Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk September 2016

Kunst In den 1990ern

Kunst In den 1990ern habe ich mir eine gebrauchte – analoge – Kamera gekauft und habe damit begonnen, mein Umfeld zu fotografieren. Meine Freunde in Kalifornien fanden das ganz toll und meinten, ich habe ein gutes Auge. Mein großes Vorbild ist natürlich Maestro Bruce Weber. 2001 gewann ich den First Prize Photography der Emerging Artist Competition von der Tom of Finland Foundation Los Angeles. Wertschätzung im Ausland! Dass meine besten Freunde am liebsten nackt in der Wohnung, am Strand in oder in ganz San Francisco waren, hab ich natürlich festgehalten. Flower-Power pur! Interview DIETMAR F. KÖNIG Homoerotisch sind seine Bilder durchaus, doch Dietmar F. König fängt auch andere Motive mit seiner Kamera ein. Und eigentlich ist er Balletttänzer. Wir sprachen mit dem Multitalent. GEBOREN WURDEST DU IN DEN 1960ER IN ULM … Schon mit zwölf Jahren habe ich beim Ulmer Theater mit dem Ballettunterricht begonnen. In Stuttgart an der John Cranko Schule habe ich dann meine staatlich geprüfte Tänzerausbildung gemacht, da war ich 17. Dann ging es nach Toronto, wo ich ein Stipendium an der National Ballet School bekommen habe. Seitdem arbeite ich professionell als Tänzer, jetzt an der Deutschen Oper Berlin, viele Jahre an der Los Angeles Opera unter der Leitung von Placido Domingo wie auch am Helios Dance Theater in Los Angeles. WANN KAMST DU ZUR FOTOGRAFIE? WAS FOTOGRAFIERST DU BESONDERS GERNE? Männer! Dokumentarfotografie wird immer mein Leben begleiten. Ich fotografiere am liebsten Porträts von anderen Lebenskünstlern, zahme und wilde Tiere sowie auch prachtvolle Blumen. WORAUF LEGST DU DA WERT? Schon sehr klassisch, dass ich die „Ikonen“, die Wahrzeichen der Stadt einfange. Aber immer verbunden mit dem Leben wie zum Beispiel einem Liebespaar, egal welchen Geschlechts, vor dem Louvre in Paris eng umschlungen oder zwei sich küssenden Männer vor der Apotheke am Helmholzplatz. HAUPTBERUFLICH BIST DU NUN? Renaissancemann. Freischaffender Lebenskünstler, immer von der Hand in den Mund. Erfahrener Tänzer. Charakterdarsteller auf den Brettern dieser Welt. Und als zweites Standbein auch fotografierend. •Interview: Michael Rädel www.dietmarfkoenig.com

Tipp THE WESTIN HAMBURG – DAS HOTEL IN DER ELBPHILHARMONIE FOTOS: THE WESTIN HAMBURG/MICHAEL ZAPF Mehr als nur Sauna! Entspannung pur Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 12:00 bis 6:00 Freitag 12:00 bis Montag 6:00 durchgehend Mehringdamm 34 / Berlin Kreuzberg T e l .: 030 - 57707175 Mehringdamm (U6/U7) Ob die Eierschalenklangvertäfelung im neuen Kulturtempel Hamburgs hält, was sie verspricht, wird erst 2017 klar sein. Dass aber Design und Klasse des Hotels in der Elbphilharmonie genauso realisiert wurden wie geplant, wird schon am 4. November einem breiten Publikum erlebbar gemacht. Dann eröffnet The Westin Hamburg in der Elbphilharmonie. Im umtriebigen Szenario des Hamburger Hafens ist das Westin Hamburg ein Ruhepol inmitten der Geschäftigkeit, geprägt von der außergewöhnlichen Architektur der Elbphilharmonie und dem einzigartigen Blick auf den Hafen und das Weltkulturerbe Hamburger Speicherstadt. „Natürlich ist der Standort Elbphilharmonie ein unbezahlbares Alleinstellungsmerkmal und wir sind stolz, zu diesem Wahrzeichen zu gehören“, so General Manager Dagmar Zechmann. Dabei setzten die Designer einerseits auf hanseatische Zurückhaltung und natürliche Anleihen wie Wellen, Wind oder Sand, konnten aber dennoch einige Superlative kreieren: Das Westin Hamburg bietet in der HafenCity den größten Spa-Bereich mit einem der längsten Hotelpools Hamburgs und einem direktem Blick auf die Elbe. Kein Hotel befindet sich näher an der Elbe als das Westin Hamburg, kein anderes Hotel in Europa bietet eine derartige räumliche Nähe zu den besten Konzertsälen einer Großstadt. „Wir haben einen magischen Ort über dem pulsierenden Hamburger Hafen geschaffen“, formuliert Innendesigner Tassilo Bost das neue Hotelprojekt. Dem ist wohl wenig hinzuzufügen … •ck www.westinhamburg.com Folsom VIP-Ticket So. 11.9. im Vorverkauf 79,- € inkl. separatem Einlaß und Getränkeflatrate Docking UnterTage ab 14 h Music, Dance & Cruise mit DJ: LITTLE KRIS www.boiler-berlin.de

Magazine

gab Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
blu Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.