Aufrufe
vor 7 Monaten

GAB Juli 2019

30 FRANKFURT FOTO:

30 FRANKFURT FOTO: MABELAMBER, PIXABAY.COM, GEMEINFREI FOTO: OMAW, PIXABAY.COM, GEMEINFREI Frankfurt fährt Rad Hipster fahren minimalistische Renn- oder Fixi-Bikes, der Bodenständige entscheidet sich für das robuste Stadtrad, der Individualist schunkelt auf dem Hollandrad, und wer weitere Strecken zu absolvieren hat, liebäugelt mit einem batteriebetriebenen E-Bike. So oder so: Fahrradfahren liegt im Trend. Und dass das nicht bloß ein Gefühl ist, bestätigen die zweijährlichen Untersuchen des Verkehrsdezernats der Stadt Frankfurt: Demnach hat sich in den vergangenen 18 Jahren der städtische Fahrradverkehr mehr als verdreifacht. Die Vorteile des Radfahrens liegen auf der Hand: Frankfurts überschaubares und kaum bergiges Innenstadtgebiet ist ideal, um es per Rad zu erfahren. Am Rush-Hour-Stau rollt man gelassen vorbei, die lästige Parkplatzsuche entfällt Dank der jährlich rund 500 neuen Fahrradbügel, die sich in der Innenstadt auf ehemaligen Autoparkplätzen reihen. Man verpasst abends nie mehr die letzte Bahn und im Fitnessstudio muss man lediglich den Kurs „Bauch“ buchen, weil Beine und Po schon schön trainiert sind. Und wenn’s mal weiter weg geht oder regnet, kann man das Rad meist problemlos in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen. Ein nicht unwesentlicher Nebeneffekt des urbanen Radfahrens ist der Klimaschutz: Etwa ein fünftel der schädlichen CO 2 - Emissionen werden vom Kraftfahrverkehr verursacht – sie könnten durch Fahrradfahren vermindert werden. Somit ist Radfahren nicht nur schick und schnell, sondern auch extrem klimafreundlich. Schon allein aus diesem Grund unterstützt die Stadt Frankfurt den Trend, zum Beispiel mit dem kontinuierlichen Ausbau, der Markierung und Verbesserung von Radwegen – das Hauptroutennetz der Fahrradwege in Frankfurt umfasst immerhin 750 Kilometer. Auch ein städtisches Radfahrbüro wurde geründet. Zugegeben: Mit Fahrradhochburgen wie Wien, Amsterdam oder Kopenhagen kann sich Frankfurts Radfreundlichkeit bislang vielleicht noch nicht messen. Aber wie heißt es so schön: Wir arbeiten dran! *dr Mehr Infos zum Thema Radfahren in Frankfurt unter www.klimaschutz-frankfurt.de/ themenschwerpunkt-radfahren Das städtische Radfahrbüro informiert unter www.radfahren.ffm.de

Körperkult ist Trend und seit einigen Jahren wird darüber auch hierzulande ganz offen gesprochen. Wer sich aufgrund dunklerer Hautstellen im Intimbereich dem Partner gegenüber nicht mehr unbefangen zeigen oder verhalten kann, dem kann mit einer Behandlung beim Hautarztspezialisten geholfen werden. Der Facharzt Dr. med. Arna Shab bietet in der Frankfurter Praxis Med Aesthet unter anderem „Bleachings“ im Intim-, Anal- oder Genitalbereich an; auch Brustwarzen oder Achseln können entsprechend aufgehellt werden. Frau Dr. Catharina Shab behandelt bei Med Aesthet die weiblichen Patienten. MED AESTHET Helle Haut im Intimbereich FRANKFURT 31 FOTO: LUCAS RIBEIRO, PEXELS,COM, GEMEINFREI Jeder Patient bekommt ein ausführliches Beratungsgespräch: Menschen jeden Geschlechts haben – genetisch angelegt – unterschiedliche Melanineinlagerungen in der Haut; die Pigmentanteile führen jeweils zu hellerer oder dunklerer Haut, erklärt der Dermatologe. Das Enzym Tyrosinase, ein schwankender Hormonspiegel sowie das Alter haben ebenfalls Einfluss auf die Hautfarbe rund um den Anus. Eine schonende Aufhellung ist durch eine sanfte Laserbehandlung von rund 15 bis 20-minütiger Dauer in Kombination mit einem anschließenden Spezial-Peeling möglich; eine Anästhesiecreme macht den Laservorgang nahezu schmerzfrei. Das Spezial-Peelingprodukt hellt die Haut gleichmäßig auf und strafft sie. Die Kombination aus Laser und Peeling erzielt besonders schöne, natürliche Ergebnisse, ist schonend und gefühlserhaltend. Aus seiner Arzterfahrung weiß Arna Shab, dass vor allem Personen, die Analpraktiken bevorzugen, diese Methode favorisieren. Je nach Aufhellungswunsch ist eine einmalige oder mehrfache Behandlung in einem Abstand von zwei bis vier Wochen nötig. Um die Haut nicht unnötig zu reizen, sollten Saunagänge, Sonnenbaden, Geschlechtsverkehr und Sport für einige Tage vermieden werden. Von der Benutzung von auf dem freien Markt erhältlichen Cremes rät Arna Shab ab: Vielfach werden die gewünschten Ergebnisse nicht erzielt, zudem ist es schwierig, eine wirklich geeignete Auswahl zu treffen oder die Menge angemessen zu dosieren. Der Gang zu einem Facharzt mit langjähriger Erfahrung minimiert hingegen die Risiken und ist daher unbedingt zu empfehlen. *dr www.med-aesthet.de

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.