Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB September 2018

50 ÖKOLOGIE FOTO:

50 ÖKOLOGIE FOTO: DREAMYPIXEL, PIXABAY.COM, GEMEINFREI GLOBETROTTER MISSION GRÜNE HORIZONTE Beim Einkaufen auf Plastiktüten zu verzichten ist eine einfache ökologische Übung verglichen mit der Wahl umweltfreundlicher oder nachhaltig produzierter Ware. Beim Outdoor- Ausstatter Globetrotter hat man seit Jahren nicht nur ein besonderes Auge für ökologisch unproblematisch und nachhaltig hergestellte Produkte, sondern Globetrotter bietet unter dem Titel „Mission Grüne Horizonte“ Infos, konkrete Aktionen und Maßnahmen für umweltfreundliches Konsumieren. Johannes Carl vom Frankfurter Globetrotter Store erklärt die „Mission Grüne Horizonte“ und das Label „Eine grünere Wahl“, der neuesten Aktion von Globetrotter. *bjö Welche Idee steckt hinter der „Mission Grüne Horizonte“ und seit wann engagiert sich Globetrotter in Sachen Umweltschutz? Seit der Gründung Globetrotters 1979 setzen wir auf Umweltschutz und einen respektvollen Umgang mit der Natur. Das liegt schon in der Sache unseres Unternehmens. Wir leben davon, dass wir uns in unserer wunderschönen Welt problemlos bewegen können und uns keine Gedanken um verseuchte Böden und verdreckte Gewässer machen müssen. Leider ist die Realität oft eine andere, und es gibt nur noch wenige Rückzugsorte mit unberührter Natur. Da auch unsere Unternehmung Verschmutzungen und umweltschädliche Stoffe produziert, gehen wir mit „Mission grüne Horizonte“ in die Gegenoffensive. Durch gezielte Maßnahmen wollen wir uns zum umweltfreundlichsten Einzelhändler entwickeln. Ein wichtiger Schritt dabei sind unsere Produkte. Hier arbeiten wir mit unseren Markenpartnern zusammen und leisten Überzeugungsarbeit um nachhaltigere Produkte anbieten zu können. FOTO: GLOBETROTTER Johannes Carl von Globetrotter Frankfurt Mit „Eine grünere Wahl“ hat Globetrotter ein eigenes Label entwickelt, das ökologisch besonders nachhaltig herstellte Produkte kennzeichnet. Welche Kriterien habt ihr angelegt und was ist der Unterschied zu bereits bestehenden Öko- Zertifikaten wie „bluesign“, „GOTS“ oder „Fair Wear“? Mit diesem Label zeigen wir den Kunden, welche Produkte beim Kauf eine geringere Belastung für unsere Umwelt darstellen. Wir bewerten dabei Eigenschaften des Materials. Zum Beispiel ob es sich um recycelte Stoffe oder Bioqualität handelt. Auch die Verarbeitung spielt eine Rolle. Den Verzicht auf bedenkliche Chemikalien bewerten wir positiv. Außerdem wird der gesamte Lebenskreislauf des Produktes unter die Lupe genommen. Gibt es Transparenz in der Lieferkette? Was ist der gesamte ökologische Fußabdruck und sind die Produkte bei Defekt einfach reparierbar? Zu guter Letzt werden auch die gesellschaftlichen Standards in der Produktion geprüft. Diese Gesamtbetrachtung eines fertigen Produktes und nicht nur einzelner seiner Komponenten zeichnet eine grünere Wahl gegenüber anderen Labels aus. Produkte zu reparieren ist ziemlich aus der Mode gekommen, von daher ist das Kriterium „leicht reparierbar“ eine gute Alternative. Aber was tun, wenn die Sachen wirklich hinüber sind? Hier können wir einen besonderen Service in unseren Filialen anbieten. Wir arbeiten mit dem Dienstleister I:Collect zusammen, der abgetragene Ausrüstung und Bekleidung prüft und wieder in Produktionskreisläufe zurückführt. Dabei können alle ihre alten, sauberen Sachen in die Filialen bringen und am Servicepoint abgeben. Am Ende entstehen daraus neue Outdoor Sachen. Auch den Online-Versand habt ihr mit einer ökologischen Komponente versehen ... Ja, hier gibt es seit 2011 das einmalige Projekt „Globetrotter VisionsWald“. Im Norden Costa Ricas auf einem 550 Hektar großen Gebiet wird neuer Wald aufgeforstet und nachhaltig bewirtschaftet. Außerdem stehen Flächen für visionäre Projekte der ökologischen Landwirtschaft, der Weiterverarbeitung und der Nutzung von regenerativen Energien bereit. Die Menge an CO2, die der Paketversand produziert, wird dort heute und in Zukunft ausgeglichen. Ein echter Mehrwert für uns und für alle anderen. Globetrotter, Grusonstr. 2 (Ecke Hanauer Landstraße), Frankfurt, www.globetrotter.de

fl o a t Bett, 180 × 200 cm, Holzart Nussbaum, Naturleder tartufo Küche | Essen | Wohnen | Schlafen WER FEIERN KANN, DARF AUCH HERRLICH SCHLAFEN! it´s a tree story. TEAM 7 Düsseldorf, Stilwerk, Grünstraße 15, 40212 Düsseldorf, www.team7-duesseldorf.de TEAM 7 München, Herzogspitalstraße 3, 80331 München, www.team7-muenchen.de TEAM 7 Stuttgart, Friedrichstraße 16, 70174 Stuttgart, www.team7-stuttgart.de TEAM 7 Hamburg, Stahltwiete 14a (Phoenixhof), 22761 Hamburg-Altona, www.team7-hamburg.de TEAM 7 Hamburg City, D 10, Domstraße 10, 20095 Hamburg, www.team7-hamburg.de

Magazine

hinnerk Juni/Juli 2020
rik Juni/Juli 2020
GAB Juni 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.