Aufrufe
vor 2 Jahren

gab Mai 2017

INTERNET NACHGEFRAGT

INTERNET NACHGEFRAGT SCHLAU ZU HIV Drei Fragen an Dr. Christensen Dr. Stefan Christensen ist Partner in einer HIV-Schwerpunktpraxis in Münster und Mitglied im Vorstand der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (dagnä). Eine aktuelle Umfrage unter HIV-Positiven zeigt, dass sie im Vergleich zu Nichtinfizierten deutlich negativer in die Zukunft blicken. Woran liegt das Ihrer Meinung nach? Immerhin haben sich ihre Aussichten und ihre Lebenserwartung in den letzten zwanzig Jahren deutlich verbessert. Die HIV-Infektion ist zwar weiterhin nicht heilbar, aber, wie andere chronische Erkrankungen auch, gut behandelbar geworden. Die Überlebenszeit hat sich der HIV-negativen Bevölkerung angeglichen. Diese Informationen sind aber sowohl in dieser Gruppe als auch in der allgemeinen Bevölkerung noch nicht bekannt genug. Das kann dazu beitragen, dass das Stigma, HIVpositiv zu sein, die Betroffenen zu einer pessimistischeren Sicht auf ihr Leben verleitet. Hier sind auch wir Behandler gefragt, von der reinen Virusbekämpfung hin zur ganzheitlichen, auch psychischen Unterstützung zu kommen. Viele geben an, dass sie keine gesundheitsfördernden Aktivitäten starten, weil sich das sowieso nicht lohnen würde – sie seien ja bereits HIV-positiv. Was raten Sie diesen Patienten? Das ist eine völlig falsche Annahme. Aktuelle Studien zeigen, dass altersbedingte Krankheiten wie Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen bei HIV-Positiven im Schnitt rund zehn Jahre früher auftreten als bei Nichtinfizierten. Deshalb lohnt es sich genau dann, wenn man HIV-positiv ist, auf die Gesundheit zu achten. Wichtig ist, mit dem Arzt im Gespräch zu bleiben und, wenn sinnvoll, auf moderne Therapieregime umzusteigen, die weniger Langzeitfolgen mit sich bringen, zum Beispiel weniger Auswirkungen auf Nieren und Knochen. Gerade wenn die Therapie über Jahre und Jahrzehnte eingenommen wird, ist das ein wichtiger Punkt. Die Angst, einen Partner beim Sex mit HIV anzustecken, ist laut Umfrage weiterhin groß, auch unter Therapie. Wie schätzen Sie das Risiko ein? Mit einer funktionierenden HIV-Therapie und einer Viruslast unterhalb der Nachweisgrenze schützt man den Partner so gut wie mit einem Kondom vor einer HIV-Infektion. Man kann also auch mit einer HIV-Infektion ein erfülltes Sexualleben haben. Dies ist ein wichtiger Baustein in der Verbesserung der Lebenssituation der Patienten und sollte auch so in der Beratung vermittelt werden. Allerdings schützt eine HIV-Therapie natürlich nicht vor anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen. *Interview: Christian Knuth FOTO: WOLFGANG VOGT / CC0 PUBLIC DOMAIN FOTO: FRIEDHELM BRANDENBURG / CC0 PUBLIC DOMAIN TIPP Zwischen Wetterwucht und Winterruhe Es ist noch eine Weile hin, aber Ende des Jahres, wenn andere Plätze Deutschlands bereits grau und trist wirken, erstrahlt die Nordseeinsel Helgoland in einem ganz besonderen Licht. Gerade zu dieser Zeit lassen sich auf dem Felsen, der jedem Winterwind standhält, atemberaubende Naturschauspiele beobachten. Nur an wenigen Orten der Erde kannst du die Wucht der Elemente so intensiv erleben wie hier. Trotz der zeitweilig rauen, aber immer elementaren Natur hat Helgoland das wintermildeste Klima Deutschlands. Selten sinken die Temperaturen unter 5 °C. Vom 24. bis 26. November bietet sich dir die Gelegenheit, die Vielfalt der Insel selbst zu entdecken. Nimm teil an einer Reise zwischen Steilküste und Dünenlandschaft, mit Robben- und Seehundkolonien, abgerundet von dem Wissen über die jahrtausendealte Geschichte dieses besonderen Ortes. Automatisch wird hier ruhige Gelassenheit durch die einsame Lage jenseits des Welthorizontes erzeugt. www.helgolaender-botschaft.de

SCHÖNER OHNE HEPATITIS C. Auch Hepatitis C kann bei bestimmten Sexualpraktiken übertragen werden. Schützen Sie sich z. B. mit Kondomen. INFC-1200980-0003 11/16 Seit 25 Jahren machen wir uns gegen Hepatitis C stark. Bis 2025 wollen wir die Zahl der Neuinfektionen um 50 Prozent senken, indem wir über die Ansteckungswege informieren. Mehr dazu unter www.hepatitis.de

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.