike Ottinger den Anfang der Ausstellung. Weiter geht es mit Sigmar Polkes German Pop bis zu Stephen Shores Fotografien nordamerikanischer Suburbs. *ml Lenbachhaus, Luisenstr. 33, www.lenbachhaus.de RADIKAL JUNG FOTO: REINHARD WERNER Zum 14. Mal startet das Festival für junge Regie „radikal jung“ im Münchner Volkstheater mit dreizehn Inszenierungen. Die eingeladenen Stücke kommen aus Wien, Tel Aviv, Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart und München. Das Festival beginnt in diesem Jahr mit dem Shakespeare- Klassiker Romeo und Julia in der Regie von Pınar Karabulut vom Schauspiel Köln. Aus der deutschen Hauptstadt kommt Rainer Werner Fassbinders Stück „Tropfen auf heiße Steine“ unter der Regie von Philipp Arnold vom Deutschen Theater Berlin. Die Münchner Kammerspiele schicken die Inszenierung von Anna-Sophie Mahler ins Rennen: Anta Helena Recke zeigt „Mittelreich“ nach der Vorlage des Romans von Josef Bierbichler. Den Abschluss macht das Stück „JA EH! Beisl, Bier und Bachmannpreis“ von Stefanie Sargnagel aus Österreich. Die Regie übernimmt hier Christina Tscharyiski vom Rabenhoftheater Wien. Durch die Förderung einer neuen Generation von Regisseuren und Regisseurinnen sollen neue Themenfelder und Ästhetiken nicht nur einem Fachpublikum, sondern der breiten Öffentlichkeit nähergebracht werden. *ml 14. – 21.4., Münchner Volkstheater, Brienner Str. 50, www.muenchner-volkstheater.de

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.