Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Hamburg Juli 2016

  • Text
  • Hamburg
  • Pulverteich
  • Erotik
  • Szene
  • Schwule
  • Hannover
  • Kultur
  • Spielbudenplatz
  • Reihe
  • Sauna
Hamburg Pride 2016 – Alle Infos

Bühne 06 Interview

Bühne 06 Interview FRAUENSCHWARM FÜR MÄNNERTRÄUME Dennis Schulze ist Billy Lawlor. Als einer der Jahrgangsbesten schloss der angehende Musicalstar die Ausbildung an der Stage School ab. Nun freut er sich auf die Hauptrolle in der Neuinszenierung von 42nd Street im First Stage Theater. IST DIE HAUPTROLLE DIREKTES ERGEB- NIS DEINER SCHULISCHEN LEISTUNGEN? Nein. Wir mussten alle ein ganz klassisches Casting durchlaufen. TROTZDEM KURZ ZUR AUSBILDUNG: WARUM MÖCHTE EIN JUNGER MANN AUF DIE DOCH RECHT WACKELIGEN BRETTER, DIE ZWAR DIE WELT, NICHT ABER UNBEDINGT EIN GUTES EINKOM- MEN BEDEUTEN? Ich habe schon am Gymnasium und in meiner Freizeit Musik und Theater gespielt. Ich hab im Chor gesungen, hatte eine Band und für den Abiball ein bisschen Standardtänze gelernt. Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich alles drei mag und habe dann Workshops bei der Stage School belegt, um das für mich zu testen. Und es lief super. UND WARUM GENAU DIE STAGE SCHOOL? DU BIST JA KEIN HAMBURGER … … Nein. Ich bin in Berlin geboren worden und in Dortmund aufgewachsen. Der Workshop, den ich gemacht habe, war zufällig einer der Stage School. Ich habe dann aber noch bei verschiedenen Schulen Aufnahmeprüfungen durchlaufen, einfach um für mich festzustellen, ob ich wirklich das Talent habe. Ich bin auch bei einigen weitergekommen, habe mich dann aber für Hamburg und die Stage entschieden, weil die Ausbildung umfangreich und sehr professionell ist. WIE SIEHST DU DENN DIE ZUKUNFT? EIN MITBEWERBER DER STAGE IST GERA- DE PLEITE GEGANGEN, VIELE GROSSE MUSICALHÄUSER STEHEN VOR DEM AUS … WIE PLANT MAN DENN SO EINE KARRIERE? Man kann sie nicht planen. Man weiß nicht, welche Rollen überhaupt ausgeschrieben werden, welche intern vergeben werden. Gerade bei den Stadttheatern gibt es oft keine Ausschreibungen. Mein Ziel ist es natürlich, von meiner Arbeit leben zu können und Rollen zu spielen, die mir Spaß machen und mich fordern und weiterbringen. Mit jeder Produktion und jeder Rolle erweitert man seinen Horizont und wächst. Ein großer Traum ist der, mal bei Aladdin mitzuspielen. Ich lass das alles auf mich zukommen. EINE GROSSE ROLLE HAST DU JA ABER SCHON ERGATTERT, DENN ERSTMALS IST DIE BISHER IMMER DREI- ODER VIER- TÄGIGE ABSCHLUSSPRODUKTION DER 42ND STREET ... ... folgt der hoffnungsvollen Jungdarstellerin Peggy Sawyer, der divenhaften Schauspielerin Dorothy Brock und dem legendären, jedoch fast bankrotten Broadwayregisseur Julian Marsh in die frühen 30er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Die Inszenierung des Musicals „Pretty Lady“ ist Marsh’s letzte Chance, und die nutzt er mit der Hilfe eines Geldgebers, der weniger an der Kunst als mehr an der Hauptdarstellerin Dorothy interessiert ist. Und obwohl Marsh sein Ensemble bis zur Erschöpfung proben lässt, steht in der Nacht vor der Premiere alles auf der Kippe …

Bühne 07 STAGE JA GAR KEINE SOLCHE, SONDERN DANK EIGENEM THEATER EIN NEUES MUSICAL FÜR HAMBURG. Ja, und so sollte man das auch bezeichnen. Wir freuen uns alle riesig. DU SPIELST BILLY LAWLOR. ERZÄHL MAL ETWAS MEHR ÜBER DIE ROLLE. 42nd Street ist ein Stück im Stück. Es geht darum, ein Musical auf die Bühne zu bringen, und in diesem Musical „Pretty Lady“ spielt Billy die Hauptrolle. Er ist laut eigener Auskunft einer der führenden Tenöre am Broadway und nutzt das sehr, sehr charmant, um bei den Frauen zu landen. Er ist der Womanizer des Ensembles. . WOMIT WIR EINE SCHÖNE ÜBERLEITUNG ZUM PRIVATEN HABEN, WO FRAUEN NICHT AN ERSTER STELLE STEHEN? Wie meinst du denn das jetzt? (lacht) GEFÄLLT DIR DENN DEINE WAHLHEIMAT HAMBURG? Sehr. Ich möchte die Stadt schon zu meinem privaten Lebensmittelpunkt machen. Beruflich kann man ja mal ein halbes Jahr woanders hin, aber ich möchte Hamburg nicht dauerhaft verlassen. WARUM NICHT? Ich kenne Berlin ganz gut, finde aber Hamburg einfach kompakter und dennoch vielfältig. Die Infrastruktur ist toll, die Nähe zum Wasser. Die Entfernungen sind kurz. GIBT ES EINEN LIEBLINGSORT IN HAMBURG? Die Landungsbrücken. Abends nach 22 Uhr ist es da so unglaublich ruhig. Man kann wunderbar die Gedanken kreisen lassen. Und es ist besonders romantisch zu zweit. Wenn man denn jemanden Passenden hat. (lacht) Breeda Schmuck wdh zur not wenn morgen nicht: 28.6. – 22.7., First Stage, Thedestraße 13 – 17, Hamburg, Karten und Infos unter www.firststagehamburg.de und www.42ndstreet.de 04 16

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.