Aufrufe
vor 4 Jahren

leo 0416

  • Text
  • Szene
  • Kammerspiele
  • Volkstheater
  • Konzert
  • April
  • Kammer
  • Musik
  • Brienner
  • Kabarett
  • Bayerische

Mode ZWEI SCHWEIZER

Mode ZWEI SCHWEIZER BURSCHEN „Wir sind Stefan Rechsteiner und Patrick Rüegg. Gemeinsam sind wir VELT.“ So klar wie von diesen beiden Schweizern wird man selten an ein Modelabel herangeführt. In einer Schweizer Manufaktur lassen sie ihre urbanen und trendigen Treter anfertigen, achten dabei auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Welt und auf europäisches Leder. Und Zeit für ein Interview hatten die beiden auch noch. IHR SAGT, IHR WOLLTET SCHUHE MA- CHEN, DIE IHR AUCH TRAGEN WÜRDET. WAS MACHT IHR DENN ANDERS ALS DIE ANDEREN? Patrick: Wir machen klassische Lederherrenschuhe. Die, die wir damals auf dem Markt gefunden haben, waren uns zu spießig und zu überladen mit Verzierungen und Lochmustern. Wir wollten einen neuen zeitgemäßen Ansatz finden. Stefan: Es ist natürlich auch so, dass wir den klassischen Lederschuh weiterentwickeln wollten. Mit anderen Farben, nicht immer Braun in Braun. WIE ACHTET IHR AUF NACHHALTIGKEIT UND UMWELTVERTRÄGLICHKEIT? Patrick: Das sind ganz wichtige Punkte. Zum einen achten wir bei den Herstellern, bei denen wir einkaufen, darauf, WIE etwas produziert wurde, zum anderen achten wir auf eine ethische Produktion. Unsere Näherinnen sitzen nicht zu Hunderten in einer Halle ohne Tageslicht. Es sind zwei Schuster und zwei Näherinnen, die in der Schweiz ganz wie in einem Handwerksbetrieb arbeiten. EURE DEBÜTKOLLEKTION WURDE MIT DEM EIDGENÖSSISCHEN PREIS FÜR DE- SIGN AUSGEZEICHNET. WIE LIEF DAS AB? Patrick: Der Preis wird jährlich vergeben, wir haben uns dort beworben. Stefan: Es bewerben sich etwa tausend Leute für fünf Kategorien. Es gibt mehrere Durchläufe, und eine Fachjury fällt dann ihr Urteil. WAS INSPIRIERT EUCH DENN? Patrick: Der Alltag! Wir nehmen vieles auf, was uns umgibt, wir schauen nicht nur auf andere Schuhlabels. Cafébesuche, Musik ... alles kann uns inspirieren. Stefan: Zum Beispiel die Straßen von Berlin ... Patrick: Oder auch Zürich. Die Unterschiede der Städte sind ja recht markant. UND WAS IST EUER SCHUH-HIGHLIGHT FÜR 2016? Patrick: Unser neuer sportlicher schwarzer Schnürschuh. Eine sehr reduzierte Konstruktion. Stefan: Mit wenig Nähten und offenen Kanten ... Was 2016 auch sehr wichtig ist, ist aber der Start unserer Kollektion für Frauen. Bisher machen wir ja nur Herrenschuhe. •Interview: Michael Rädel www.velt.ch

LINDBERGH Mode aus Dänemark: S P I T Z E N J U N G E G E R M A N P R E M I U M Q U A L I T Y ® Unser schöner Nachbar hat viel, viel mehr zu bieten als Milch, Meeresufer, Museen und eine Königsfamilie. Zum Beispiel Mode. Angesagt und populär ist inzwischen auch über Dänemarks Grenzen hinaus das Label LINDBERGH aus Aalborg. Das versorgt weltweit den modebewussten Mann mit schicker, sportlicher und auch irgendwie Hipster-tauglicher Bekleidung. Unsere Lieblingsteile der Frühjahrskollektion siehst du hier. •rä www.lindberghfashion.com hot FASHION for men WWW.SPITZENJUNGE.DE

Magazine

hinnerk Juni/Juli 2020
rik Juni/Juli 2020
GAB Juni 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.