Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Mai 2019

  • Text
  • Frankfurt
  • Szene
  • Sauna
  • Erotik
  • Kultur
  • Gasse
  • Stuttgart
  • Eintritt
  • Queer
  • Mannheim

8 FRANKFURT Community

8 FRANKFURT Community Schnappschuss vom Ausflug 2018 nach Alsfeld FLC GOES TO ... BENSHEIM! Der FLC lädt zu einem Tagesausflug für Leder- und Fetisch-Kerle, zu dem auch Nicht-Vereinsmitglieder herzlich eingeladen sind. Am 19.5. führt die Tour nach Bensheim an der Bergstraße. Eine förmliche Anmeldung ist nicht notwendig, einfach am 19.5. um 10 Uhr am Info- Point im Frankfurter Hauptbahnhof die FLC-Gruppe treffen; mit 20 Euro für die Bahnfahrt und Stadtführung ist man dabei! Mit dabei sein wird sicherlich auch der noch amtierende Mr Leather Hessen, Patrick; erst Ende Juni, zur Leather Odyssey des FLC, wird der neue Vertreter der hiesigen Leder- und Fetischszene gewählt. Noch kann man sich bewerben! 19.5., Info-Point Hauptbahnhof, Frankfurt, 10 Uhr, www.flc-frankfurt.de LSKH: DER NEUE VOR- STAND STELLT SICH VOR „Gemeinsam wollen wir das LSKH vielfältig und offen mit und für die LSBTIQ*- Community gestalten“ – das sagen Dana, Christine und Linda, die neuen Vorstandsfrauen von LLL im LSKH Frankfurt. Um den Dialog anzustoßen, gibt es ein „Mitmach-Plenum“, das alle sechs Wochen stattfindet und zu dem alle Interessierten eingeladen sind, um die Gestaltung des Hauses und des Programms weiter zu entwickeln.*bjö Nächstes Mitmachplenum am 20.5., LSKH, Klingerstr. 6, Frankfurt, 19 Uhr, mehr Infos über www,lskh.de und www.lll-frankfurt.de IDAHOBITA* Frankfurt Am 17.5.1990 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität aus der Liste der Krankheiten gestrichen; mit dem „Internationalen Tag gegen Homophobie“ – kurz „IDAHO“ – wird seit 2005 weltweit am 17.5. dieses Ereignisses gedacht. Nicht nur die öffentliche Aufmerksamkeit für den Gedenktag wächst – auch sein Name wird jedes Jahr länger: In diesem Jahr lautet die Abkürzung zumindest hier in Frankfurt „IDAHOBITA*“ – Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*-, Trans*- und Asexuellen-Feindlichkeit. Bringt dieses „queere Alphabet“ überhaupt etwas? „Es braucht spezifische Begriffe, um über Dinge sprechen zu können“, erklärt Chris Gaa vom Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt, das die Aktionen zum Gedenktag organisieren. „Wir brauchen so viele Begriffe, um über unsere Identitäten sprechen zu können, um uns selbst zu finden, wohl zu fühlen und natürlich um sichtbar für andere zu sein“. In diesem Jahr wurde das „A“ für asexuelle Menschen ergänzt: „Bei asexuellen und aromantischen Menschen ist zum Beispiel das spezifische Thema, dass sie meist unsichtbar gemacht oder als psychisch krank degradiert werden. Das möchten wir als Bündnis nicht ungehört lassen und thematisieren“, erklärt Gaa weiter. Aber würde ein Begriff wie „queer“ nicht ausreichen? „Das inklusive Wort ‚queer’ verwenden wir auch gerne als verbindenden Oberbegriff für die LSBTIQA*-Communities“, meint Chris Gaa. „Nur besteht hier die Gefahr, dass spezifische Themen und Diskussionen untergehen und Gruppen, das heißt Menschen, übersehen werden. Und da kommt die Notwendigkeit des queeren Alphabets auf – für die ‚Sichtbarmachung’ von Menschen. Und die stetige Erweiterung löst Diskussionen aus – und dadurch Sichtbarkeit. Und das wollen wir als Bündnis fördern“. Am 17.5. lädt das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt außerdem um 16 Uhr zu einem „Lovewalk“ von der Hauptwache zum Mahnmal Homosexuellenverfolgung am Klaus-Mann-Platz; dort wird es ab 16:30 Uhr eine Gedenkveranstaltung mit dem Amt für Multikulturelle Angelegenheiten, der Dezernentin für Bildung und Integration, Sylvia Weber, sowie der „Initiative Stolpersteine“ geben. Auch Kai Klose, Hessischer Staatsminister für Soziales und Integration, sowie eine Vertreterin oder ein Vertreter des Oberbürgermeisters werden sprechen. Ab 19 Uhr wird es auf der Hauptwache eine Menschenkette der Solidarität sowie politische Statements geben. *bjö 17.5., IDAHOBITA* Frankfurt, Infos über www.vielfalt-frankfurt.de und www.facebook.de/VielfaltFrankfurt/ FOTO: TOBIAS FRIEDHOFF, REGENBOGEN-CREW DER AIDS-HILFE FRANKFURT

Frankfurt UAS: IDAHOBITA* 2019 Im Rahmen ihrer Aktionswoche zum IDAHOBITA* 2019 lädt die Frankfurt University of Applied Science, kurz Frankfurt UAS, am 16.5. zur Podiumsdiskussion „Jetzt is’ doch mal gut!?“; diskutiert wird die provokante These: „Ist Diskriminierung von LSBTIQ* Schnee von gestern?“. Auf dem Podium diskutieren der Autor, Aktivist und Preisträger des Tolerantia Awards 2018 Johannes FOTO: BJÖ Kram, der Sozialpsychologe der Humboldt-Universität Berlin Dr. Ulrich Klocke, die LGBTIQ*-Aktivistin Jessica Purkhardt und Sarah Kenawi, Autorin und Mitarbeiterin der Deutsch-iranischen Beratungsstelle für Frauen und Mädchen. *bjö 16.5., Frankfurt UAS, Nibelungenplatz 1, Gebäude 1, Café 1, Frankfurt, 18 Uhr, www.frankfurt-university. de/idahobita IDAHOBITA* im Switchboard FRANKFURT 9 SWITCH-Kultur und das Café Karussell laden anlässlich des IDAHOBITA* zu einer Podiumsdiskussion zur Europawahl 2019. Unter dem Titel „Die AfD in uns“ werden zum einen die oft vereinfachten oder unbelegten politischen Argumente von Rechtspopulisten wie der AfD diskutiert; dazu werden Statements von schwulen und lesbischen AfD-Anhängern vorgestellt und im offenen Plenum besprochen. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden im Rahmen einer Expertenrunde die Themen „Das Ende der political correctness?“, „Grenzen der Meinungsfreiheit“, „Rechtskonservative Meinungen in den LGBT*-Medien“ und „psychologische Aspekte der Identifikation mit rechten Inhalten“ erläutert und diskutiert. *bjö 17.5., Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt, 19:30 Uhr, www.switchboard-ffm.de FOTO: KURIOUS, PIXABAY.COM, GEMEINFREI 3DVD mit Halbfinale und Finale ab 21.06. erhältlich! Album mit allen Teilnehmersongs ab sofort als 2CD und Download erhältlich! facebook.com/EurovisionSongContest · www.eurovision.tv · www.universal-music.de

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.