Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Februar 2017

MUSIK Nachgefragt BLANK

MUSIK Nachgefragt BLANK & JONES „#WhatWeDoAtNight“ Seit den 1990ern sorgen Piet & Jaspa aka Blank & Jones mit Hymnen wie „Cream“, „Beyond Time“, „Heartbeat“, „Desire“ und „Catch“ für volle Tanzflächen, hatten aber auch großen Chart- Erfolg mit einer Albumproduktion für Sandra und Top-10-Platzierungen mit „Relax“, „Milchbar“ und ihrer Compilation-Reihe „so8os – soeighties“. Am 10. Februar veröffentlichen sie ihr neues – klubbiges – Album „#WhatWeDo- AtNight“. Wir konnten mit den beiden chatten. IHR SEID NUN FAST 20 JAHRE DABEI, WIE HAT SICH EURE HERANGEHENSWEISE GEÄNDERT BEIM KOMPONIEREN? ODER IST ALLES WIE DAMALS? In den zwanzig Jahren hat sich vieles verändert, aber das Herzstück ist unverändert: Die Entstehung eines Tracks passiert immer spielerisch. Das musst du dir vorstellen wie Kinder im Süßigkeitengeschäft. Wir sitzen vor unseren Instrumenten, Rechnern, Gadgets, Software, Synths etc. und haben leuchtende Augen. Dann fangen wir einfach mal an rumzuspielen … Manchmal ist es erst der Beat, manchmal der Bass, manchmal auch einfach nur ein Sound, der uns flasht. Und dann geht es immer weiter. Natürlich lernt man im Laufe der Jahre viel dazu. Die Produktionen haben aus unserer Sicht heute einen schöneren Flow, und man weiß auch, wann man einen Track mal weglegen muss, bevor er anfängt, einen zu nerven. EUER NEUES ALBUM IST KEIN „ZURÜCK ZU DEN WURZELN“, ABER NACH DEM AUSFLUG IN DIE KIRCHENMUSIK ENDE 2016 DANN DOCH WIEDER TANZBAR. HABT IHR EINFACH WIEDER MEHR LUST AUF TANZ? Das hat sich im Laufe der Jahre einfach wieder ganz natürlich entwickelt. Zwei der Tracks auf dem neuen Album haben wir als Skizze bereits vor zwei Jahren aufgenommen, aber es waren halt immer nur Momentaufnahmen. Wir wussten, irgendwann finden wir wieder einen Sound, der uns kickt. Letzten Herbst war es dann irgendwie so weit. Nach den Shows im Kölner Dom haben wir uns komplett zurückgezogen und nur Musik gemacht. Das Album ist nicht zwingend für den Dancefloor, sondern eben auch so, um es nachts mit einer fetten Anlage zum Beispiel im Auto zu genießen. Man sollte dann nur besser auf einer temoplimit-freien Autobahn sein. (grinsen) DIE TRACKS SIND SOWOHL EUPHORISCH ALS AUCH MELANCHOLISCH. WAS FÄLLT EUCH LEICHTER? WIE FÜHLT IHR EUCH DENN IM ALLGEMEINEN? Die Kombination von beidem ist sicherlich die Essenz von unseren Kompositionen. Sowohl im Klub als auch im Downbeat-Bereich sind uns beide Gefühlswelten einfach extrem wichtig. Insgesamt liegt es sicherlich an unseren musikalischen Wurzeln wie Depeche Mode oder The Cure, da gibt es ähnliche Verbindungen in Stücken wie „Never Let Me Down“ oder „A Forest“. WAS IST EUER LIEBLINGSTRACK AUF „#WHATWEDOATNIGHT“? Der Nonstop-Mix, da kommen die Tracks noch mal als großes Ganzes viel besser zur Wirkung. Deshalb war es uns auch wichtig, ihn auf einer zweiten CD komplett für sich wirken zu lassen. •Interview: Michael Rädel blankandjones.com facebook.com/blankandjones soundcolours.com twitter.com/blankandjones instagram.com/blankandjones.official

MUSIK #RIDEONTIME #GOODLIFE Viele Klubhits der 1980er und 1990er wurden hier von Graeme Park und Mike Pickering (zwischen 1991 und 1999 Mastermind bei m people) zusammen mit einem Live-Orchester, dem Manchester Camerata, neu eingespielt. Das Album „Haçienda Classiçal“ entstand aufgrund der großen Nachfrage bei der UK-Tournee 2016 mit ausverkauften Konzerten. „Vermutlich der beste Rave seit 1997 ... Eine Nacht voller schwungvoller Synthesizer-Riffs, packender Drops & fetter Sounds“, lobt dann auch NME. Wir empfehlen! •rä #GABRIELGARZÓN-MONTANO „Ich hätte ja nie gedacht, dass es da eine Schnittmenge gibt für uns“, so Gabriel Garzón-Montano über die Tatsache, dass Rapper Drake vollkommen überraschend ein Sample aus dem Song „6 8“ für dessen eigenen Track „Jungle“ verwendet hatte – womit Garzón-Montano schlagartig in aller Munde war. „Als Fan hörte ich seine Sachen natürlich, aber dass daraus dann mal eben so eine Zusammenarbeit werden sollte, fühlte sich einfach vollkommen surreal an.“ Jetzt kommt seine neue Platte, „Jardín“ – bluesiger Folk-Rap. Oder so. Toll! •rä Jetzt vorbestellbar! Das Debut-Album des Ausnahmetalents inklusive dem Überhit „Human“. Blues, Funk, Soul – getragen von Rory Grahams unglaublich intensiver Stimme! Ab 10. Februar überall! Tour MICHELLE: „ICH WÜRD’ ES WIEDER TUN“ FOTO: SANDRA LUDEWIG/ UNIVERSAL MUSIC „Ich finde Schubladen immer schwierig, grundsätzlich würde ich meine Musik aber bei Schlager einordnen. Ich erreiche jedoch auch Menschen, die Popmusik hören und eigentlich keinen Schlager. Meine Stile sind vielfältig“, verriet uns die Sängerin einmal im Interview. Was sie so alles draufhat, das kann man nun live erleben, denn die Süße kommt auf Tour. Freu dich auf Hits à la „Paris“, „Wer Liebe lebt“, „Idiot“ und „Kopfüber in die Nacht“. •rä www.semmel.de AUSTRA LIVE: 6.3. HAMBURG - UEBEL & GEFÄHRLICH 8.3. BERLIN - ASTRA 9.3. MÜNCHEN - AMPERE 10.3. LEIPZIG - CONNE ISLAND 18.3. KÖLN - GLORIA dominorecordco.de

Magazine

hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
gab Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.