Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB Juli 2018

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Gasse
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Stuttgart
  • Metropol
  • Konrad

MUSIK NACHGEFRAGT AMY

MUSIK NACHGEFRAGT AMY SHARK Großer Fisch Einen leibhaftigen Hai hat sie bislang noch nie zu Gesicht bekommen. Und das, obwohl Amy Shark, die eigentlich Billings mit Nachnamen heißt, an der australischen Gold Coast nahe Brisbane aufwuchs und dort immer noch ansässig ist. „Eigentlich wimmelt es bei uns an der Küste ja vor Haien“, so die 32-jährige Indie-Pop- Musikerin, die jetzt ihr erstes Album „Love Monster“ veröffentlicht, „aber ich bin wirklich noch keinem begegnet.“ Ihren Namen wählte Shark, weil sie die Haie als solche sehr liebe und sich zugleich furchtbar vor ihnen grusele. „Sie sind kluge und außergewöhnliche Tiere, weitaus vielschichtiger als ihr Ruf. Trotzdem habe ich tierisch Angst vor ihnen.“ Die enge Verbindung zwischen Amy Billings und den Raubfischen bestehe schon ewig, das Mädchen war sechs oder sieben Jahre alt, als es zum ersten Mal „Der weiße Hai“ im Fernsehen anschaute. Noch sehr lange Zeit nach diesem TV-Abend mied Amy den Pool (das Meer sowieso), „selbst die Badewanne hat mich Überwindung gekostet.“ Inzwischen traue sie sich aber wieder, regelmäßig zu surfen. Amy Shark gelang an der Gold Coast vor zwei Jahren so eine Art Blitzkarriere. Seit ihrer Jugend verfasst sie Songs, meist an der akustischen Gitarre, und „oft ließ ich die Worte dazu rauslaufen wie in einer Therapiesitzung“, doch obwohl es anfänglich ganz vielversprechend aussah mit einer Karriere als Musikerin, „machte ich den Fehler, zu sehr auf andere Leute zu hören und Lieder aufzunehmen, die mir selbst nicht besonders gut gefielen.“ Anderen auch nicht, und so war Amy irgendwann entmutigt und hatte sich schon fast mit einem Leben als Videoredakteurin beim örtlichen Rugby-Club Gold Coast Titans abgefunden, „und dann hörte ich auf, mir den Kopf beim Komponieren zu zermartern.“ Heraus kam unter anderem „Adore“, jenes köstliche, selbstironische Stück Pop, das davon handelt, wie sich Amy Shark einen Typen schönsäuft („Get me a drink. I get drunk off one sip / Just so I can adore you“). „Die Jungs, die ‚Adore‘ hören, glauben alle, es ist ein Liebeslied. Und die Mädels sind überzeugt, dass es ein „Fuck Männer“-Song ist. Die Wahrheit ist: Alle liegen daneben. „‚Adore‘ ist ein Stück, das von meinen Unsicherheiten handelt, vor allem als junges Mädchen. Ich war scheu und brauchte Zeit, mich jemandem zu öffnen. Und wenn ich wegging, habe ich immer was getrunken, weil ich mich sonst zu gehemmt fühlte und Lust darauf hatte, die Kontrolle zu verlieren.“ Der ehrliche, verletzliche und auch lustige Song der unbekannten Amy kletterte sensationell bis auf Platz drei der australischen Singlecharts, 2017 gewann sie den Preis als „Künstlerin des Jahres“ bei den Gold Coast Awards, sie trat schon in den US-Late- Shows von Jimmy Fallon und James Corden auf. „Nicht schlecht für eine ehemalige Rugby-Redakteurin, die ihre Freunde und Kollegen mit Bier und Pizza bestechen musste, damit sie ihr beim Schneiden ihrer Musikvideos helfen“, so Amy lachend. Nun stehen Shark, die Silverchair, Tegan & Sara, Pearl Jam und New Found Glory zu ihren Lieblingsbands zählt, alle Türen offen. Auf „Love Monster“, das ein Stück weit die goldene Power-Pop-Frauen-Phase um Alanis Morissette, Fiona Apple oder Sheryl Crow wieder aufleben lässt, finden sich noch weitaus mehr Hits, „I Said Hi“ oder „I Got You“ zum Beispiel. Und das Publikum ist auch außerhalb Australiens inzwischen so groß, „dass ich meine komplette Band mitbringen kann“. Sehr viel Spaß habe Amy, mit der Truppe und dem Bus quer durch Europa zu gurken, auf Konzerten und Sommerfestivals zu spielen und auf den Fahrten Filme zu gucken. „Der weiße Hai“ ist auch mit an Bord. „Aber ich habe der Band verboten, ihn in meiner Gegenwart anzumachen.“ *Steffen Rüth

MUSIK FOTO: N. CONSTANTINESCU TIPP Kiddo Kat! Im April 2016, landet die Wahlhamburgerin Kiddo Kat über Nacht einen viralen Megahit im Internet, als sie mit einer Kollegin (Heidi Joubert) in eine Frankfurter S-Bahn steigt und mit nichts als einer Gitarre und einer Cajon innerhalb weniger Minuten den Wagon in ein Party-Abteil verwandelt. Seitdem ist viel passiert und es ging steil nach oben. Dieser Tage erscheint ihr Debüt-Album trägt den Titel „Piece of Cake“ – alle Zeichen stehen auf Erfolg. Am 12.7. ist sie live in Hamburg in der Hebebühne zu sehen. www-kiddo-kat.de 04.12.2018 KÖLN PALLADIUM 05.12.2018 BERLIN VERTI MUSIC HALL TICKETS UNTER: WWW.ADTICKET.DE (HOTLINE 0180-60 50 400) FOTO: J. ROWLAND INDIE Musikalische Wikinger Gekonnt spielen die drei Kerle von ÁRSTÍÐIR mit den durch ihre Herkunft geweckten Erwartungen. Wer aus Island kommt, muss natürlich Bilder vor brausender See oder auf windumwehten Flechtenflächen in petto haben. Haben sie. Aber ÁRSTÍÐIR machen dann eben doch nicht die Musik, die man von ihnen dank Björk erwartet. Nicht alles, was aus Island kommt, muss Kunst-Pop-Elektro sein. Die Langhaarigen von ÁRSTÍÐIR machen Indie, Rock, Neo-Klassik und mitunter auch Chamber-Folk. Unsere Anspieltipps auf „Nivalis“ sind „Þar sem enginn fer (sjálfviljugur)“ und „In the Wake of You“. *rä

Magazine

blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
rik Juni/Juli 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.