Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk September 2016

Ökologie FOTO: XAMAX

Ökologie FOTO: XAMAX „Wertschätzung von Lebensmitteln“ Produktionsprozess einer kleinen Gärtnerei. Es ist ein großartiges Geschenk, bewusst zu erleben, wie wertvoll Dinge sein können. Interview IVO EBERT Nachhaltig, umweltverträglich, ökologisch – klingt alles gut, doch wie setzt man das um, wenn man auch erfolgreich wirtschaften will? Wir tauschten uns mit einem aus, der es wissen muss: Ivo Ebert vom Restaurant einsunternull. •rä VERRATE UNS DOCH, WOHER DEINE LEBENSMITTEL KOMMEN ... Wir beziehen unsere Produkte ausschließlich von Bauern und Produzenten, deren Arbeitsweise mit unserem Denken und Handeln der Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und natürlich mit unserem Geschmack vereinbar ist. Derzeit sind es 38 an der Zahl. Zumeist kommen diese aus Berlin und unmittelbarer Umgebung in Brandenburg und Mecklenburg. Unseren Fisch liefern uns die Müritzfischer, ursprünglich ein kleiner Fischerverbund, der aufgrund zahlreicher Nachfragen nun schon eine stattliche Größe erreicht hat. Unser Salz kommt von einem Produzenten aus Chemnitz. Einer unserer wichtigsten Lieferanten ist Roberto Vena von der „Wilden Gärtnerei“ aus Rüdnitz bei Bernau. Er kultiviert alte Gemüsesorten, erntet wildes Obst und wilde Kräuter. Für alle, die weitere Informationen zu unseren Lieferanten möchten: einfach anrufen. DU BIST DA AUCH VOR ORT? Klar, das Projekt von Roberto beispielsweise lebt von der Unterstützung der Besteller und Verbraucher. Er nennt es liebevoll „sozialistische und kleinbäuerliche Pionierlandwirtschaft“. Im Juni habe ich eine ganze Woche auf dem Hof gelebt und gearbeitet. – Bei unseren Besuchen der Produzenten geht es aber auch oft um die Weiterentwicklung der Region und insbesondere um die Qualität der Produkte. So haben wir etwa bei den Müritzfischern eine japanische Fischtötungsmethode namens Ike Jime eingebracht. Diese klingt erst einmal ziemlich brutal, sorgt aber für ein stressfreies Sterben der Fische und ist entscheidend für deren Qualität und Haltbarkeit. UND DU ARBEITEST AUF DEM FELD MIT? Nun ja, eigentlich erlaubt es meine Zeit nicht. Aber seit ich es einmal ausprobiert habe, ist meine Wertschätzung von Lebensmitteln viel größer. Ich überlege mir genau, wie viel ich einkaufe und was beispielsweise Tomaten oder Radieschen wert sind. Wer vier Stunden auf dem Feld gehockt hat, um Stecklinge zu setzen, kann nachvollziehen, was ich meine. Früher bin ich einfach in den Laden marschiert und habe gekauft, worauf ich Appetit hatte. Heute halte ich Gemüse in den Händen und sehe mich im langwierigen und anstrengenden SIND DEINE LEBENSMITTEL DENN SO VIEL TEURER ALS KONVENTIONELLE WARE? Bei dieser Frage beginne ich eine Grundsatzdiskussion. Grundsätzlich sind Lebensmittel viel zu billig. Eigentlich müssen Lebensmittel mehr Wert besitzen. Ein Produzent wie Roberto Vena muss sich trotz erhöhtem Aufwand durch Handarbeit am Marktpreis der konventionellen Ware orientieren. Dies gelingt nur durch Selbstausbeutung. Sein Arbeitstag beginnt täglich um 5:30 Uhr und endet frühestens um 23 Uhr. Wir benötigen einen grundsätzlichen Wertewandel zum Thema Konsumverhalten. Einerseits ist in den Köpfen der Menschen „Bio“ immer noch teurer und praktisch nicht für jeden erreichbar. Nehmen wir aber einfach weniger und gehen bewusst einkaufen, reicht es auch für wertvolle Produkte. WO MÜSST IHR ABSTRICHE MACHEN? Wir machen keine! Unser Denken und Handeln ist eine unserer Stärken. Natürlich müssen wir auch auf die wirtschaftliche Seite unseres Betriebes beachten, da wir aber keine klassischen Luxusprodukte verarbeiten, können wir unseren Lieferanten sogar einen besseren Preis zahlen. Umso ärgerlicher sind dann Kommentare wie: „Na bei den Produkten hauen die sich ja ordentlich die Taschen voll.“ WIE SIEHT SO EINE TYPISCHE WOCHE AUS FÜR DICH? Arbeitsreich und gedankenintensiv. Meine Woche geht von Montag bis Sonntag. Ein Arbeitstag umfasst in der Regel 12 bis 14 Stunden. Jeden Tag bin ich herzlicher Gastgeber, Handwerkerbetreuer, Personalarzt, Problemlöser, Querdenker, Weinverkoster und Lebensliebhaber. DER HERBST SCHAUT SCHON UM DIE ECKE, WORAUF FREUST DU DICH DA BESONDERS, KULINARISCH? Auf die Apfelzeit. Die Äpfel aus unserem Garten. Selbst gepflückt. Und das was unser Küchenchef Andreas daraus macht. Besser geht’s nicht! www.einsunternull.com

