Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Februar 2017

KUNST Ausstellung THIS

KUNST Ausstellung THIS WAS TOMORROW. POP ART IN GREAT BRITAIN Etwa sechzig Jahre nach Richard Hamiltons Multimedia-Installation „Fun House“, realisiert für die Ausstellung „this is tomorrow“ in London, vereint diese Schau Pop-Art in Wolfsburg. Beim Stichwort Pop-Art denken die meisten an Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Jasper Johns und Keith Haring. Es gibt aber mehr! Mehr Künstler und mehr Kunst. Die ambitionierte Großausstellung „THIS WAS TOMORROW“ verbindet im Kunstmuseum Wolfsburg in einer multimedialen Inszenierung Malerei, Skulptur, Collage, Architektur, Zeichnung, Installation, Film, Musik und Fotografie aus den Jahren 1947 (Eduardo Paolozzis frühe Pariser Collagen) bis 1968 („Swinging London“, Pop-Art wird Mainstream). Ein einzigartiges und beeindruckendes Panorama der Pop-Art in Großbritannien. Eine Reise wert. •rä THIS WAS TOMORROW. POP ART IN GREAT BRITAIN, Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1, Wolfsburg, bis 19. Februar, www.kunstmuseum-wolfsburg.de Bild: Eduardo Paolozzi: BUNK! 1972, Kassette mit 46 Collagen, Siebdrucken und Lithografien, Sammlung Würth, Trustees of the Paolozzi Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2016 Foto: Fun House 1956/1987, Rekonstruktion 1987 der Installation von 1956 für die Ausstellung „This Is Tomorrow” in der Whitechapel Gallery, London Holz, Metall und andere Materialien 415 x 600 x 300 cm, © IVAM, Institut Valencià d’Art Modern Plakat: Blow-Up 1966, Filmplakat, Italien, 140 x 100 cm, © private collection Christopher Gregory, London, Foto: Geoffrey Reeve

Ausstellung ROBERT DOISNEAU – FOTOGRAFIEN „Meine Fotos gefallen den Leuten, weil sie darin wiedererkennen, was sie sehen würden, wenn sie aufhören würden sich abzuhetzen. Wenn sie sich Zeit nehmen würden, um die Stadt zu genießen …“ Mehr als nur Sauna! Entspannung pur Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 12:00 bis 6:00 Freitag 12:00 bis Montag 6:00 durchgehend Mehringdamm 34 / Berlin Kreuzberg T e l .: 030 - 57707175 Mehringdamm (U6/U7) FOTO: ROBERT DOISNEAU, HOMMAGES RESPECTUEUX, 1952, ATELIER ROBERT DOISNEAU, 2016 Doisneaus Œuvre umfasst rund 350.000 Fotografien, darunter Aufnahmen, die professionelles Handwerk sind, und solche, die die Kraft und Ausstrahlung eines künstlerischen Solitärs haben. Als Bildjournalist arbeitete er für die großen Magazine wie Vogue, Paris Match, Le Point und LIFE. Seine berühmtesten Bilder entstanden in der Mitte des letzten Jahrhunderts bei Streifzügen durch die französische Metropole. Die Ausstellung gibt mit rund 100 ausgewählten Arbeiten – zum Großteil entstanden in den 1940er- und 1950er-Jahren – Einblick in Doisneaus Werk. Sie zeigt seine Faszination für das Normale, Kleinbürgerliche und für das Melancholische, Zerbrechliche. Bis 5.3., Robert Doisneau – Fotografien – Vom Handwerk zur Kunst, Martin-Gropius-Bau, Berlin www.boiler-berlin.de

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.