Aufrufe
vor 2 Jahren

gab Mai 2017

16 BÜHNE Selbstbewusste

16 BÜHNE Selbstbewusste Grenzgänger Queer Festival Heidelberg FOTO: HERCULESANDLOVEAFFAIR.NET Quirlig, modern, mit großem Spaß an queerem Lebensgefühl und viel Liebe zur Vielfalt: Die neunte Ausgabe des Heidelberger Queer Festivals präsentiert im Karlstorbahnhof eine internationale Programmauswahl, die alle Sparten von Musik, Theater, Kunst, Kino und Workshops bis zur obligatorischen Festival-Party locker und gleichberechtigt miteinander verbindet. Was 2009 an einem Wochenende mit zwei Konzerten, einer Lesung und einer Party begann, ist 2017 zu einem vierwöchigen Festival mit über 25 unterschiedlichen Veranstaltungen gewachsen. Headliner der Konzertreihe ist zweifellos das New Yorker House-Projekt Hercules & Love Affair mit einer gewaltigen Portion queeren Selbstbewusstseins. Wichtig ist auch eines der raren Konzerte des Gender- Rappers Mykki Blanco oder der Auftritt der Hamburger Indie-Rocker „Schrottgrenze“, die mit ihrem Hit „Sterne“ die queere Glitzer-Hymne des vergangen Winters lieferten. Auch die „RosaKehlchen“ dürfen beim Queer Festival nicht fehlen; Am 13.5. präsentiert der schwule Chor sein Jubiläumsprogramm „Sei mal verliebt“. Richtig laut wird’s dann wieder zur Festival-Party mit dem Berliner DJ und Produzent Massimiliano Pagliara, dem schottischen Disco-Kollektiv „Hey QT“ und verschiedenen DJ-Teams der Region. Neben Musik gibt es jede Menge zu entdecken: Die Kommunikationswissenschaftlerin Elke Amberg referiert zum „Bild von Lesben und Schwulen in der deutschen Presse“ und der in Kuwait geborene Schriftsteller Saleem Haddad liest aus seinem international gefeierten Roman „Guapa“, aus der Geschichte des jungen, schwulen Rasa. Spannend ist auch das theater oliv mit einem Stück über die aus Ludwigshafen stammende Transsexuelle Liddy Bacroff, die in den 1930ern in Hamburg lebte, bevor sie als „abnormal“ im Konzentrationslager ermordet wurde. Die Festival-Sektion „Queer Cinema“ zeigt den leidenschaftlichen lesbischen Liebesfilm „Below Her Mouth“, „King Cobra“ ist ein Biopic über den schwulen Pornostar Brent Corrigan, „Transit Havanna“ eine Dokumentation über ein sozialistisches Projekt, das kostenlose geschlechtsangleichende Operationen ermöglicht, und mit „Tangerine L.A.“ flattert eine knallige Trans-Komödie aus den Straßen von Los Angeles nach Heidelberg. Runde Sache, das Queer Festival! *bjö House mit Botschaft: Hercules & Love Affair 2. – 30.5., Queer Festival im Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, Heidelberg, Details über www.queer-festival.de FOTO: DOGFOOD MUSIC Queer-Rapper Mykki Blanco

WOMEN OF THE WORLD Sisters are doin’ it for themselves FOTO: DARIA MARCHIK GEWINNE Seit 2012 gibt es in Frankfurt das „Women of the World“-Festival – oder kurz „W-Festival“, wie es in diesem Jahr heißt. Vom 24. bis 27.5. sind 11 Konzerte in verschiedenen Locations mit außergewöhnlichen Musikerinnen zu sehen. Ein Höhepunkt ist das Konzert von Peaches am 25.5. Schon mit ihrem 2000er Debut-Album „The Teaches of Peaches“ schockte die Exil-Kanadierin mit brachialem Electro-Rock und ihrem tabulosen Umgang mit weiblicher Sexualität; in Folge wurden auch Gendergrenzen lustvoll erforscht und provokante Statements à la „Shake your Dicks, shake your Tits“ in bester Punk-Attitüde von der Bühne skandiert. Peaches provoziert, um eingefahrene Denkmuster aufzubrechen und sich (und das Publikum) von Zwängen zu befreien. Dabei ist jedes ihrer Konzerte eine gut durchdachte, mit vollem Körpereinsatz ausgeführte One-Woman-Performance: Jede Macho-Pose, jeder funkelnde Blick, jeder Kostümwechsel ist lässig, aber choreografiert – da fragt man sich doch glatt, ob die Wahl des Konzertortes – die Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter – auch schon Teil des Masterplans ist! *bjö 24. – 27.5., W-Festival, mehr Infos über www.w-festival.de Über www.blu.fm/gewinne verlosen wir zwei mal zwei Tickets für das Konzert mit Peaches am 25.5. in der Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter, Stephanstr. 6, Frankfurt SANDWEG 17 60316 FRANKFURT AM MAIN TEL.: (069) 49 13 60 GEÖFFNET VON: 12:00 – 15:00 UHR 18:00 – 23:00 UHR TÄGLICH GEÖFFNET WWW.BANGKOK-RESTAURANT.COM +++Das erste vegane Restaurant in Frankfurt+++ 100% Plant Based Restaurant & Eatery Im Prüfling 63/60389 Frankfurt hallo@chimichurri-frankfurt.de Fon 069-13 82 52 99 tägl.ab 18 Uhr / So ab 10 Uhr Montag Ruhetag CHIMICHURRI delikat - vegan - essen - trinken BÜHNE 17 BangkokRestaurant_GAB_AZ_83x62_V2.indd 1 04.08.14 19:28 FOTO: PRO-FUN MEDIA SwitchCinema: Boulevard Die Kinoreihe, die das Switchboard in Kooperation mit PRO- FUN MEDIA organisiert, zeigt im Mai den US-amerikanischen Film „Boulevard“: Der 60-jährige Bankangestellte Nolan hat sich sein Leben mit Job und Ehefrau bequem eingerichtet. Als er eines Abends wider seine Gewohnheit einen anderen Nachhauseweg wählt, kommt er zum Boulevard, an dem Stricher ihre Dienste anbieten. Der Ort scheint ihm nicht unbekannt. Nolan lernt den jungen Leo kennen und muss sich nach und nach eingestehen, dass seine Gefühle für diesen Mann mehr als väterlicher Natur sind. „Boulevard“ ist der letzte Film, den Schauspieler Robin Williams vor seinem Selbstmord drehte. Die Kritiker loben die Intensität seines Spiels: Traurigkeit, Sehnsucht und Alltagstristesse sind förmlich spürbar. *bjö 31.5., Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt, 20 Uhr, www.switchboard-ffm.de, www.pro-fun.de CHIM deli

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.