Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk September 2017

POLITIK FOTO: CHRACKER

POLITIK FOTO: CHRACKER HELLER / CC0 BUNDESTAGSWAHL NICHT GUT FÜR DEUTSCHLAND Die AfD bleibt in Umfragen auch nach dem Rückgang der Nachrichten über Geflüchtete weiter stabil bei rund 7 bis 10 Prozent der Wählerstimmen. Sie gilt auch für viele Lesben und Schwule als Alternative, die Sorgen und Ängste vor Homophobie ernst nähme und einen konservativen Anker in der sich wandelnden Gesellschaft repräsentiere. Aber was will die Partei eigentlich wirklich? Was sagt das Programm, was sagen die einzelnen Abgeordneten in spe zum Thema? Eine Bestandsaufnahme. GEWALTBEKÄMPFUNG? Auch wenn es nach wie vor keine flächendeckende Statistik über homophobe und transphobe Gewalt gibt, mehren sich die Anzeichen, dass durch eine Polarisierung der Gesellschaft (mit steigender Akzeptanz und Sichtbarkeit steigt auch die Ablehnung und das Aufbegehren dagegen) sowie Gettoisierung in Großstädten, aber auch durch „normale“ Beschaffungskriminalität in Ausgehvierteln die Sicherheitslage für queere Menschen gesunken ist. In den Wahlprüfsteinen des LSVD zur Bundestagswahl reagiert die AfD hier ähnlich wie Grüne, SPD und DIE LINKE und ist dafür, „Hass auf Homosexuelle“ statistisch zu erfassen – die CDU/CSU hingegen wollte eine diesbezügliche Anpassung in der Hasskriminalität nicht. Jedoch lehnt die AfD das Wort „Homophobie“ und „andere Entgleisungen sogenannter politischer Korrektheit“ ab. Konkrete Maßnahmen oder auch nur das Thema Gewalt gegen Homosexuelle sind im offiziellen Wahlprogramm der AfD dann auch nicht zu finden. URSACHENBEKÄMPFUNG DURCH BILDUNG? In der Ursachenbekämpfung, zum Beispiel durch Bildung, wird die umfassende Aufklärung über sexuelle Vielfalt an Schulen von der AfD als „staatlich gefördertes Umerziehungsprogramm in Kindergärten und Schulen“ diffamiert, das zum Ziel hätte, „das bewährte, traditionelle Familienbild zu beseitigen. Unsere Kinder dürfen nicht zum Spielball der sexuellen Neigungen einer lauten Minderheit werden.“

PLÖTZLICH VERSTÄNDNIS FÜR VERACHTUNG DURCH MUSLIME? Die Berliner Spitzenkandidatin und Europaabgeordnete Beatrix von Storch verdeutlichte diesen Widerstand der AfD gegen Aufklärung und Hilfestellung für queere Jugendliche in einer Wahlkampfrede und kommentierte den Coming-out-Workshop auf dem Evangelischen Kirchentag wie folgt: „Wir dürfen uns bitte nicht wundern, wenn diese Muslime, die zu uns kommen, die klar an ihrem Glauben hängen, die stolz auf ihre Kultur sind – das sei ihnen unbenommen – unsere verachten, weil wir sie offensichtlich selber verachten, wenn wir eine evangelische Kirche haben, die solche Seminare auf ihrem Kirchentag anbietet. Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann nicht mehr sind.“ Frau von Storch sieht es als Verachtung unserer Kultur, wenn wir jungen Menschen beim Coming-out hilfreich zur Seite stehen. Die fiktive Partei „Travestie für Deutschland (TfD)“ engagiert sich gelungen und farbenfroh mit Kunst und Satire gegen rechte Politik. Das Foto der stimmgewaltigen und kochbegabten Israelin Osh-Ree schoss Steven P. Carnarius. www.travestie-fuer-deutschland.org HOMOPHOBIE GIBT ES NICHT? Die Landtagsfraktion der AfD in Brandenburg will sogar die Kooperation mit dem eingetragenen Verein Koordinierungsstelle beenden und diesen „bis Ende 2018 auflösen“. Außerdem fordert sie auf, „alle damit in Verbindung stehenden Vereine, Gruppen und Aktivitäten nicht weiter finanziell zu unterstützen.“ Der Staat habe „alle tatsächlichen oder vermeintlichen Benachteiligungen und strafrechtlichen Sanktionen gegen diese Gruppen abgeschafft.“ Durch weitere Unterstützung käme es zu einer „Privilegierung dieser Gruppen“ und „tendenziellen Benachteiligung“ heterosexueller Mehrheiten. Im Landtagswahlkampf von Schleswig-Holstein antwortete die AfD auf die Frage nach der Finanzierung des Aktionsplans gegen Homophobie: „Der Aktionsplan sollte in Zukunft durch die angeschlossenen Gruppen selbst finanziert werden. Homophobie gibt es nicht. Er ist ein entwertendes Totschlagargument, das wissenschaftlich klingt. Damit sollen Kritiker für psychisch krank erklärt werden.“ FAZIT Die AfD meint, es gäbe keine Homophobie und will deswegen die Finanzierung von Aufklärungs- und Selbsthilfeprojekten stoppen. Sie sieht in den Bildungsplänen an Schulen Frühsexualisierung und Indoktrination. Familienpolitik soll sich ausschließlich am traditionellen Bild von Vater, Mutter und Kinder orientieren. *ck

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.