Aufrufe
vor 1 Jahr

hinnerk Dezember 2017

  • Text
  • Hamburg
  • Spielbudenplatz
  • Erotik
  • Pulverteich
  • Reihe
  • Hannover
  • Szene
  • Wunderbar
  • Kultur
  • Pauli

6 HAMBURG Community

6 HAMBURG Community FOTO: RALF RÜHMEIER/ RALFRUEHMEIER.DE FOTO: WOLF DIETER TABBERT PORNOSTAR ZUM QUATSCHEN Der deutsche schwule Pornostar Florian Klein alias Hans Berlin, der mittlerweile in New York lebt und arbeitet, kommt am 11. Dezember noch einmal zu Hein&Fiete, um über seine Erfahrungen mit dem HI-Virus zu berichten. Themen sind das Coming-out als HIV-positiver Mann und die serodiskordante Beziehung, die er bis vor kurzem mit seinem HIVnegativen Lebensgefährten geführt hat. Für Florian war relativ schnell klar, dass er auch als Positiver offen leben möchte, und die Veranstaltung soll dazu beitragen, über Diskriminierung und Vorurteile zu sprechen. Los geht es um 19 Uhr. www.heinfiete.de FUSSBALLEHRUNG Der frühere Bundesliga-Trainer und aktuelle Technische Direktor des FC St. Pauli, Ewald Lienen, hat Schwulen im Fußball Mut zum Coming-out zugesprochen: „Es ist leicht zu sagen, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist. Aber ohne Mut wird in unserer Gesellschaft nichts passieren.“ Anlass war die Siegerehrung der diesjährigen Startschuss- Masters im Rathaus. Bis eine homosexuelle Identität im Fußball zur Normalität wird, gibt es nach Einschätzung des 63-Jährigen noch viel zu tun. *ck www.startschuss.de Herzlichen Glückwunsch an den schwulsten Zeichner und Comic- Autor der Republik! Nachdem er den „Max und Moritz“-Preis bereits vier Mal gewonnen hat, wurde Ralf König am 1. November die Ehre zuteil, auch den Preis überreicht zu bekommen, der den Namen des Schöpfers von „Max und Moritz“ trägt. Der Wilhelm-Busch-Preis wird seit 1997 vergeben, gestiftet von der „Schaumburger Landschaft“, der Stiftung der Sparkasse Schaumburg, und den Schaumburger Nachrichten. Das klingt nach niedersächsischer Provinz und ist es auch. Denn im kleinen Dorf Wiedensahl wurde Wilhelm Busch geboren und schuf hier auch seine bedeutendsten Werke. Der Preis soll „all diejenigen würdigen, die sich im Geiste Wilhelm Buschs um das humoristische Schreiben und die satirische FOTO: HAMBURG LEUCHTFEUER AUSGEZEICHNET RALF KÖNIG mit Preis „gepuschelt“ Sprachkunst verdient gemacht haben.“ Und das hat Ralf König wohl wie kaum ein anderer getan. In der Begründung der Jury heißt es unter anderem, König „behält sich eine große formale Flexibilität vor, die immer nur den Inhalten verpflichtet ist – ganz so, wie es schon Wilhelm Busch bei seinen Werken hielt. [...] Ganz auf Wilhelm Buschs Spuren wendet sich Ralf König gegen jegliche Versuche, das freie Denken einzuschränken, und betont stattdessen das Streben nach Selbstentfaltung – auch und gerade gegen gesellschaftliche Widerstände.“ Die im Werk Königs immer wieder thematisierte Religionskritik sehen die Juroren in direkter Tradition Wilhelm Buschs, „der sich selbst aufgrund der Geschichte ‚Der heilige Antonius von Padua‘ zu seiner Zeit der ‚Herabwürdigung der Religion‘ bezichtigt sah.“ Ralf König in einer ersten Reaktion auf Facebook: „Ich lebe und werke ja hoffentlich noch ne Weile ... aber so’n Preis puschelt dann ja doch.“ Wir puscheln mit! *ck BENEFIZSHOP Leuchtfeuer im Levantehaus In diesem Jahr wird der traditionelle Benefizshop zugunsten von Hamburg Leuchtfeuer eine ganze Nummer größer: Über 100 qm Ladenfläche über der Post im Obergeschoss werden vom Levantehaus Hamburg kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das ist Platz für noch größere

HAMBURG 7 GESCHENKTIPP Bärenstark Es ist die wohl kuscheligste Form, sich solidarisch mit HIV- Positiven und den Opfern von Aids zu zeigen. Der AIDS- Teddy wurde schon in den 1990er-Jahren vom Schweizer Heiko Sobel erfunden, angelehnt an die Geste eines kalifornischen Bürgermeisters, der Aidskranken zu Beginn der Krise in den 1980er-Jahren als Zeichen der Solidarität Teddys ins Krankenhaus brachte. Dank moderner Behandlungsmöglichkeiten sterben heute weit weniger Menschen in der westlichen Welt infolge einer HIV-Infektion – dennoch sind HIV-Positive immer noch zahlreichen Stigmata ausgesetzt und nicht selten auf fremde Hilfe angewiesen. Der AIDS-Teddy, der in jedem Jahr von Bärenvater Heiko neu gestaltet und von der Firma Clemens produziert wird, darf ausschließlich zur Spendengewinnung und als Präventionsbotschafter im Non- Profit-Bereich eingesetzt werden. Die Mindestspende für einen der rund 15 Zentimeter großen flauschigen Begleiter aus umweltverträglichen Materialien mit ÖKO-CE-Siegel beträgt 6 Euro. Erhältlich ist das Sammlerstück bei den Aidshilfen im Lande und den Welt-AIDS-Tag-Infoständen. Ein tolles Geschenk für die Festtage ist er sowieso! *ck www.aids-teddy.com . FOTO: MARKUS SCHUKE Markus ist in Deutschland einer der wenigen, die den Teddy gegen Mindestspende (6 Euro) und Porto auch postalisch versenden. Infos unter www.facebook.com/groups/aidsteddy und marstoph@gmx.de! Auswahl an schönen Geschenkideen und Weihnachts- Highlights, die die Partner für diesen Zweck stiften oder zu Sonderkonditionen überlassen. Alle Verkäuferinnen und Verkäufer engagieren sich wie immer ehrenamtlich. Der Erlös aus dem Verkauf kommt der gemeinnützigen Arbeit von Hamburg Leuchtfeuer zugute. Der Leuchtfeuer Benefizshop im Levantehaus hat bis zum 30. Dezember geöffnet: Immer montags bis samstags von 10 bis 19 Uhr kannst du hier für den guten Zweck shoppen. *ck www.hamburg-leuchtfeuer.de

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.