Aufrufe
vor 3 Monaten

GAB Juli 2019

14 CSD FRANKFURT – DIE

14 CSD FRANKFURT – DIE EVENTS 1. Dyke* March Rhein-Main 2019 wird es am Freitag vor der CSD-Demo in Frankfurt zum ersten Mal einen Dyke* March Rhein-Main geben – fröhlich, laut und bunt geht’s hier vor allem um lesbische und queere, frauenliebende, und genderqueere Sichtbarkeit: „Wir wollen die Straße als Plattform für unsere Interessen und politischen Forderungen nutzen“, heißt es vom Orga- Team Tina und Simone; Beide freuen sich ausdrücklich auch über zusätzliche Unterstützung durch Menschen, die sich nicht als ‚Dyke’ definieren oder fühlen. „Wir haben beide lange in Berlin gelebt und sind quasi mit dem Berliner Dyke* March aufgewachsen“, erzählt Simone. „Da es bislang in Frankfurt keinen gibt, haben wir beschlossen, das in die Hand zu nehmen“. Derzeit sind die beiden noch auf der Suche nach Mitstreiterinnen und Mitstreitern, die sich als Ordner oder Ordnerin oder ganz einfach als Ideengeber und -geberin engagieren möchten. Ansonsten gilt: Banner, Plakate, gute Sprüche, Kostüme, Instrumente, Musik – alles kann zum Dyke*-March mitgebracht werden. Die Route startet am Römerberg und endet nach zwei Stunden auf dem CSD Festplatz Konstablerwache. *bjö 19.7., Römerberg, 19 Uhr, mehr Infos bei Facebook unter Dyke-March-Rhein-Main oder über dykemarch.rheinmain@ gmail.com Tina und Simone organisieren den Dyke* March Rhein-Main FOTO: PRIVAT FOTO: ROSEMARY KETCHUM, PEXELS.COM, GEMEINFREI Queer Feminismus und Kunst LIBS lädt im Rahmen eines Nachmittags- Workshops zur künstlerischen Auseinandersetzung mit queer-feministischen Themen. Hier können auch Transparente, Plakate oder ähnliches für den Dyke* March und den CSD gestaltet werden. Der Workshop des LIBS richtet sich wie immer an lesbische, bi-, pan- und asexuelle junge Frauen, queere Personen und Transgender, die sich dem weiblichen oder lesbischen Spektrum zugehörig fühlen, sowie an Mädchen und junge Frauen ab 16 Jahren, die fragend und suchend in Bezug auf ihre sexuelle und / oder geschlechtliche Identität oder Selbstdefinition sind. 17.7., LIBS, Alte Gasse 38, 15 – 18 Uhr, www.libs.w4w.net Der CSD- Stöckelschuhlauf Wer kann am schnellsten in Stöckelschuhen über die Infostraße des Basar der Vielfalt rennen? Beim beliebten Contest treten immer zwei Kandidaten oder Kandidatinnen gegeneinander an und müssen die mit jubelnden Zuschauern gesäumte Strecke auf dem Basar der Vielfalt in möglichst kurzer Zeit absolvieren. Highheels werden bei Bedarf gestellt. Herrlich tuntig? Nicht unbedingt – denn beim Lauf auf Pfennigabsätzen kommt’s vor allem auf Attitüde und Körpergefühl an. *bjö 20.7., Basar der Vielfalt, Große Friedberger Straße, 19 Uhr FOTO: AHSS, AHSS@GMX.NET, CSD FRANKFURT

XXX 15 07.07. – 13.10.2019 FLÜGEL SCHLAG INSEKTEN IN DER ZEITGENÖSSISCHEN KUNST MUSEUM SINCLAIR-HAUS Bad Homburg v.d. Höhe Löwengasse 15 | Eingang Dorotheenstraße www.museum-sinclair-haus.de Eine Institution der Stiftung Nantesbuch gGmbH ÖFFNUNGSZEITEN Dienstag 14–20 Uhr Mittwoch bis Freitag 14–19 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen 10–18 Uhr Montags geschlossen Gregor Törzs, Wing Wing No. 3, 2018 © Gregor Törzs, Courtesy of Persiehl und Heine Galerie für Fotografie

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.