Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Oktober 2018

  • Text
  • Hamburg
  • Kultur
  • Hannover
  • Musik
  • Bremen
  • Schwule
  • Berlin
  • Album
  • Szene
  • Wellness

14 PARTY FOTO: OLEG

14 PARTY FOTO: OLEG BABENKO NACHGEFRAGT WESTBAM Bang the Loop: Ohne ihn hätte sich die ganze DJ- Kultur sicherlich anders entwickelt. WestBam war seit den 1980ern federführend, diese Kultur und Kunst groß zu machen. Weltweit. Hits wie „Sunshine“, „Wizards of the Sonic“, „And Party…“ sowie „One World, One Love Parade“ sorgen bis heute für volle Tanzflächen, sein letztes Album „GÖTTERSTRASSE“ im Jahr 2013 war sogar das erfolgreichste seiner Karriere. Im Herbst soll ein neues Album erscheinen. Du legst gerne in der Szene auf. Tatsächlich war es so, dass ich 1982 durch den Besuch einer Schwulendisco, dem Metropol, auf Klubmusik kam. Da wurde nonstop zu einem 4-to-the-floor- Beat getanzt. In der mir bis dato nur bekannten Hetero-Welt wurde immer nur zu den jeweiligen Lieblingsliedern getanzt! Die Nacht im Metropol war für mich ein Aha-Erlebnis: Diese Musik war genau mein Ding. Seitdem lege ich regelmäßig bei Szenepartys auf, ich weiß ja, woher ich musikalisch komme. Gibt es bestimmte Tracks, die du dann auf jeden Fall spielst? Jede Menge. Also, ich spiele jetzt keine Kylie-Minogue-Remixe, aber ich habe einen Sound dabei, von dem ich glaube, dass er zu den Leuten und auch zu mir passt. Auch neue Tracks von mir. Neue Musik? „GÖTTERSTRASSE“ ist schon wieder fünf Jahre her, ohnehin Zeit für ein neues Album, oder? Ich habe bergeweise neue Musik, genug für vier oder fünf neue Alben. Im Herbst wird es ein neues geben: „The Risky Sets“. Die tragische Geschichte ist, dass das Album fertig war, da ich aber mit vielen Vocals gearbeitet habe, musste ich auf viele Unterschriften warten. Es war ein Riesendrama in den USA, da sich Leute zerstritten haben, von denen man es nicht dachte. „The Risky Sets“ impliziert Mut und Risiko. Meine Idee dahinter ist, das Überraschende wieder in die Sets, in die Musik zu bringen. Heute ist so vieles so vorhersehbar. Nicht wirklich schlecht – außer EDM, die ist manchmal einfach fürchterlich. Die Musik zum Untergang. Alles, was falsch läuft, wird dir um die Ohren geschlagen. Was denkst du über die Produktionen von jungen Kollegen wie Robin Schulz? Auf die Gefahr hin zu wirken wie Statler und Waldorf bei der „Muppet Show“ (lacht), und wohl wissend, dass es immer komisch wirkt, wenn die „Alten“ über die „Jungen“ reden ... Bevor du mich mit EDM folterst, höre ich lieber seine Musik. Die ist aber leider so UNGLAUBLICH funktional produziert. So fürchterlich affirmativ. Brav der Gesellschaft hinterherdackeln. Die Musik von Robin Schulz ist so gemacht, als wolle er die Leute beruhigen: Wir haben zwar keine Hoffnung, aber wir denken auch nicht drüber nach. (grinst) *Interview: Michael Rädel www.westbam.de

PARTY 15 FOTO: ANDREA KATHEDER RICCARDO SIMONETTI ist Teil von JugendNotmail Dem Wort Influencer haftet ja bei Menschen ü20 etwas Negatives an. Markenverliebte Selbstdarsteller seien das, die nichts auf die Reihe bekommen, außer unablässig jeden Furz, den sie lassen, ins Internet zu stellen. 29. LES BISCH SCHWULE FILMTAGE HAMBURG INTERNATIONAL QUEER FILM 16.-21.10.2018 lsf-hamburg.de FESTIVAL KARTENVORVERKAUF AB 29.09.2018 UNTER WWW.LSF-HAMBURG.DE! Stimmt oft. Aber nicht immer. Eine sympathische Ausnahme ist da zum Beispiel Riccardo Simonetti. Und der macht seit einigen Wochen mit bei JugendNotmail. WAS IST DAS? „Auf jugendnotmail.de können Kinder und Jugendliche ihre lsf-hamburg-2018-hinnerk-az-83x128.indd 1 31.08.18 10:16 Sorgen unkompliziert, vertraulich, kostenlos und datensicher loswerden. Über 100 Psychologen, Sozialpädagogen oder Pädagogen mit Zusatzausbildung beraten ehrenamtlich in ihrer Freizeit und beantworten die Notmails der jungen Menschen DAS BENEFIZKONZERT FÜR DIE AIDS-HILFE HAMBURG (bis 19 Jahre) schnell und verlässlich“, so Claudine Krause, Vereinsvorsitzende und Gründerin von jungundjetzt e. V., dem Träger von JugendNotmail. „Junge Menschen identifizieren sich mit ihren Idolen und nehmen sie als vertrauenswürdig wahr. Wenn der Star die gleichen Probleme hatte wie sie, Verständnis zeigt und ihnen einen Weg zur Hilfe aufzeigt, hoffen wir, dass sie die Unterstützung auch in Anspruch nehmen. Wir freuen uns sehr, mit Riccardo Simonetti einen bei Jugendlichen überaus beliebten Botschafter gewonnen zu haben. Er ist durch seine sympathische H O M E Art und den offenen Umgang mit Schwächen ein Vorbild und Mutmacher.“ Riccardo Simonetti mögen eben alle. Und der hat ja auch was im Kopf, der Katy-Perry-Fan. *rä BESTE FREUNDE: JACK STRIFY Bei Berry E.s jüngstem Partybaby KIDS MAKE NOISE ist einer der besten Freunde Riccardos mit an Bord. Jack Strify steht an den Turntables. Und Prisney Bears. Ihr kennt Prisney Bears. Blogt, zeigt auf Insta immer gerne Fell und Badehose, genau ... Viel Spaß! *ck 12.10., KIDS MAKE NOISE, Prinzenbar, Hamburg, Kastanienallee 20, S Reeperbahn, 23:55 Uhr FOTO: MICHAEL RÄDEL Sonntag, 21. Oktober 2018 - 19:00 Uhr Schmidtchen Theater. Reeperbahn. Hamburg. SCHMIDT-TICKET-HOTLINE 040 - 31 77 88 99 KARTEN AB 35€ WWW.SING4LIFE.DE

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.