Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Juli 2018

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Gasse
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Stuttgart
  • Metropol
  • Konrad

18 CSD FRANKFURT CSD

18 CSD FRANKFURT CSD Diversity Kunstund Kulturtage Kabarettist Malte Anders FOTO: THOMAS BERBERICH FOTO: MELISSA MESSERSCHMIDT Fotoprojekt von Mercedes Rodriguez Im Vorfeld des Frankfurter CSDs laden PROUT AT WORK und der Völklinger Kreis gemeinsam mit Fraport zu den „CSD Diversity Kunst- und Kulturtagen“. Eine knappe Woche lang wird das Fraport-Forum am Flughafen Frankfurt Austragungsort für verschiedene Kultur-Events sowie Workshops und Ausstellungen – alles im Licht des Regenbogens. Drei Ausstellungen begleiten die komplette Woche: Die vom CSD Frankfurt e.V. in Zusammenarbeit mit dem GAB Magazin 2017 konzipierte Ausstellung zum 25-jährigen Jubiläum des CSD Frankfurt wird vom 16. bis 19.7. noch einmal im Fraport-Forum zu sehen sein; auf Roll-Ups wird hier die Geschichte des CSD Frankfurt kurzweilig, informativ und unterhaltsam dargestellt, dazu gibt es viele Fotos, Statements und Anekdoten aus 25 Jahren CSD-Geschichte Frankfurt. Ein Wiedersehen gibt es auch mit der Fotoausstellung von Mercedes Rodriguez aus der Gruppe „Despierta“ (spanisch für „steh’ auf!“) realisiert wurde; sie zeigt die Aktivistin in verschiedenen, inszenierten Fotografien, die mit immensem Facettenreichtum überraschen und unter anderem „lesbische Sichtbarkeit“ thematisieren. In einer dritten Ausstellung kann man sich in einem interaktiven Parcours über die Möglichkeiten von Diversity- Management informieren. Parallel dazu finden verschiedene Workshops statt, zum Beispiel ein Diversity-Awareness-Seminar für Fraport-Führungskräfte oder ein Workshop des Fraport- Frauennetzwerks. Die Kultur kommt natürlich auch nicht zu kurz: Am 16.7. gibt es um 17 Uhr unter dem Titel „Alles Blumen, Zauber, Walzer“ eine magisch-musikalische Matinee mit dem Zauberkünstler Stephan Skora und dem Klavierkabarettist Pascal Franke. Im Anschluss lädt Manuela Mock um 18:30 Uhr einen prominenten Überraschungsgast zu einer Lesung und lockerem Talk. Am 17.7. gibt der Kabarettist Malte Anders als selbsternannter Lifestyle Coach erstaunliche Einblicke in schwule Lebenswelten (17 Uhr). Den kulturellen Abschluss der Diversity und Kunst- und Kulturtage bildet der Film „Closet Monster“ am 19.7. um 20:15 Uhr; ein poetisch angehauchter Coming-of-Age- Streifen, in dem Protagonist Oscar, ein talentierter und kreativer Teenager, versucht, den Schatten seiner Kindheit zu entkommen. Mehr Infos zum Programm gibt’s über die Website, *bjö 16. – 19.7., Diversity Kunstund Kulturtage, Fraport Forum, Gebäude 281 / Terminal 1, Flughafen Frankfurt, Ausstellungen täglich ab 11 Uhr, Abendveranstaltungen ab 17 Uhr, www.exzentriker.events/ fraport FOTO: MP LGBT * *Life gets better together Im Oktober wählen wir in Hessen einen neuen Landtag. Es ist an uns Vertreter*innen zu wählen, die für ein vielfältiges Hessen und eine akzeptierende Gesellschaft stehen. Liebe ist Liebe, Mensch ist Mensch. Unsere Identitäten sind nicht verhandelbar, denn unsere Würde, unsere Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Life Get’s Better Together http://hessen-ist-geil.de DIV2018-180157_AZ_GAB_Sebastian_83x128_RZ.indd 1 15.06.18 12:29 Zum CSD startet das Präventionsprojekt HESSEN IST GEIL! der hessischen AIDS-Hilfe seine neue Foto-Kampagne „LGBT* – Life Gets Better Together“. Dabei geht es primär nicht um Aufklärung zu HIV und Aids; die Kampagne zielt auf die im Oktober anstehenden Hessischen Landtagswahlen. „Nicht erst bei den letzten Bundestagswahlen ist klar geworden, dass auch Leute aus der Community rechtskonservativen Parteien ihre Stimme gegeben hatten“, erklärt Björn Beck von der Hessischen AIDS-Hilfe die Idee zur Kampagne. „Wir aber stehen für ein anderes Gesellschaftsbild und möchten im Rahmen unserer Kampagne mit klaren Statements von Menschen aus der Community ein entsprechendes Zeichen für eine solidarische, inklusive Gesellschaft setzen“, so Beck weiter. „Und wir wollen zeigen, warum es sich lohnt, solidarisch zu sein. So entstand der Slogan ‚LGBT* – Life Gets Better Together’“. Auf dem diesjährigen Frankfurter IDAHOBIT hat Beck Menschen für die Fotokampagne gesucht und gefunden: „Wir wollen ein authentisches Bild der Community zeigen und beschränken uns daher bewusst nicht auf Model- Typen, sondern versuchen die Vielfalt der Community abzubilden und gerade die zu zeigen, die die Medien oft übersehen“. Bislang sind rund 40 unterschiedliche Motive entstanden, die zum Teil als Plakate und Postkarten erscheinen sollen. Auf der HESSEN IST GEIL!-Website läuft die Aktion bis zur Landtagswahl im Oktober weiter – Beteiligung ist dabei ausdrücklich erwünscht! *bjö Mehr Infos zu „LGBT* – Life Gets Better Together“ über www.hessen-ist-geil.de sowie am CSD-Stand der hessischen AIDS-Hilfe auf dem Basar der Vielfalt FOTO: AIDS-HILFE HESSEN

Eric Münch Gastronom | Offenbacher aus Überzeugung Kunde seit 2003 „Wenn es um gute Finanzberatung geht, vertraue ich auch einem Frankfurter.“ Auch jenseits der Stadtgrenzen – die Gewerbekundenbetreuung der Frankfurter Sparkasse. Seit 1822. Wenn’s um Geld geht. frankfurter-sparkasse.de

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.