Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk September 2017

12 ESSEN & TRINKEN

12 ESSEN & TRINKEN Ricardo M. im Nikkei Nine AFTER-SHOW- DINNER Berlin ist ja sooo international. Selbst bei Penny an der Kasse spricht man in der Vollbart-Tattoo-City schon Englisch. Der letzte Schrei bei Touris: das schmuddelige Neukölln. Zum Glück gibt es ja noch Weltstädte mit Niveau: Hamburg. Hier bestimmt man den Grad der Internationalisierung seit jeher selbst und hat es gar nicht nötig, mit billigen Trends nach Aufmerksamkeit zu heischen. Hamburg leistet sich Internationalität, Herr Spahn! Sei es Elbphi oder G20 – koste es, was es wolle. Da mir an dieser Stelle keine Überleitung zum luxuriösen japanisch-peruanischen Design-Restaurant Nikkei Nine im Hotel Vier Jahreszeiten an der Binnenalster gelingt, bitte ich den verehrten Leser, sich diese selbst zu denken. Das im ehemaligen Doc Cheng’s neu eröffnete Nikkei Nine setzt einen dermaßen internationalen Punkt an die Binnenalster, dass so mancher Berliner vor Neid vergisst, Englisch zu sprechen. Ich betrete das traumhaft ausgeleuchtete Souterrain unter dem Hotel Vier Jahreszeiten: funkelnd, luxuriös, uppe Beats, schöne Jungs mit Bart und Zopf. Küchenteam aus Japan, Venezuela, Nepal, Australien und den USA. Noch Fragen, Berlin?! Nikkei Nine, Neuer Jungfernstieg 9 – 14, U/S Jungfernstieg, Hamburg, www.nikkei-nine.de FOTO: ROMAN HOLST / ROMAN-HOLST.TUMBLR.COM FOTO: JAN BRETTSCHNEIDER FOTOS: GUIDO LEIFHELM ESSEN Nikkei-Cuisine: japanisch-peruanischer Küchenmix. Exotisch-köstlich, Fisch, Sushi, ich reise um die Welt. Und das auf höchstem Niveau. Kostbarstes Wagyu-Rind auf dem Grillstein. Ceviche, Taschenkrebs, die Desserts! My dear Mister Singing-Club! BEDIENT WERDEN Vier-Jahreszeiten-Standard, aber mit Hipstern. Es wird – in den Stockwerken darüber ein absolutes No-Go – lässig geduzt. Dass hinter dem Nikkei Nine eines der besten Hotels der Welt steht, merkt man bei jedem Handschlag. FEIERN Schon die Bar vorne ist so Berlin, äh, Hamburg! Ein DJ von Donnerstag bis Samstag. Für kleine Dinnerrunden: tolle Separees. Mit hanseatischem Geldbeutel auch komplett zu mieten, das Goldstück im Souterrain. TRINKEN Ich stelle das Bar-Team auf die Probe: alkoholfrei durch den Abend. Man serviert mir hauseigene Cocktail-Kreationen, die so gut sind, dass ich sofort vom blendenden Lächeln des Vollbart-Kellners mit Tattoos (Achtung, Berlin!) beschwipst werde. SITZEN Edel, lässig, gemütlich – ich bin in Shanghai, New York oder eben Hamburg. Hoteldirektor Peters’ Gattin war federführend bei allem. Eigens angefertigte Stoffe und Teppiche, tolles Licht in güldenen Lampen. Frau Peters, ich brauche Sie sofort als meine Bühnen-Designerin! FLIRTEN Tue ich den ganzen Abend mit Jackson aus Australien hinter der Bar. Niedlich. Das Publikum: Hamburger Porsche-Familie, turtelnde Duos und finanziell sorglose, aber laute Russen-Pärchen. www.ricardo-m.com RICARDO M. IM SEPTEMBER 22.9., Club-Bingo! mit Ricardo M., Club 20457, Osakaallee 8, Hamburg, U Überseequartier, U Meßberg, 20 Uhr

NEU Das beste Schnitzel Christoph Wilson ist das Alpenrepublikanischste, was Hamburgs Gastronomieszene zu bieten hat. Das merkte man bei seinen bisherigen erfolgreichen Unternehmungen wie dem NIDO oder dem Dips ’n Stix am ehesten beim herzlichen Service. Jetzt geht es aber direkt original österreichisch an die Geschmacksknospen. FOTO: ALEXANDER PIHULIAK/MOODPIX Das „beste Original Wiener Schnitzel außerhalb der Alpenrepublik“ auf den Tisch zu bringen, ist der Anspruch im GASSENHAUR, denn was der Gassenhauer in der Musik, ist das Schnitzel in der Gastronomie: Jeder kennt es, jeder mag es, und jeder kann seine Preiselbeermarmelade dazugeben! Das neue Schnitzelhaus steht für ehrliche Küche aus besten Zutaten, erstklassig zubereitet – ohne Chichi, sehr wohl aber mit Schmäh serviert. Passend wird das Lokal am 9. September eröffnet, dem „Tag des Wiener Schnitzels“. Unterstützung erhält Wirt Wilson von Julia Rampa, die den Service leitet, und Küchenchef Mathias Klemann, der dafür sorgt, dass das feinste Stück vom Kalbsrücken unters Messer kommt. Wir können es ehrlicherweise kaum erwarten! *ck GASSENHAUR, Kastanienallee 32, Hamburg, www.gassenhaur.de C M Y CM MY CY CMY K CAFÉ Hamburg hat nun einen Katzentempel Vor wenigen Wochen eröffnete das erste Katzencafé Hamburgs in Eimsbüttel. Es ist nicht das erste seiner Art in Deutschland, in anderen Städten gibt es bereits solche Cafés – unter anderem in München und Köln. 1998 ging der gar nicht mal so schräge Gastronomietrend in Asien los: In Taiwan öffnete das erste Café für gestresste Großstädter seine Pforten – Katzen entspannen! Die Stubentiger gehören übrigens zum Café, sie können sich immer zurückziehen und haben selbstverständlich die Wahl, wen sie anschnurren und bekuscheln – hochgehoben werden dürfen sie nicht. Die Katzen im Hamburger „Katzentempel“ holte Inhaberin Rilana Rentsch aus dem Tierheim, und auch sonst ist hier alles dem Tierwohl zugewandt: „Ich arbeite eng mit den Organisationen ‚Puss in Boots‘ und ‚Flying Cats e. V.‘ zusammen“, verriet Rentsch gegenüber der MOPO. „Diese haben auch die Katzen vermittelt.“ Ebenfalls gut zu wissen: Die im Café Katzentempel angebotenen Speisen sind vegan. *rä Café Katzentempel, Kleiner Schäferkamp 24, Hamburg, 040 18294891, https:// www.facebook.com/ katzentempelhamburg/

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.