ANZEIGE GRÜN HANDELN, BUNT GENIESSEN. Immer mehr Menschen achten beim Einkauf auf Bio-Qualität. Dabei geht es ihnen nicht immer nur um einen verantwortungsvollen Konsum, sondern auch um den ursprünglichen und natürlichen Geschmack der Lebensmittel. Doch was bedeutet „bio“ eigentlich? Diverse Bio- Labels auf den Produktverpackungen bieten Verbrauchern Orientierung. Das bekannteste ist das sechseckige deutsche Siegel. Seit 2010 müssen Bio-Lebensmittel in der EU zudem das grüne „Euro-Blatt“-Logo tragen. Die EU-Bio-Verordnung gibt die Richtlinien für den biologischen Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln vor. Während bei herkömmlichen Lebensmitteln mehr als 300 verschiedene Zusatzstoffe zugelassen sind, erlaubt die EU-Bio-Verordnung nur 53. Noch einen Schritt weiter gehen die unabhängigen Öko-Verbände wie Naturland, dessen Zeichen Sie auf vielen REWE Bio Produkten finden. Betriebe, die nach den Richtlinien von Naturland arbeiten, dürfen bei der Herstellung ihrer Bio-Lebensmittel gerade einmal 22 dieser Stoffe einsetzen. Bei REWE Bio wird die Ursprünglichkeit und Natürlichkeit der Produkte bewahrt, indem auf den Einsatz von künstlichen Aromen und geschmacksintensivierenden Hefeextrakttttten verzichtet wird. HÄTTEN SIE‘S GEWUSST? Eine Handvoll gesunden Öko-Bodens enthält mehr Lebewesen als es Menschen auf der Erde gibt. Möglich wird das, weil Bio-Bauern ohne belastende Kunstdünger und Pestizide arbeiten. ?! Kühe genießen auf der Weide und im Stall ausschließlich biologisch erzeugtes Futter. Der Naturland Bauer muss Gras, Stroh & Co. mindestens zur Hälfte auf dem eigenen Hof anbauen oder eine Kooperation mit einem Nachbarbetrieb eingehen. REWE # Das Sortiment von REWE Bio umfasst rund 450 Produkte, die bundesweit in nahezu allen 3.500 REWE Märkten erhältlich sind. REWE arbeitet bereits seit 2009 mit Naturland zusammen und setzt so Maßstäbe in der biologischen Landwirtschaft. So entstehen ursprüngliche und natürliche Bio-Produkte.

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.