Aufrufe
vor 9 Monaten

GAB November 2018

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Erotik
  • Kultur
  • Eintritt
  • Gasse
  • Metropol
  • Stuttgart
  • Mannheim

8 FRANKFURT INTERVIEW

8 FRANKFURT INTERVIEW MAINCSD2020 – DER CSD FRANKFURT PLANT SEINE ZUKUNFT Vor einigen Wochen startete der CSD Frankfurt eine Online- Umfrage zur eventuellen örtlichen Verlegung des CSD-Festes, weg von der Konstablerwache. Die Umfrage ergab, dass viele Besucher die Konsti kritisch sehen. Trotzdem findet das Communityfest 2019 noch einmal am alten Ort statt. Im Interview erklärt Joachim Letschert nicht nur diese Entscheidung, sondern auch, wie sich der CSD mit gemeinsamen Kräften erneuern möchte. Die Online-Umfrage zum CSD- Frankfurt ergab, dass viele Besucher nicht mehr zufrieden mit der Konstablerwache als Ort des CSD sind. Trotzdem findet der CSD 2019 dort statt. Wieso? Einen CSD zu verlegen, bedeutet vor allem großen zeitlichen Einsatz. Wir müssen die Flächen berechnen, um möglichst alle Stände wieder unterzubringen, es müssen die Bedingungen geklärt werden, zum Beispiel wie lange beschallt und bewirtet werden darf, und so weiter. Ganz zum Schluss muss die Stadt natürlich zustimmen, denn viele Plätze sind per Beschluss nicht weiter bespielbar und schließlich wollen wir auch unsere Gastronomen noch einbeziehen. Das braucht Zeit. Die Online-Umfrage führte beim CSD-Verein außerdem zur selbstkritischen Frage: Ist der CSD in dieser Form überhaupt noch zeitgemäß? Welche Wünsche und Bedürfnisse sind dazu aus der Community geäußert worden, was würdet ihr als Verein gerne ändern? Es wird immer wieder bemängelt, dass zu viel Party und Musik im Vordergrund stehen, und die Möglichkeiten, sich zu informieren und vor allem auszutauschen eher zu kurz kommen, beziehungsweise an den Rand gedrängt sind. Aber auch ganz pragmatische Dinge wie zum Beispiel zu geringe Lautstärke bei Diskussionen ... FOTOS: BJÖ Joachim Letschert vom CDS Frankfurt e.V. Die Ideen sollen im Rahmen der Initiative „MainCSD2020“ weiterverfolgt werden – wie soll das vor sich gehen? Wir wollen gemeinsam ein Diskussionsformat starten, in dem wir professionell moderiert nach Vorschlägen suchen, dabei möglichst viele „Prototypen“ an CSD BesucherInnen berücksichtigen und dies theoretisch an diesen testen, bevor es dann an die Vorstellung in größerer Runde geht. Einiges wollen wir dann schon 2019 umsetzen und ausprobieren. In der Vergangenheit sind Versuche, die Community über die verschiedenen Gruppen, Vereine und Initiativen, in den Prozess der CSD-Orga aktiv miteinzubeziehen, oftmals im Sande verlaufen. Diesmal scheint das Interesse größer zu sein. Was hat sich verändert? Es ist nach wie vor schwer, diejenigen, die sich eine Änderung wünschen, auch in den eben beschriebenen Prozess einzubinden. Ein paar Leute gibt‘s aber immer und die versuchen wir einzubinden und auch in der Orgagruppe zu halten. Mehr Infos über www.csd-frankfurt.de

FRANKFURT 9 FOTOS: ANGELA KROPP / DANIEL BALDUS Fahrradkurier Andreas Kubowitsch in seiner Alltagskleidung ... NEU-ISENBURG Kleider machen Leute – die Charity-Gala Flugzeugschlepperfahrer, Fahrradkuriere oder Schädlingsbekämpfer sind wichtig für das Funktionieren einer Großstadt wie Frankfurt. Sie erhalten im Alltag aber oft nicht genügend Aufmerksamkeit oder Respekt. Die Fotokampagne „Kleider machen Leute“ und die gleichnamige Charity-Gala stellen genau diese Menschen in den Fokus. „Kleider machen Leute“ ist das ambitionierte Projekt des Frankfurter Maßkonfektionärs und Herrenausstatters Stephan Görner und des PR-Fachmanns Sven Müller. Gemeinsam mit den Fotografen Angela Kropp und Daniel Baldus wird monatlich eine Person mit außergewöhnlichem, schwerem oder gefährlichem Beruf stilvoll in Szene gesetzt und damit ihre Tätigkeit gewürdigt: Die Fotos zeigen die Arbeiter und Arbeiterinnen in Berufsbekleidung, ein zweites Foto zeigt dieselbe Person im Maßanzug oder Damen-Kostüm von Stephan Görner. Bei der Gala „Kleider machen Leute“ stehen elegante Mode für Damen und Herren, Lifestyle, Tanz und der Charity-Gedanke im Vordergrund; in den drei vergangenen Jahren gingen mehr als 90.000 Euro aus den Erlösen der Tombola und aus Spenden an die Leberecht-Stiftung. Die vierte „Kleider machen Leute“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki, moderiert wird der Abend von Evren Gezer und Stargast ist Penny Ford, Sängerin der Formation „SNAP!“. Ein weiterer Höhepunkt wird die Modenschau mit fünf bekannten Promis sein, die Maßanzüge und Kostüme von Stephan Görner präsentieren. In diesem Jahr sind dies unter anderen der Moderator Jens Riewa, Schauspieler Jochen Horst und das Playmate Delfina Aziri. *bjö 10.11., Hotel Kempinski Gravenbruch, Graf-zu-Ysenburgund-Büdingen-Platz 1, Neu-Isenburg, 19 Uhr, Infos und Tickets über www.kleider-machen-leute.net OX, La contrainte, 2015 discovery art fair. Frankfurt 02 – 04 nov 2018 Die neue Entdeckermesse für zeitgenössische Kunst Forum Messe Frankfurt Opening 01. Nov. 18 – 22 h | Fr – Sa 11 – 21 h | So 11 – 18 h Grüneburger discoveryartfair.com TÄGLICH FRISCH ... und hier im Maßanzug von Stephan Görner Grüneburgweg 6 | Frankfurt am Main Mo-Fr 7:00 - 20:00 | Sa 7:00 - 19:00

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.