Aufrufe
vor 6 Monaten

GAB September 2019

  • Text
  • Metropol
  • Mannheim
  • Stuttgart
  • Kultur
  • Eintritt
  • Gasse
  • Erotik
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

4 FRANKFURT Kolumne

4 FRANKFURT Kolumne GRAFIK: BLU FOTOS: GAB MAGAZIN ZWISCHEN DEN ZEILEN Das Frankfurter LGBTIQ*- Nachtleben sei eher überschaubar las ich unlängst auf Twitter und war sofort glühend bereit zu erwidern, dass es sich bei dieser Ansicht um ein weit verbreitetes Vorurteil handele. Dabei kommt es sicherlich auf die eigene Perspektive an. „Überschaubar“ als Gegenteil von „unübersichtlich“ ist für Frankfurt zutreffend – und das ist auch gut so. In der queeren Berliner Partyszene ist das beispielsweise nicht der Fall, so dass ich dort immer das Gefühl habe, nicht am richtigen Ort zu sein und etwas zu verpassen. Kommen solche Empfindungen im kleinräumigen Frankfurt auf, muss man nicht die Dienstleistungen der Verkehrsbetriebe in Anspruch nehmen, sondern es genügt ein Spaziergang, um sich durch die Läden des Bermudadreiecks zu hangeln. „Überschaubar“ im Sinne von „begrenzt“ ist erst dann in Frankfurt zutreffend, wenn man weiß, wie viele Dutzend lesbische und schwule Bars und Clubs beispielsweise in den 1960er Jahren über den Innenstadtbereich verteilt waren. Heute dagegen ist die Szene ziemlich genau im 1-Kilometer-Radius um die Konstablerwache zu Hause. Daniel ist das GAB-Covermodel 2019 Die Stimmen sind gezählt und das GAB Covermodel 2019 ermittelt: Daniel Käfer aus Frankfurt wird der neue GAB-Coverstar! Der sympathische 24-jährige Student der Wirtschaftswissenschaften hat bereits im vergangenen Jahr am Covermodel-Contest teilgenommen: „Ich habe damals in Facebook gelesen, dass es diesen Covermodel-Contest gibt, und da ich Lust darauf hatte und Chancen gerne nutze, habe ich es einfach mal probiert“, erinnert er sich. „Leider hatte es beim ersten Mal nicht geklappt, aber ich habe gesehen, dass ich sehr viele Stimmen bekommen hatte. Das hat mich motiviert, nochmal mit zu machen, und so habe ich meine Freunde über Social Media erneut gebeten, für mich abzustimmen. Für mich hat es sich also gelohnt, am Ball zu bleiben“. Ganz unerfahren mit dem Modelbusiness ist Die weiteren Favorriten Daniel nicht: „Vor meinem Studium habe ich hobbymäßig mal gemodelt, aber nie professionell“, erzählt er. Erfahrungen sammelte er mit Laufsteg-Auftritten und Fotoshootings: „Ich freue mich riesig auf das Covershooting und bin dankbar, dass ich endlich auch eines der Covermodels sein darf“. Daniel wird für eine der kommenden Ausgaben vom Frankfurter Fotograf Hans Keller professionell in Szene gesetzt und das Cover des GAB Magazins zieren! Darüber hinaus bekommt er zwei Tickets für den Loveball 2019. Unter den anderen Top- Platzierten verlosen wir außerdem Kinogutscheine für die Frankfurter Arthouse-Kinos und Dinnergutscheine für das Restaurant „Leib & Seele“. *bjö Lest unser Interview mit Daniel auf www.blu.fm/gab Selbst der Begriff „Nachtleben“ an sich ist keine feststehende Größe, setzt man das Vorhandensein von „Lebendigkeit“ voraus. Die bloßen Öffnungszeiten bis über den Sonnenuntergang hinaus, sind nämlich kein Qualitätsmerkmal ... ... weiterlesen auf www.blu.fm/gab

Der neue Loveball! präsentiert Mousse T., Sängerin Emma Lanford, die außergewöhnliche finnische Popsängerin Alma, die King Kamehameha Club Band und DJ Julian Smith machen den Loveball am 21.9. zur Charity-Dancefloor-Party! Der prunkvolle Festsaal des Gesellschaftshaus Palmengarten wird anlässlich des Loveball 2019 zum pulsierenden Dancefloor, wenn der Ball zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt noch mehr Party-Feeling bietet: „Wir haben bei den drei bisherigen Loveball-Partys gemerkt, dass die Gäste am liebsten tanzen wollen“, erklärt Robert Mangold das neue Konzept. „Das Programm wird nicht mehr so konzertlastig ausgerichtet sein, die Acts werden noch viel mehr zum Bestandteil der bunten Party werden – und das von Anfang an“. Freuen kann man sich auch auf das außergewöhnliche gastronomische Angebot: An zahlreichen Kochständen werden von 20:30 Uhr bis 22 Uhr Frankfurter Spezialitäten serviert, zubereitet vom 2-Sternekoch des Restaurants Lafleur, Andreas Krolik, Bankett-Küchenchef Steffen Haase sowie Dominik Gande, Küchenchef des Caféhaus Siesmayer, und vom Konditoreiteam um Sabrina Haberlah und Robert Polz. Ein zusätzliches Mitternachtsbuffet sorgt für Stärkung für den Tanz bis zum frühen Morgen. Das Loveball-Ticket gibt’s bereits für 148 Euro statt bisher 222 Euro; im Preis inbegriffen sind weiterhin das komplette künstlerische Programm, alle Speisen sowie das Getränkeangebot mit Wein, Bier, Softdrinks und Kaffee; natürlich sollen auch in diesem Jahr mindestens 20.000 Euro als Erlös an die AIDS-Hilfe gespendet werden – denn das ist der Hauptgrund des Loveballs! *bjö 21.9., Loveball im Gesellschaftshaus Palmengarten, Palmengartenstr. 11, Frankfurt, 20 Uhr, Infos, VVK und Hotel-Packages über www.loveball-frankfurt.de REINHARD KLEIST KNOCK OUT! KNOCK OUT! 128 Seiten, 17,3 x 24,5 cm €(D) 18,– €(A) 18,50 DIE NEUE GRAPHIC NOVEL VON ERFOLGSAUTOR REINHARD KLEIST FRANKFURT 5 Als Emile Griffith am 24. März 1962 in den Ring steigt, um sich mit Benny Paret im Duell um den Weltmeistertitel im Weltergewicht zu messen, hat der junge Boxer bereits viele Kämpfe ausgefochten. Dabei waren es nicht die Fäuste seiner Gegner, die ihm am schlimmsten zugesetzt haben – es waren die alltäglichen Tiefschläge aufgrund seiner Hautfarbe und seiner Homosexualität. An diesem schicksalhaften Abend im New Yorker Madison Square Garden schlägt Emile Griffith zurück. Einmal. Einmal zu viel. Die Geschichte eines Knock-outs ohne Sieger… Emma Lanford FOTO: JENS KOCH FOTO: MICHAEL TINNEFELD Mousse T.

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.