Aufrufe
vor 2 Jahren

hinnerk Dezember 2017

  • Text
  • Hamburg
  • Spielbudenplatz
  • Erotik
  • Pulverteich
  • Reihe
  • Hannover
  • Szene
  • Wunderbar
  • Kultur
  • Pauli

22 PARTY FOTO: OLIVER

22 PARTY FOTO: OLIVER HASE / ELEKTRONISCHE SCHÖNHEIT INTERVIEW HABIBI DANI Dani ist 2015 aus Damaskus in Syrien nach Deutschland geflohen. Sein Beispiel steht für das zigtausender Menschen, die hier ein vorübergehendes oder sogar dauerhaftes Leben in Sicherheit aufbauen wollen. Inzwischen hat er zusammen mit dem Team um Axel Strehlitz mit „Habibi“ Hamburgs erste Party von und für Arabischstämmige aus der Taufe gehoben. Warum bist du geflohen? Der Auslöser war der Krieg. Allerdings wurde es auch immer schwerer, als schwuler Mann in Damaskus zu leben. Die Gesellschaft dort akzeptiert Homosexualität nicht. Wie bist du geflohen? Es war schrecklich … Ich bin erst in den Libanon geflohen, dann in die Türkei. Von der Türkei über das Meer und von Griechenland aus dann zu Fuß bis nach Deutschland. (Anmerkung der Redaktion: Die Beschreibung dieses Weges ringt Dani bis heute einiges ab, was aber in Schriftform schlecht wiederzugeben ist.) Warum war Hamburg dein Ziel? Ich habe vorher viel von Hamburg gehört und ich wollte in eine Stadt, in der es viel Wasser gibt. Wie kam es denn zu der Idee für Habibi? Wir wollten die arabische schwule Community ansprechen. Ihnen die Möglichkeit geben, auch einmal schwul feiern zu gehen und ohne Angst sie selbst sein zu können. Was machst du genau dabei? Ich habe eine Dragshow als Conchita gemacht und auch arabische Tänze zum Besten gegeben. Eine wilde Mischung. (lacht) Braucht es denn eine extra Party für Araber? Wir bringen natürlich einen Teil unserer Kultur, unserer Erfahrungen mit in dieses Land. So eine Party kann Geflüchteten helfen, sich hier besser einzufinden, weil sie Vertrautes bietet. Und umgekehrt vermischt sich so alles besser. Die deutschen Schwulen sind ja auch sehr neugierig auf unsere Männer. Das ist eine echte gegenseitige Bereicherung und baut Vorurteile ab. Eine Gesellschaft braucht Veränderung, um sich zu entwickeln. 15.12., Habibi, Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz 21 – 22, Hamburg, U St. Pauli, 23 Uhr

MEN ONLY Paris is calling James Marceau* reiht sich ein in die Abfolge der DJs, die auf Hamburgs einziger Men-only-Party am 16. Dezember einem ganz speziellen Konzept folgen: sexy Aussehen und sexy Sounds am Regler. Unterstützt wird er mit einem Warm-up durch Tobice. Wie immer gilt: keine Fotos, auch nicht von hinten. Am 9. Dezember können sich die Liebhaber von Sportklamotten im Basement XXV schon mal warm...tanzen. Dann heißt es: Dresscode Sportswear, Musik von Eduardo de la Torre und wieder Men only! *ck 9.12., Babylon Xtra, Basement XXV, Pulverteich 23, U Lohmühlenstraße, Hamburg, 23:59 Uhr 16.12., Babylon Electro Clubbing – Men only, Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz 21, Hamburg, U St. Pauli 23:59 Uhr, www.babylon.hamburg gratuliert GEBURTSTAG 9.490 Tage Verrücktheit! 26 Jahre und noch keinen Tag gealtert. Die wohl flauschigste, bunteste und verruchteste Schwulenbar im Herzen St. Paulis feiert ein Vierteljahrhundert plus Eins. Eine Zeit voller Freude, Party, aber auch Szeneengagement haben Axel Strehlitz, Corny Littmann und ihr Team Hamburg bereitet. Sei es der CSD oder Projekte wie „Die Familie tut was!“ und „Ready to Act“ – der Schutzraum WunderBar war immer auch darauf bedacht, nach außen für gesellschaftliche Veränderungen für queere Menschen einzutreten. Die Macher zum Event: „Der Abend ist vollgepackt mit Spaß, guter Laune und Geschenken. Ein Abend ‚von Freunden für Freunde‘. Wir steh’n auf Jungs – seit 26 Jahren.“ Alles Gute! *ck 20.12., 26 Jahre WunderBar, WunderBar, Talstraße 14, Hamburg, S Reeperbahn, 21 Uhr, www.wunderbar-hamburg.de

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.