Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk November 2017

6 HAMBURG GESELLSCHAFT

6 HAMBURG GESELLSCHAFT DAS LETZTE TABU In Deutschland ist es noch immer nicht erlaubt, die Urne mit der Asche eines Verstorbenen nach Hause mitzunehmen. Auch sind individuelle Begräbnisse mit Sonderwünschen durch starre Friedhofsordnungen und Gesetze kaum möglich. Unabhängig von diesen Unwägbarkeiten, den Abschied selbstbestimmt zu gestalten, hat unsere Gesellschaft eine schon fast perfekte Unsichtbarkeitsstrategie entwickelt, um das Thema Tod aus dem Alltag der Menschen herauszuhalten. Wann hat man das letzte Mal einen Leichenwagen gesehen, wann die früher ganz normale Trauerprozession durch die Nachbarschaft? Sterben findet heute in sterilen Krankenhausbetten und in extra dafür hergerichteten Stationen statt. Sterben passt nicht zur Fortschrittsgläubigkeit einer Menschheit, die von gentechnisch herzustellender ewiger Jugend und der Befreiung von Krankheit träumt. Diese Entwicklung bremst den Emanzipationsprozess von althergebrachten Traditionen, die zu Recht auf viele abschreckend wirken und als unpersönlich oder einfach nicht individuell passend empfunden werden. Selbstbestimmt Abschied zu nehmen scheint eines der letzten Tabus zu sein, die es zu überwinden gilt. *ck VIERBEINER Eine Bestattungsvorsorge für Haustiere – geht das? Der eine oder andere Tierhalter hat sich womöglich schon Gedanken darüber gemacht, wie er den Abschied von seinem geliebten Tier bei dessen Versterben gestalten möchte. Diese Gedanken sind richtig und wichtig. Gerade wenn der Abschied plötzlich kommt, ist es oft schwer, sich mit geordneten Gedanken zum Verbleib seines Lieblings zu beschäftigen. Daher ist es ratsam, sich bereits im Vorfeld über einige Fragen klar zu werden. Möchte ich eine Kremierung für mein Tier? Kann ich mir diese Kremierung leisten? Wie kann ich sichergehen, dass alles nach meinen Wünschen geregelt wird, wenn ich selbst nicht dafür Sorge tragen kann? Nach mehr als 14 Jahren Erfahrung mit den Wünschen von Tierhaltern hat das Kleintierkrematorium ROSENGARTEN darum einen Weg geschaffen, den Abschied von seinem Tier vorsorglich zu regeln. SILENCE-HAUSTIERVORSORGE Silence-Vorsorge bedeutet Ruhe und Gewissheit ohne Stress für den Tierhalter und für seine Angehörigen. Wer sich die individuelle Einzelkremierung wünscht, kann flexibel den Wunschbetrag ansparen, und gleichzeitig wird der aktuelle Preis der Kremierung festgeschrieben. Man bestimmt selbst, wann und in welcher Höhe man spart. So bleibt dem Tierbesitzer jede Freiheit, auch die Verabschiedung seines Haustieres selbst nach seinen Wünschen zu gestalten. Beim Vorkasse-Auftrag wird dem Tierhalter sogar ein Nachlass von zwölf Prozent gewährt. Wer also auch bei diesem bedrückenden und schwierigen Thema schon an morgen denken will, kann sich im Netz und vor Ort bei den Mitarbeitern informieren. ROSENGARTEN Haustiervorsorge, Devern 13, 49635 Badbergen, www.rosengarten-haustiervorsorge.de

HAMBURG 7 MESSE Das Ende neu denken Dieter Holhorst hat eine Mission. In seinem letzten Lebensviertel will sich der Hamburger mit Themen beschäftigen, die ihm und anderen in diesem Alter wichtig sind. DAS Thema, welches dabei immer noch viel zu gerne unter den Tisch gekehrt oder nur verdruckst besprochen wird, ist das Ende des Lebens – der Tod. Mit seiner Bestattungsmesse „happy END“ durchbricht er das Schweigen und schon durch die Namenswahl auch das Bild schwerer Vorhänge in dunklen Farben und die immer gleichen Rituale, die nur langsam an aktuelle Lebensentwürfe angepasst werden. Holhorst: „Mir ist bewusst, dass der Titel ‚happy END‘ polarisiert und zum Beispiel vorzeitiges Sterben oder Verwahrung in Pflegestationen alles andere als ein ‚happy End‘ sind. Dem will ich nicht widersprechen. Auch deshalb habe ich inzwischen eine Ausbildung zum Sterbebegleiter abgeschlossen und habe Einblicke in die unterschiedlichen Facetten des Sterbens gewonnen. Ich würde mich freuen, wenn wir gemeinsam das Sterben und den Tod ein Stück – mehr – in die Gesellschaft holen, darüber sprechen, mehr Transparenz schaffen, Bedingungen weiter verbessern und auf ein Happy End hinarbeiten.“ FOTO: PANTHERMEDIA.NET/LIGHTSOURCE Nach einem Erfolg versprechenden Start im Jahr 2016 geben die Veranstalter gemeinsam mit Ausstellern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland einen unverbindlichen Überblick unter anderem zu den Schwerpunkten Bestattungen/Bestattungsformen, Hospiz- und Palliativversorgung, Sterbe- und Trauerbegleitung, Vorsorge, Pflege im Alter, Hilfe bei Demenz und vielen weiteren Themen. „Oft setzt eine Auseinandersetzung mit Tod und Sterben erst dann ein, wenn die konkrete eigene Lebenssituation oder die der Angehörigen dies erfordert oder nahelegt. Im Gegensatz dazu soll die ‚happy END‘ hier auch die Möglichkeit geben, sich unabhängig von einem konkreten Anlass diesem Themenbereich zu nähern und somit Berührungsängste abzubauen,“ so Holhorst. *ck 5.11., happy END messe, Hühnerposten, Hühnerposten 1 a, Hamburg, U/S Hauptbahnhof, 11 – 18 Uhr, www.bestattungs-messe.de

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.