Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Mai 2017

  • Text
  • Hamburg
  • Erotik
  • Pulverteich
  • Szene
  • Spielbudenplatz
  • Reihe
  • Schwule
  • Hannover
  • Sauna
  • Fiete

14 NORDDEUTSCHLAND

14 NORDDEUTSCHLAND Community „Wir wollen die lesbische Sichtbarkeit auf ganz vielen Ebenen erhöhen!“ PFINGSTWOCHENENDE Am 3. und 4. Juni wird der CSD Hannover für gleiche Rechte und Akzeptanz Schwuler, Lesben, Bi- und Transsexueller, Transgender und aller anderen queer lebenden Menschen eintreten und Gesicht zeigen. Neben der Demonstration am 3. Juni (Auftaktkundgebung auf dem Opernplatz um 13 Uhr, Start der Demo um 14 Uhr) wird es ein zweitägiges Straßenfest mit Bühnenprogramm und die offizielle CSD-Abschlussparty am 4. Juni ab 22 Uhr im Ludwig (Rundestraße 6) geben. www.hannovercsd.de RADIO QUEERFUNK Ein neues Magazin auf radio leinehertz 106.5 für und von queeren Menschen und allen Freunden und Freundinnen der Community sucht noch Mitmacher und Mitmacherinnen für die geplanten rund 60-minütigen Sendungen. Nach der nächsten Sendung am 29. Mai um 18 Uhr wird am Pfingstwochenende live vom CSD Hannover übertragen. Wer mitmachen will, sollte Teamfähigkeit mitbringen und Spaß am Lernen. Kontakt über queerfunk@ leinehertz.de! Seit April 2017 ist Friederike Wenner die Neue im QNN | Queeres Netzwerk Niedersachsen. Als gleichberechtigte Geschäftsführerin neben Thomas Wilde wird sie vor allem für die lesbischen Interessen in Niedersachsen arbeiten. hinnerk hat mit ihr gesprochen. Friederike, erst einmal herzlichen Glückwunsch zur neuen Aufgabe. Was meint das konkret: für lesbische Interessen arbeiten? Danke, ich freu mich sehr über solche Glückwünsche. Es gab von Anfang an positive Reaktionen auf die neue Stelle im QNN. Ich finde, das zeigt, wie viele Menschen nach dem Vorlauf für die Vielfaltskampagne von 2014 bis zum Abschlussbericht 2016 mit 74 (!) Handlungsempfehlungen auf Taten warten. Mein Job ist es also, die wichtigsten Themen und Bedarfe in die Ministerien und auf die kommunale Ebene zu tragen. Wir werden uns gerade im Feld der Frauenpolitik mit den Verantwortlichen austauschen und gucken, wo gute Anknüpfmöglichkeiten sind oder wo die blinden Flecken effektiv und effizient abgebaut werden können. Da waren lesbische Frauen lange nicht sonderlich sichtbar und wurden nicht „mitgedacht“. Ehrlich gesagt haben wir insgesamt einen echten Nachholbedarf in Sachen Sichtbarkeit … INTERVIEW Friederike Wenner Was meinst du mit diesem Nachholbedarf? Die Angebote lesbisch liebender Frauen füreinander sind oft unsichtbar, nicht selten sind sie sogar echte Privatinitiativen. Wir sind halt nur selten für Vereinsmeierei und ehrenamtliche Großprojekte zu haben, und wenn, dann müssen wir uns auch oft entscheiden: Eher bei Frauenthemen oder lieber in schwul-lesbische (oder heutzutage queere) Projekte einklinken? In beiden Bereichen bilden die lesbischen Vertreterinnen dann eine Minderheit. Das kostet auf die Dauer Kraft, das habe ich ja selbst in meinen zehn Jahren CSD-Engagement zu spüren bekommen. Wie lauten die wichtigsten Ziele bei deiner Arbeit? Ganz konkret geht es um die rechtliche Gleichstellung von Regenbogenfamilien, und zwar schon ab dem Moment des Schwangerwerdens, zum Beispiel durch fachgerecht-gynäkologische Insemination oder die Möglichkeit zur vorgeburtlichen Stiefkind-Adoption. Dann haben wir in lesbischen Partnerschaften oft doppelt so häufig mit den typischen Benachteiligungen oder Lebensumständen von Frauen zu tun: drohende Altersarmut durch das Modell der „Frauenberufe“ und die Belastung durch Verarbeitungsprozesse sexueller Gewalterfahrungen. Das muss unserer Meinung nach – dazu bin ich im regen Austausch mit den QNN-Vorstandsfrauen für LiN | Lesbisch in Niedersachsen – in den Beratungsstellen, Behörden, von der Landesregierung und auch innerhalb der LGBT*I-Community wahrgenommen werden. Da gibt es viel für uns zu tun in den nächsten beiden Jahren. Wir wollen die lesbische Sichtbarkeit auf ganz vielen Ebenen erhöhen! www.lesbisch-in-niedersachsen.de

TIPP Sommerzeit ist Saunazeit NORDDEUTSCHLAND 15 Warum man auch in der warmen Jahreszeit von Saunabesuchen profitiert, erklärte uns das Team der Vulkan-Sauna in Hannover. Los geht es ganz profan mit der Dachterrasse des insgesamt fünfstöckigen Wellnesstempels. Hier kannst du bei einem kühlen Drink entspannen und die Atmosphäre genießen. Aber auch gesundheitlich gilt es als so unbestritten wie der Klimawandel, dass Saunieren einfach hilft. Das Saunateam gegenüber hinnerk: „Ein Saunagang ist besonders an heißen Tagen zu empfehlen, da er den Geist bei schwülem Wetter belebt und den Kreislauf durch Wechselreize abhärtet. Dazu kommt das angenehmere Klima in der Sauna: Bei langen Hitzeperioden ist die trockene Wärme häufig eine zusätzliche Belastung für den Körper. In der Sauna hingegen lässt es sich angenehmer schwitzen, was wiederum die Hitze draußen erträglicher erscheinen lässt. Sogar nachts: In heißen Nächten kann durch die Sauna sehr viel besser und länger geschlafen werden.“ Also, auch Sommerzeit ist Saunazeit! *ck Vulkan Sauna, Hannover, Otto-Brenner- Str. 15, www.vulkansauna.de

Magazine

hinnerk Juni/Juli 2020
rik Juni/Juli 2020
GAB Juni 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.