Aufrufe
vor 10 Monaten

hinnerk Oktober 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Kultur
  • Hannover
  • Musik
  • Bremen
  • Schwule
  • Berlin
  • Album
  • Szene
  • Wellness

4 HAMBURG AOR

4 HAMBURG AOR Meisterbetrieb Werterhaltung statt Neukauf Reinigung • Aufarbeitung Restauration • Versiegelung Kleinreparaturen Farbauffrischung FOTO: TNIELS WALKER FÜR STARTSCHUSS E. V. blickt zurück Nicht zu verwechseln mit kosmetischen Eingriffen am lebendigen Körper, kommt der Ausdruck Kosmetik unserem Leistungsspektrum doch sehr nahe. Wir kommen ins Haus und widmen uns Beschädigungen und dergleichen im und am gesamten Gebäude, wie dessen An- und Einbauten oder dem Mobiliar. Ob am Boden, an Möbeln oder an anderen Einrichtungsgegenständen, wir kümmern uns um Stoßstellen, Schrammen, Dellen, Falten, Risse und Löcher, sowie Abgeplatztes und Verschmutztes im gesamten Haushalt. VORHER NACHHER SPORT STARTSCHUSS IN PARIS Elf Medaillen (4-mal Gold, 5-mal Silber, 2-mal Bronze) konnte Hamburgs schwullesbischer Sportverein STARTSCHUSS bei den Gay Games in Paris erringen. Die Gay Games sind das größte Sportereignis der LGBTIQ*-Community: Mehr als 10. 000 Athletinnen und Athleten nahmen an den Wettkämpfen teil. Am erfolgreichsten bei den Hamburger*innen war die Badminton-Abteilung mit einer Goldund zwei Silbermedaillen. Schwimmerin Britta konnte mit Silber und Bronze gleich zweimal Edelmetall gewinnen. Die Hamburger Fußballer „Ballboys“ traten zwar nicht als eigenes Team an, dafür wurde Darren aber als Gastspieler beim West Hollywood Soccer Club waschechter Weltmeister des Verbandes IGLFA. Seinen persönlichen Rekord stellte Detlev in der Leichtathletik auf: Er holte mit Silber über zehn Kilometer bereits seine elfte Gay-Games-Medaille! Bei der Eröffnungszeremonie lief die Hamburger Delegation in eigens von „The Art of Hamburg“ entworfenen Shirts ins Stade Jean-Bouin ein. Möglich wurde dies durch das Sponsoring von Barclaycard Deutschland und der Unterstützung durch Hummel Sport. Es zeigt unter anderem die Hammaburg als Hamburger Wahrzeichen sowie ein lesbisches und schwules Pärchen auf der Vorderseite. www.startschuss.org Ihr Kosmetiker für Oberflächen • Leder- und Polstermöbel • Wand- und Bodenfliesen • Parkett und Laminat • Sichtbeton • Epoca Marmor • Natur- und Kunststein • Küchenarbeitsplatten • Schränke und Tische Alstertaler-Oberflächen- Reparaturdienst AOR Helbingstraße 52 22047 Hamburg Tel: 040 - 60 87 67 95 Fax: 040 - 61 13 95 75 info@aor-hamburg.de www.aor-hamburg.de Neuer Pastor „Schon nach meiner ersten Arbeitswoche habe ich gespürt, wie wichtig die seelsorgerische Arbeit ist, die hier tagtäglich geleistet wird“, so Pastor Thomas Lienau-Becker (58), der seit dem 1. September bei „positiv leben und lieben“ arbeitet, der Hamburger AIDS-Seelsorge. „Meine Arbeit ist auch eine Nahtstelle zwischen der Kirche und den LGBTIQ*-Communities“, sagt der Seelsorger. An vieles Bekannte kann der gebürtige Hamburger da anknüpfen, auch wenn er jetzt nach über zwanzig Jahren von der Kieler Förde an die Elbe zurückgekehrt ist. Im Vordergrund seiner Arbeit stehen aber HIV und Aids. „Trotz des medizinischen Fortschritts bleibt HIV im Leben von Infizierten ein zentrales Thema. Positiv leben und lieben zu können – das ist eine echte Herausforderung“, meint Lienau-Becker. Dabei möchte er Menschen gern unterstützen, mit seiner eigenen Mischung aus Lebensfreude und Gottvertrauen. Und im Gegenzug sei wichtig, die Themen infizierter Menschen auch in die Kirche zu tragen. „Gott hat eine große Vielfalt an Leben geschaffen – das soll in der Kirche zu spüren sein!“ www.aidsseelsorge.de

LESUNG OLAV MEYER-SIEVERS im Lotsenhaus HAMBURG 5 Der mutmaßliche Selbstmord von Daniel Kaiser-Küblböck direkt vor dem Tag der Suizid-Prävention brachte das Tabuthema „Depression und Suizid“ für kurze Zeit wieder in den öffentlichen Diskurs. Das ist auch gut so, denn bei Queers ist die Selbstmordgefahr um ein vielfaches höher, als bei Heteros. Nicht gut ist, dass die Aufmerksamkeit und Sensibilität für dieses Thema genauso schnell wieder aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwinden. Das Lotsenhaus ist mit seinem Dreiklang-Angebot von Bildung, Trauerbegleitung und Bestattung bundesweit einmalig. Die 2007 im Stadtteil Altona eröffnete Institution von Hamburg Leuchtfeuer bietet dieses besondere Konzept unter einem Dach an. Das Spekturm richtet sich an Menschen, die in einer schwierigen Lebenssituation Halt, Rat und Begleitung suchen. Am 17. Oktober wird Autor Olav Meyer-Sievers anhand seiner im Roman „Diffuses Licht“ niedergeschriebenen Lebensgeschichte aufzeigen, wie man Lebenskrisen meistern und über die erfahrenen Verletzungen und Zurückweisungen sogar ein stärkerer Mensch mit Empathie für die Probleme anderer werden kann. Er war 1973 der erste Mann mit einem schwulen Coming-out im Magazin „HIM“ und wurde bereits als Jugendlicher mit dem Suizid seiner Mutter konfrontiert, später mit dem seines Freundes. Olav entschied sich, den Tod nicht zu verdrängen, sondern ihm ins Gesicht zu blicken: zunächst als Trauerredner, später beim Kriseninterventionsteam (KIT). Dabei hat er vieles gelernt, auch dass im Akzeptieren von Krisen Chancen liegen. Dieses Wissen möchte er teilen und damit Mut machen. *ck 17.10., „Bunte Farben in diffusem Licht?“, Ein Lebensweg von eigenen Verlusten hin zur professioneller Unterstützung im Kriseninterventionsteam, Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus, Museumstr. 31, 19 Uhr, Anmeldung (kostenfrei): www.hamburg-leuchtfeuer.de Holz: Der Stoff, aus dem die Träume sind! Holzbrillen bei Optik Weser Optik Weser GmbH Spitalerstr. 9 | 20095 Hamburg Fon: 040-32 70 07 | E-Mail: info@optik-weser.de MO bis SA 10:00 - 20:00 Uhr www.optik-weser.de

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.