Aufrufe
vor 6 Monaten

GAB September 2019

  • Text
  • Metropol
  • Mannheim
  • Stuttgart
  • Kultur
  • Eintritt
  • Gasse
  • Erotik
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

MUSIK INTERVIEW ADAM

MUSIK INTERVIEW ADAM LAMBERT: „Ich wollte die volle Dosis!“ Aber du schon, oder? Ja, aber der Schlüssel ist, die Auftritte zu genießen und nicht zu hart zu sich selbst zu sein. Auch das ist eine Form der Disziplin – nicht überanalysieren! Ist es ein großer Unterschied, wenn du deine eigenen Songs singst? Ich habe festgestellt, dass ich mich härter beurteile, wenn ich die Queen-Songs singe, weil die Latte so hoch liegt. Man vergleicht mich sowieso schon mit Freddie. Mit deinen Liedern kannst du es lockerer angehen lassen? Wenn ich solo auftrete, ist es meine Show! Ich habe mehr Freiheit – aber auch mehr Druck, weil es Musik ist, die noch nicht den Test der Zeit bestanden hat. Bei Queen kann jeder jeden Text mitsingen – meine Sachen sind einfach neu. Auch wenn er in „Bohemian Rhapsody“ nur einen Cameo- Auftritt hat, ist Adam Lambert seit vielen Jahren die Stimme, mit der Queen um die Welt touren. Auch seine Solokarriere ist im Höhenflug, wie das neue Album „Velvet“ beweist. Wir trafen den gut gelaunten Charmeur auf einen Schwatz im Soho House Berlin. Du kennst die Stadt gut, oder? Ich habe in Berlin gelebt, als ich in „Hair“ mitgespielt habe. Das war 2003, wenn ich mich richtig erinnere … Es ist so lange her! Du warst jung und Berlins Nachtleben legendär. Warst du mittendrin oder gab es nur die Arbeit? Oh nein! Ich habe viele Erfahrungen gemacht – und viele davon zum ersten Mal! (lacht) Ich war feiern, zum Beispiel im KitKatClub. Ich wollte die volle Dosis! Wir lernten schnell Einheimische kennen und die zeigten uns wirklich alles. Hast du heute noch die Zeit, so einzutauchen? In dieser Art von Klub war ich schon lange nicht mehr. Wenn ich auf Tour bin, muss ich auf mich achtgeben, vor allem auf meine Stimme. Ist es beängstigend, dass dein Leben so von deiner Stimme abhängt? Es löst schon leicht neurotische Tendenzen aus. Wenn man so oft mit dem Flugzeug reist, bekommt man leicht eine Erkältung. Ständig veränderte Temperaturen, Wetter, Allergien … Ich bin da ein bisschen zum Hypochonder geworden. Aber wenn ich mit Queen unterwegs bin, singe ich oft so laut, dass niemand die kleinen Unsauberkeiten hört. Du hast dir viel Zeit mit dem Album gelassen. Wenn du Kreativität erzwingst, fühlt es sich falsch an. Mit diesem Album wollte ich alles in Ruhe machen. Ich bin kein geduldiger Mensch, aber ich sagte mir: ein Schritt nach dem anderen. Auf der Bühne sein zu wollen ist das eine, aber jeder Schritt, den du tust, ist ein öffentlicher. Wie lebst du damit? Früher hat es mich überwältigt, aber man gewöhnt sich daran. Und man lernt. In den Anfängen von Twitter habe ich ein paar Sachen rausgehauen, die mich in den Hintern gebissen haben. Jetzt suche ich mir die Momente, Leute vor den Kopf zu stoßen, sehr genau aus. Was du in vielen Ländern ja schon tust, weil du bist, wer du bist. Oh ja! Schwulsein! Aber es ist halt so: Ich kann nur sein, wer ich bin. Und ich kann damit nur so ehrlich und offen umgehen wie möglich – und dafür entschuldige ich mich nirgends und bei niemandem! Ich weiß, dass es viele Orte gibt, an denen das … anders gesehen wird. Aber denen schenke ich nicht meine Energie. Es gibt so viele, die das Leben mit mir feiern. Wie ist es, wenn du trotzdem in solche Länder kommst? Beispiel Russland. Es ist lange her, dass wir dort waren. Das letzte Mal vor acht Jahren. Als ich auf einer Solotour dort war – ich weiß nicht mehr genau wann – wurden gewisse Drohungen gemacht … Daraus zieht man seine Schlüsse: Okay, dann eben nicht! Aber in Polen war es großartig! Hoffentlich können die russischen Fans einfach dahin kommen. *Interview: Christian K.L. Fischer FOTO: JOSEPH SINCLAIR

ROCK Shakespears Sister live und „Best of“ MUSIK 26 Jahre nach ihrer offiziellen Auflösung haben sich Shakespears Sister wieder vereint! Das feiern Siobhan Fahey und Marcella Detroit nicht nur mit der neuen Single „All The Queen’s Horses“, sondern auch mit einer Best-of-CD ihres kompletten Schaffens. „Singles Party“ erschien im Sommer, im November spielt die Band 14 Konzerte in England. 1989 erschien das Debütalbum „Sacred Heart“, begleitet von der Hitsingle „You’re History“, beides Top-10-Erfolge. Das zweite Album „Hormonally Yours“, das 1992 erschien, war sogar noch erfolgreicher mit den Hitsingles „I Don’t Care“, „Hello (Turn Your Radio On)“ und ihrem größten Hit „Stay“, der alleine acht Wochen auf Platz 1 der britischen Charts war. Willkommen zurück! COMEBACK Lana Del Rey „Norman Fucking Rockwell!“ Sie bezeichnete sich einst als „Gangsta Nancy Sinatra“ und schuf sogleich ein neues Genre: „Hollywood Pop/Sadcore“. Ihr neues Album setzt weiter auf den Retro-Touch ist aber mehr Pop-Art denn Sadcore. „Norman Fucking Rockwell!“ schreibt die Erfolgsgeschichte der Melancholischen weiter, die uns schon mit „Video Games“ und „Love“ verzauberte. *rä INDIE Wer sagt denn das? Deichkind sind zurück mit dem Album „Wer sagt denn das?“ Offenbar haben sie das kiebigste aller Satzzeichen, nämlich das Fragezeichen, entdeckt oder wie haben wir das zu verstehen mit dem Titel, ja, wie? Wie haben wir es zu verstehen, dass die Gruppe DEICHKIND nun auf der einen Seite Songs wie „Keine Party“ und „Party 2“ aufblättert und auf der anderen Seite mit „1000 Jahre Bier“, „Knallbonbon“ und „Powerbank“ abfeiert? Wie geht das zusammen, wie geht das zu trennen? Wer sagt denn „müssen“ und meint „dürfen“ und „sollen“? POP MIKA 2019 FOTO: UNIVERSAL MUSIC Seit 2007 landet der Musiker einen Charthit („Relax (Take It Easy)“, „We Are Golden“, „Grace Kelly“ ...) nach dem anderen. Besonders in Italien und Frankreich ist der in Beirut/Libanon Geborene ein Superstar. Sein „großes“ Coming-out hatte er 2012 – wobei aufmerksame Hörer schon immer wussten, was Sache ist ... Jetzt meldet er sich mit „My Name Is Michael Holbrook“ zurück. Wir freuen uns! *rä

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.