Aufrufe
vor 3 Jahren

hinnerk Februar 2017

NORD 12 GEMEINSAME SACHE

NORD 12 GEMEINSAME SACHE FÜR DEN CSD BREMEN Die queere Community ist so vielfältig, dass Ziele, Forderungen und Bedarfe sich von Gruppe zu Gruppe unterscheiden können. Die einen wollen die Reform des Transsexuellengesetzes (TSG), andere warten schon 16 Jahre auf die Ehe für alle, Lesben setzen sich für ihre Sichtbarkeit ein, queere Geflüchtete brauchen besser geschulte Übersetzende … Dies sind nur einige Beispiele, die das CSD- Team in Bremen bei fünf offenen Gesprächsabenden im Herbst 2016 gesammelt hat. Das CSD-Team setzt auf Mitsprache und Beteiligung der Community und lädt darum am 16. Februar und am 1. März jeweils ab 18 Uhr zu zwei Workshop- Abenden in die Räume des Rat&Tat e. V. in der Theodor-Körner-Straße 1 ein. Ziel ist es, über die Themenbereiche hinweg Veranstaltungsformate und Synergien zu entwickeln, mit denen konkrete Veränderungen in Bremen und umzu angestoßen werden. Politische Ziele sind über Gesetzesänderungen hinaus auch Entscheidungen zu Bildungsplänen, Beratungsangeboten oder Projekte der Antidiskriminierungsarbeit. Um Anmeldung wird unter 2017@csd-bremen.org gebeten. Am Samstag, dem 26. August 2017 wird der erste Christopher Street Day an der Weser nach zwei Anläufen anderer Organisatoren seit dem 1. CSD 1979 stattfinden. Dem ehrenamtlichen Organisationsteam ist es wichtig, dass die Vielfalt der sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten ihren Raum beim bekommt. •Friederike Sobiech/ck www.csd-bremen.org CHECKPOINT QUEER IN LÜNEBURG Schlau Lüneburg e. V. und die Gruppen Trans*LG und queerteens gründeten im Dezember einen Trägerverein. Die Aidshilfe Niedersachsen und Queeres Netzwerk Niedersachsen sagten ihre Unterstützung bei der Finanzierung eines Checkpoints zu. Der Checkpoint Queer soll verschiedene Aufgaben bündeln: Auf der einen Seite soll er als Treffpunkt für die Lüneburger Gruppen aus dem queeren Spektrum dienen. So muss die queere Jugendgruppe queerteens derzeit ein öffentliches Lokal für ihre Treffen nutzen. „Da die meisten in der Gruppe noch Schüler oder Schülerinnen sind, ist das sehr ungünstig“, erläutert Pascal Mennen vom Vorstand des Trägervereins. Er führt dazu aus: „Einerseits wird die Frage der Teilnahme an den Treffen damit auch zu einer finanziellen Frage. Andererseits möchten Jugendliche vor dem eigenen Outing nicht erkannt werden.“ Auf der anderen Seite soll der Checkpoint Queer auch Beratungsangebote machen. Im Mittelpunkt wird dabei die Gesundheit von Lesben, Schwulen und Trans* stehen sowie die Prävention von sexuell übertragbaren Erkrankungen. Vorstandsmitglied Thorsten: „Rund um das Thema HIV gibt es immer noch viele Fragen und Ängste, auch wenn bei rechtzeitiger Entdeckung eine Infektion mit dem HIV-Virus nicht mehr zu Aids führt.“ Daher sind für ihn auch Angebote wie der HIV-Schnelltest denkbar. Anknüpfen will der Checkpoint Queer beim Thema Prävention an die bestehende Infoline, die bisher als Die Gründer und Gründerinnen des Checkpoint Queer Außenstelle zum Dachverband Aidshilfe Niedersachsen gehört. Diese hat jedoch angekündigt, eine eigene Beratungsstelle in der bestehenden Form nicht weiterführen zu können. Ausschlaggebend ist dabei das Selbstverständnis des Landesverbands, nicht an die Stelle örtlicher Träger zu treten. Insofern signalisierte die Aidshilfe Niedersachsen bereits, dass sie gern unter dem Dach des neuen Trägervereins Checkpoint Queer zusammenarbeiten und spezifische Themen umsetzen würde. Gelingt dies, könnte damit bereits ein Teil der Finanzierungsfragen rund um den Checkpoint gelöst sein. Ein erstes Gespräch in diesem Sinne fand im Dezember im Sozialministerium statt mit dem Ergebnis, dass sich sowohl die Aidshilfe Niedersachsen als auch das Queere Netzwerk Niedersachsen entsprechende Zusagen hinsichtlich der Verwendung der von ihnen beantragten Landesmittel vorstellen können. •Thomas Wilde/ck FOTO: LÜNEBURGER ZEITUNG

Magazine

hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
gab Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.