Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Mai 2019

  • Text
  • Frankfurt
  • Szene
  • Sauna
  • Erotik
  • Kultur
  • Gasse
  • Stuttgart
  • Eintritt
  • Queer
  • Mannheim

16 REGION FOTO: DARIA

16 REGION FOTO: DARIA MARCHIK präsentiert Queere Kulturwoche Wiesbaden Zwischen dem IDAHOBIT am 17.5. und dem CSD Wiesbaden am 25.5. präsentiert das Kulturzentrum Schlachthof eine queere Kulturwoche, gespickt mit Konzert-, Filmund Community-Highlights. FOTO: PAUL CABINE Musikalische Höhepunkte sind die Konzerte des inzwischen legendären Berliner LoFi- Garagen-Rock’nRoll-Duos Stereo Total (17.5.) sowie die imposante One-Woman-Show von Peaches (18.5.). Spannend wird sicherlich auch das Konzert der türkischen Musikerin Gaye Su Akyol aus Istanbul mit anschließender Gay Orientparty des „La Bolschevita“- Party-Kombinats und DJ Kanun Yildirim von der 1001 Gay Oriental Night. Historisch setzt sich die Kulturwoche mit den queeren Entwicklungen in der Punk- und Alternativszene auseinander: Der Dokufilm „Queercore“ blickt zurück auf die 80er Jahre, als eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern um den Regisseur Bruce La Bruce in Toronto unter dem Label „Queercore“ eine eigene Form von alternativer Kultur erfand; zu sehen am 19.5. im Murnau Filmtheater. Passend zur Filmvorführung präsentiert der Autor Philipp Meinert eine Untersuchung zur queren Geschichte des Punk; zu Beginn war die schwul-lesbische Kultur eng mit Punk verbunden, in der Entwicklung wurde Punkrock mehr und mehr heterosexuell und männlich geprägt (beides am 19.5.). Und natürlich findet auch die CSD-Abschlussparty im Rahmen der Kulturwoche statt; musikalisch bunt von 70er Disco über 80er- und 90er-Hits bis hin zu R’n’B wird auf zwei Floors gefeiert und getanzt (25.5.). *bjö 17. – 25.5., Queere Kulturwoche Wiesbaden, Infos, Termine und Tickets über www.schlachthof-wiesbaden.de/ queere_kulturwoche.html CSD Wiesbaden Unter dem Motto „#einfachWertvoll“ greift der CSD Wiesbaden sein Motto vom vergangen Jahr „#einfachFürAlle“ auf und entwickelt es weiter – wichtig ist dem Team von Warmes Wiesbaden, dass sich die Vielfalt in der Gesellschaft widerspiegelt. Somit sind auch alle eingeladen, an der Demo-Parade, dem Sommerfest und der Party teilzunehmen. Treff zur Demo-Parade ist um 14 Uhr am Warmen Damm, im Anschluss steigt ab 16 Uhr im Kulturpark auf dem Schlachthof-Gelände ein buntes Bühnenprogramm. Von dort aus kann man nahtlos bei der CSD-Party im Kulturzentrum Schlachthof weiterfeiern. *bjö 25.5., Demo-Parade ab 14 Uhr, Am Warmen Damm, Sommerfest ab 16 Uhr im Kulturpark am Schlachthof, Murnaustr. 1, Party ab 22 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof, Wiesbaden, www.facebook.com/CSDWiesbaden/ FOTO: BEN_KERCKX, PIXABAY.COM, GEMEINFREI

Anzeige_Friedrich_83x62_2019_04.qxp 15.04.19 11:55 Seite 2 REGION 17 KAI FRIEDRICH Mein Mannheim ist bunt und vielfältig. FOTO: GERALT, PIXABAY.COM, GEMEINFREI AM 26. MAI SPD WÄHLEN! Keine Konversionstherapien: Hessen wird aktiv! Am 17.5.1990 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität aus ihrer Liste der Krankheiten gestrichen; mit dem Internationalen Tag gegen Homo- und Trans*-Phobie wird seit 2005 weltweit am 17.5. diesem Ereignis gedacht. Nichts desto trotz gibt es weiterhin Organisationen, vornehmlich aus dem konservativ-religiösen Bereich, die der gängigen Meinung nicht folgen und Homosexualität weiterhin als krankhaften Zustand ansehen; mehr noch: sie bieten sogenannte Konversions- oder Reparativtherapien an, um Homosexualität zu „heilen“. Obwohl diese Therapien von psychologischen Fachverbänden nicht nur als „Pseudotherapien“ bezeichnet werden, sondern sogar im Gegenteil als gesundheitsgefährdend eingestuft sind, können Konversionstherapien in Deutschland noch immer legal angeboten und durchgeführt werden. Eine Bundesinitiative soll dem nun ein Ende setzten und zum Verbot von Konversions- und Reparativtherapien führen. „Sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sind Wesensmerkmale des Menschen, keine Entscheidung“, erklärt der Hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. „Entsprechend ist Homosexualität keine Erkrankung und deshalb auch nicht behandlungsbedürftig“. Die Hessische Landesregierung beschloss Ende März einen entsprechenden Antrag zum Verbot von Konversionstherapien; der Bundesratsinitiative haben sich auch die Länder Berlin, Bremen, das Saarland und Schleswig-Holstein mit angeschlossen; am 12.4. wurde der gemeinsame Antrag im Bundesrat eingereicht. Mit der Initiative soll Druck auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ausgeübt werden, das Gesetz schnell umzusetzen; Spahn, selbst schwul, hatte bislang ein entsprechendes Verbot abgelehnt; Mitte Februar dann allerdings überraschend erklärt, bis zum Sommer ein entsprechendes Gesetz vorzulegen. *bjö NEUE SHOW TRASH GIRLS SHOW TEAM PLANET TITTANIA … ODER DIE MAGIE DER REGENBOGENFARBEN TRAVESTIESHOW TRUDE TRASH ROSA ROSETTA TRASH TANTE GLADICE SPECIAL GUESTS: HELENE DOUBLE DANCE SHOW MISS VIVIEN MYLES TARABAS VAN LUK SAMSTAG 4. MAI 2019 KULTURFORUM DORTELWEIL BAD VILBEL Mehr Infos auf www.trash-girls.de

Magazine

hinnerk August/September 2020
rik August/September 2020
blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.