Aufrufe
vor 13 Monaten

hinnerk Oktober 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Kultur
  • Hannover
  • Musik
  • Bremen
  • Schwule
  • Berlin
  • Album
  • Szene
  • Wellness

MUSIK kein One-Hit-

MUSIK kein One-Hit- Wonder Wenn man Teil des damals – laut Spotify – meistgestreamten Liedes aller Zeiten war, kann man sich natürlich einerseits einfach so zurücklehnen und zufrieden mit sich und der Welt sein. Andererseits ist es aber auch nicht so einfach zu wissen, dass man diesen Erfolg wohl in seinem Leben nicht mehr toppen kann: Mit ihrem Beitrag zu Major Lazers „Lean On“ wird MØ, die eigentlich den schönen Namen Karen Marie Aagaard Ørsted Andersen hat, wohl für immer bekannter sein und bleiben als für ihre Solosongs. Was eigentlich richtig unfair ist, denn diese Lieder sind ebenfalls nicht nur wahnsinnig erfolgreich – sie sind auch wahnsinnig gut. Was natürlich auch daran liegt, dass ihr schon immer ein gewisser Produzent zur Seite stand: Diplo, der Mann, der Hitproduktionen wie von Max Martin garantiert – nur dass er die erheblich cooleren Sounds liefert. Schon bei MØs Debüt „No Mythologies To Follow“ war er mit dabei, und darum war es auch kein Wunder, dass er die Dänin zu Major Lazer einlud, um sie unsterblich zu machen. Und so verblüfft es ebenso wenig, dass er auch bei ihrem neuen Album mitmischt. Gleich die erste Single „Sun In Our Eyes“ haben die beiden wieder zusammen geschrieben. „Einer der vielen Gründe, warum ich sehr gerne mit ihm arbeite, ist die Tatsache, dass es sich immer wie ein völlig freier und kreativer Prozess anfühlt und mir das Ergebnis immer gefällt“, erklärt MØ. „Wir beide liebten ‚Sun In Our Eyes‘ von Anfang an.“ Es ist der perfekte Song für das Ende eines Sommers – noch immer liegt darin all die Leichtigkeit und Freiheit, doch gleichzeitig schon ein melancholischer Vibe, der einen sehnsüchtig zurückdenken lässt. „Der Song handelt von imaginärer Liebe und davon, in einer Blase zu leben. Diese Themen tauchen auf dem Album immer wieder auf.“ Hier kommt alles zusammen, was die beiden bisher gemacht haben, aber es ist gleichzeitig auch der Beginn von etwas Neuem. „Karen und ich haben im Studio eine ganz bestimmte Chemie“, findet Diplo. „Jedes Mal, wenn wir zusammenarbeiten, schreiben wir drei oder vier Songs am Tag. Und wir werden von Mal zu Mal besser.“ Aber MØ hat noch mehr Freunde mit an Bord, zum Beispiel Charli XCX, was zu einem extrem vielfältigen Sound beträgt. Das neue Album „Forever Neverland“ ist deshalb großer, kreativer Pop, ohne dabei nur auf gute Laune zu machen. Man höre nur „Way Down“, den sie als halbapokalyptisch beschreibt und in dem sie ihre Angst und den ständigen Zustand der Depression beschreibt, den die Politik der Welt in ihr auslöst. „All die Informationen – ob wahr oder fake – scheinen so chaotisch und beängstigend, dass du einfach nur für einen Moment flüchten willst.“ Und spätestens jetzt wird klar, dass sie kein One-Hit-Wonder bleiben wird. MØ will Musik machen, die anders ist, aber mit der sich trotzdem jeder verbinden kann. Sie sieht die Schönheit im Traurigen, und aus starken Gefühlen kann sie ebensolche Songs formen. Sie hatte Angst, sich bei der Arbeit an den neuen Liedern zu verlieren – aber es klingt, als hätte sie sich gefunden. *fis www.momomoyouth.com

Domina Android Girlreihe, Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy, Kostümdesign & Illustrationen: Stefano Canulli MUSIK REVUE VIVID Grand Show in Berlin Female and Male Ground Bird, Kopfschmuckdesign & Design Director: Philip Treacy, Kostümdesign & Illustrationen: Stefano Canulli Regisseurin Krista Monson aus Las Vegas inszenierte die neue Show im Friedrichstadt-Palast Berlin. Am 11. Oktober ist Weltpremiere. Und an dieser Show beeindruckt wirklich alles. Bei jeder Vorstellung wirken über 100 Künstler*innen aus 26 Nationen mit, zwölf Millionen Euro wurden investiert und hochkarätige Kreative gestalteten mit. Kein Geringerer als Philip Treacy, der „berühmteste Hutmacher der Welt“ (Zitat von The Times), ist zum Beispiel für den beeindruckenden Kopfschmuck der Künstler verantwortlich. Und auch die Kostüme sind von Meisterhand gefertigt: Stefano Canulli, der in Paris lebende Modeschöpfer, Illustrator und Art-Director, ist der Mann, der die Traumwelt mitkreiert. WORUM GEHT ES? Um die Androidin R’eye. Deren Leben „ist geprägt von Fremdsteuerung und klaren Mustern. Doch dann, eine leise Intuition und plötzlich tanzt sie aus der Reihe. Mit den staunenden Augen eines Kindes sieht sie die Welt neu, die überwältigende Schönheit der Dinge, die wir oft übersehen. Wie durch ein Prisma fächert ihre Wahrnehmung sich auf in die Farben des Lebens und Schritt für Schritt entdeckt R‘eye ihre verborgene Identität.“ *rä VIVID – The Beauty of Things – Grand Show Friedrichstadt-Palast Berlin, ab 11.10., www.palast.berlin SHOW Thomas Hermanns’ Boyband-Show Tanzpop oder auch große Balladen, was wäre die Welt ohne die Untermalung schmucker singender Jungs? MUSICAL Flashdance „First, when there’s nothing...“ – na, klingelt’s? Die erfolgreiche Bühnenadaption des Kinofilms „Flashdance“ aus dem Jahre 1983 begeistert weltweit mit den Discohits von Irene Cara und auch Giorgio Moroder. „BOYBANDS FOREVER“ ist eine Musical-Show, die die Zuschauer das Phänomen und sein Erfolgsgeheimnis miterleben lässt – „Step by Step“ und Hit für Hit. Zusammen mit einem erstklassigen Cast begibt man sich auf eine spannende Rundreise durch die Jahrzehnte. Vierzig Hits der wichtigsten Boybands wie Backstreet Boys, Take That, East 17, New Kids on the Block, Boyzone, N’Sync und One Direction werden hier von einer klasse Band und natürlich mit perfekten Tanzeinlagen präsentiert. „You want it that way“, „Babe“. www.boybands-forever.de, www.semmel.de Sänger und Songschreiber Tom Hedley und Filmregisseur Robert Cary schrieben das Buch zu FLASHDANCE – DAS MUSICAL, die ergänzend komponierte Musik stammt aus der Feder von Robbie Roth, für die Songtexte zeichnen Robbie Roth und Robert Cary verantwortlich. Für die schwedische Produktion, die 2014 bis 2015 in Stockholm zu sehen war, wurde die Originalversion, die 2008 in England Premiere hatte, überarbeitet, technisch modernisiert. Mit zeitgemäßen Tanzsequenzen und neuen, technischen Raffinessen ausgestattet, holt diese Show nicht nur den Fan der 1980er- Jahre, ab, sondern bringt Musicalfans jeden Alters zusammen. Mit dabei ist auch Gitte Haenning! www.flashdance-dasmusical.de FOTO: KAI HEIMBERG

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.